Schluesselszene.net

Mit Kampf zum Sieg - Udegbe und Uzun bringen KFC nach vorne

Artikel, 26.10.2013

KFC Uerdingen gegen Bayer Leverkusen. Das klingt zwar von den Namen her nach altem Glanz, bedeutet aktuell aber vor allem Kellerduell in der Regionalliga. Die Zweitvertretung aus Leverkusen war als Tabellenvierzehnter punktgleich einen Platz vor dem KFC und damit nicht mehr in der Abstiegszone. Und tatsächlich schafften es die Uerdinger, mit einem Sieg am Gegner vorbei zu ziehen und zum ersten Mal seit langem auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen. Garanten des Erfolgs waren vor allem der wieder einmal bärenstarke Robin Udegbe sowie Emrah Uzun, der wie immer ackerte und sich mit dem entscheidenden Treffer diesmal auch selbst belohnte.

Die äußeren Bedingungen waren dabei an diesem Samstag ideal, was sich jedoch leider nicht in der Zuschauerzahl wiederspiegelte. Da viele einen der letzten schönen Tage des Jahres wohl lieber anderweitig verbrachten, sahen gerade einmal gut 1900 Fans den wichtigen Sieg der Uerdinger. Bei diesem Zuschauerzuspruch dürften auf den Verein noch harte Zeiten zukommen, sobald der Winter einsetzt. Schade, dass das Krefelder Publikum den Aufstieg in die Regionalliga und die guten Leistungen der letzten Spiele nicht zu würdigen weiß. Wer trotz Sonnenschein und milder Temperaturen den Weg ins Stadion gefunden hatte, konnte beim KFC eine leicht veränderte Startaufstellung beobachten. Marc-André Nimptsch und der wieder genesene Ioannis Alexiou kehrten in die Defensive zurück, dafür rutschte Assimiou Touré wieder auf seine angestammte Position als linker Außenverteidiger. Da Benjamin Baltes sich im Spiel in Wiedenbrück verletzt hatte, wurde er durch Lance Voorjans ersetzt. Die Partie startete verhalten, ein parierter Distanzschuss von Issa Issa markierte die erste Chance. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte spielte Issa sich aber auf andere Weise in den Vordergrund. Im Mittelfeld hatte er seine liebe Not, mit der Geschwindigkeit der Leverkusener mitzuhalten. Einige Ballverluste waren die Folge, nach einem konnte er sich nur noch mit einem taktischen Foul helfen und sah früh im Spiel die gelbe Karte. Auch nachdem er sich einmal gut ins Offensivspiel eingeschaltet hat, verzockte er sich im Strafraum gegen zu viele Gegenspieler - statt einer Torchance kam es nur zum nächsten Ballverlust. Hier muss sicherlich noch eine Steigerung erfolgen. Nach und nach wurden die Chancen auf beiden Seiten gefährlicher. Einige Male zeigte die Abwehr des KFC große Lücken und konnte sich bei Robin Udegbe bedanken, dass die Gäste nicht in Führung gingen. Der Neuzugang zeigte in zahlreichen Situationen klasse Paraden und trieb die Stürmer der Leverkusener in den Wahnsinn. Aber auch der KFC hatte mehrere Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Die größte vergab Kosi Saka, als sein Ball nur die Latte traf. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es dann in die Kabinen, Udegbe bekam einen gesonderten Applaus. Nach dem Wiederanpfiff war der KFC zwar aktiver, den ersten Aufreger fabrizierte aber die Leverkusener Offensive. Dürholtz rutschte im Strafraum aus und seine Mitspieler forderten vehement Elfmeter. Der Unparteiische waren diesmal aber zur Abwechslung souverän und entschied auch hier zurecht auf Weiterspielen. Auf der anderen Seite scheiterte Uzun mit einer ersten Chance. Mit der Einwechslung von Maik Kuta verlagerte sich die Partie dann noch weiter in die Hälfte der Leverkusener. Nachdem Lamidi ebenfalls eine Möglichkeit liegen ließ war es Emrah Uzun, der den erleichterten Treffer erzielte. Nach Sakas Flanke kam er vor dem herauseilenden Torhüter an den Ball und konnt problemlos einschieben. Danach gab es auf den Rängen und auf dem Platz kein Halten mehr. Die Führung musste jetzt aber noch zwanzig Minuten gehalten werden, was dem KFC in der Vergangenheit mehrfach nicht gelungen war. Doch Robin Udegbe zeigte sich auch hier wieder von seiner besten Seite und rettete in mehreren brenzligen Situatonen. Ansonsten suchten die Uerdinger ihr Heil in der Flucht nach vorne, insbesondere über den gewohnt pfeilschnellen Maik Kuta. Nachdem Udegbe ein weiteres mal rettete, hätte Issa Issa alles klar machen können. Doch frei vor dem Torhüter stehend sah er den frei stehenden Uzun nicht, sondern schoss nur den Schlussmann an. Nach einer kurzen Nachspielzeit ging der KFC aber dennoch vom Sieger vom Platz und schaffte unter dem Jubel der anwesenden Fans den Schritt heraus aus der Abstiegszone.