Schluesselszene.net

Gelungenes Trainerdebüt von Großkopf - Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen Fischeln

Artikel, 25.03.2016

Wir sind umgezogen!

 

Neue Software, neuer Server, bald jede Menge neue Features.

Leider ist es dadurch nötig geworden, dass jeder Nutzer sich ein neues Passwort fest legt. Geh deswegen bitte zum Login und klicke unten auf "Passwort vergessen".

Folge den Schritten dort und Du kannst Dich schon in wenigen Sekunden wieder einloggen.

Der KFC besiegte im Freitagabend-Spiel den VfR Fischeln vor 2.114 Zuschauern verdient mit 3:0. Das erste Spiel unter dem neuen Trainer Jörn Großkopf war direkt eines mit erhöhter Brisanz: Ein Flutlichtspiel gegen den Stadtrivalen VfR Fischeln.

Viele KFC Anhänger waren vor Spielbeginn gespannt, ob nach drei Trainingstagen schon Veränderungen im Team und an der Spielausrichtung zu sehen sein würden. In Sachen Aufstellung blieb zumindest alles beim alten, außer dass Fahrian den gesperrten Ellguth im Mittelfeld ersetzte. Im 4-4-2 System (mit Doppelsechs) spielte folgende Elf: Taner- Hirsch, Thackray, Achenbach, Sekkour- Drevina, Fahrian – Pagano, Abel – Anic, Idrissou Vorallem der Einsatz von Fahrian im defensiven Mittelfeld und die Aufstellung von Abel im linken Mittelfeld waren eher mit kritischen Augen zu betrachten. Viele hätten sich hier wohl eher nur einen 6er und dafür Schmidt als Spielmacher gewünscht. Mit Beginn des Spiels zeigte der KFC sofort, dass heute mit Tempofußball und dem nötigen körperlichen Einsatz die drei Punkte unbedingt in der Grotenburg bleiben sollten. So dauerte es auch nur drei Minuten, ehe Pagano nach schöner Vorarbeit von Abel per Volley zum 1:0 traf. Vorausgegangen war ein Steilpass von Sekkour, bei dem Idrissou per Körpereinsatz den Weg für Abel auf der linken Seite freimachte. Nur fünf Minuten später hätte Idrissou dann selber treffen müssen. Nach schöner Vorarbeit von Pagano scheiterte er freistehend vor dem gegnerischen Tor. In der 14. Minute war es dann wieder Idrissou, der stark am 2:0 von Abel beteiligt war. Er setzte den Fischelner Abwehrspieler unter Druck, flankte in den Strafraum und nach Verlängerung von Drevina knallte Abel den Ball souverän ins Tor. Die Phase nach dem 2:0 bis zur Halbzeitpause war nicht mehr so druckvoll. Durch einige individuelle Fehler in der Abwehr von Achenbach und vor allem einmal auch durch Taner, hätte es mit etwas Pech auch 2:1 stehen können. Doch das, was Taner im fußballerischen an Defiziten gezeigt hat, hat er auf der Linie wieder gut gemacht - eine starke Leistung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste auch sehr mutig und hatten die ein oder andere Chance zum Anschlusstreffer. Die Phase wurde jedoch dank Taner und dem Unvermögen der Fischelner Offensive ohne Gegentor überstanden. Nach der Einwechslung von Schmidt für Anic nach einer guten Stunde wurde das System auf ein 4-2-3-1 umgestellt. Und in dieser letzen halben Stunde zeigte der KFC nochmals ordentliche Angriffe und schnelles Kombinationsspiel. Vor allem die rechte Seite mit Hirsch und Pagano war sehr aktiv. Nach einigen vergebenen Chancen durch Idrissou und Pagano war es dann in der 70. Minute der starke Drevina, der nach einer Faustabwehr von Özcelik den Abpraller unter Kontrolle bekam und eiskalt zum vorentscheidenen 3:0 traf. Im weiteren Spielverlauf hatten die Uerdinger alles im Griff und siegten somit im Derby hochverdient mit 3:0 Welche Veränderungen konnten man unter dem neuen Trainer Großkopf bzw. nach der Ära Boris bisher feststellen ? [list][*]Die Mannschaft war im Allgemeinen offensiver eingestellt und hat den Gegner oftmals früh in der gegnerischen Hälfte attackiert [*]Die Außenverteidiger schalteten sich mit in der Offensive ein und unterstützen Pagano und Abel [*]Läuferisch starke Leistung und man lief den Gegner endlich mal wieder müde [*]Mo Idrissou der Chef in Sturm mit klasse fußballerischem und kämpferischen Einsatz [*]Taner starker Rückhalt im Tor, trotz fußballerischer Defizite [*]Drevina eine Bank im defensiven Mittelfeld [*]Hirsch und Pagano Aktivposten [*]Achenbach größtenteils souverän als IV [/list]Weitere Verbesserungen werden hoffentlich nach weiteren Trainingseinheiten zu sehen sein. Das Spiel gestern macht Hoffnung auf mehr. Ein großes Kompliment auch an alle Zuschauer, die gestern für diese tolle Stimmung in der Grotenburg gesorgt haben. Flutlichspiele machen Spaß und wenn dazu noch die Leistung stimmt, umso mehr.