Schluesselszene.net

Rückschlag in Siegen - 3:1 Niederlage trotz früher Führung

Artikel, 21.03.2015

Nach dem Aachen-Spiel war beim KFC endlich mal wieder so etwas wie Euphorie zu spüren. Gegen den direkten Konkurrenten aus Siegen startete der KFC dann auch mit einer frühen Führung. Am Ende standen dann aber doch drei Gegentore und eine weitere Niederlage zu Buche, die das Polster des KFC weiter schrumpfen lassen könnte.

Der KFC hatte sich nach dem 1:1 letzte Woche gegen Alemannia Aachen einiges vorgenommen und wollte endlich wieder einen Dreier gegen den direkten Konkurrenten Sportfreunde Siegen einfahren. Leider musste die Startelf aufgrund der Gelbsperren von Weiler (5. Gelbe) und Ellguth (10. Gelbe), sowie der Abwesenheit von Uefune auf drei Positionen umgestellt werden. Dafür rückten Heine, Akarca und Mentizis in die Startelf. Das Spiel begann aus Uerdinger Sicht ideal. In den ersten Minuten kam man bereits mehrmals vor das Tor der Siegener und in der 10 Minute war es dann Kofi Schulz, der eine Ablage von El Zein aus ca. 16 Metern in den linken Winkel hämmerte. Mit der Führung im Rücken spielte man weiter kontrolliert nach vorne und Jöcks hatte in der 14. Minute nach einem Eckball die große Chance, per Flugkopfball zum 0:2 zu erhöhen. Doch der Ball verpasste das Tor knapp. Bei dieser Aktion ist wohl die Verletzung von Jöcks wieder aufgebrochen und nach 25 Minuten musste dieser vom Platz. Buckmaier kam für ihn in die Partie, was bedeutete, dass Heine neben Alexiou in die Innenverteidigung rücken musste. Eine Partie, die man bis dahin völlig im Griff hatte, gab der KFC dann in der Folgezeit aus der Hand. In der 30. Minute war es der KFC selber, der die Siegener mit einem Eigentor zurück in Spiel brachte. Nach einem verlorenen Zweikampf vom wieder mal schwachen El Zein im Mittelfeld, kam Drevina nicht hinterher und die folgende Hereingabe von der rechten Siegener Seite klärte Alexiou unglücklich in eigene Tor. Die Antwort der Uerdinger blieb leider aus. Knetsch vergab direkt im Anschluss an den Ausgleich eine Großchance. Im Strafraum stand er frei vor dem Torhüter, doch Poremba klärte zur Ecke. Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Bouadoud, der erst drei Uerdinger auf der rechten Abwehrseite ausspielte und dann mustergültig für Möllering auflegte, der aus einigen Metern nur noch einnetzen musste. Ein Spiel, dass der KFC größtenteils im Griff hatte, ging somit mit 2:1 für Siegen in die Halbzeit und viele der ca. 150-200 KFC Fans fragten sich, wie dies möglich war. Aber es passt leider zum aktuellen Negativlauf. Zum Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit dann direkt die nächste Hiobsbotschaft. Hirsch musste verletzt in der Kabine bleiben. Für ihn kam Aydin in die Partie. Somit musste Kofi Schulz wieder zurück auf die Position des linken Verteidigers und Akarca rückte nach rechts. Leider konnten die Uerdinger im Laufe der zweiten Halbzeit nicht an die Leistung der starken ersten 30 Minuten anknöpfen. Man hatte zwar mehr Ballbesitz und konnte das Spiel bestimmt, aber Torchancen waren Mangelware. So waren es dann die Siegener, die in der 67. Minute eine Unachtsamkeit der Uerdinger Abwehr ausnutzten und das Spiel endgültig zu ihren Gunsten entschieden. Glowacz wurde schön freigespielt, Kofi Schulz kam zu spät und der Siegener musste nur noch frei vor Udegbe zum 3:1 verwandeln. Das war auch das Endergebnis. In den letzten Minuten war der KFC zwar bemüht, aber vor dem gegnerischen Tor kaum präsent. Eine Unnötige Niederlage, die Siegen wieder zurück ins Rennen um den Klassenerhalt bringt. Der KFC braucht unbedingt wieder Siege, denn der Abstand nach unten wird immer kleiner.