Schluesselszene.net

Wiederaufstieg in Reichweite - Der KFC im Schlüsselszene Check

Artikel, 12.08.2015

Wir sind umgezogen!

 

Neue Software, neuer Server, bald jede Menge neue Features.

Leider ist es dadurch nötig geworden, dass jeder Nutzer sich ein neues Passwort fest legt. Geh deswegen bitte zum Login und klicke unten auf "Passwort vergessen".

Folge den Schritten dort und Du kannst Dich schon in wenigen Sekunden wieder einloggen.

Die Oberligasaison 2015/2016 steht kurz vor dem Start und das Schlüsselszene Team hat die Mannschaft und das Umfeld des KFC etwas genauer unter die Lupe genommen.

Wiedergutmachung heißt die Devise für die kommende Saison. Nach der völlig verkorksten Rückrunde im Jahr 2015 geht der KFC nun wieder als großer Aufstiegsfavorit in der Oberliga Niederrhein an den Start. Die Erwartungshaltung im Verein, der Stadt und dem gesamten Umfeld ist hoch. Das Führungsduo um Lakis und Ponomarev betreibt viel Aufwand, um schnell wieder in die Regionalliga West zurückzukehren. Auch Fußballlehrer Boris sieht seine Zukunft in höheren Ligen und will den Aufstieg mit aller Macht erreichen. [b]Kommen & Gehen[/b] Nach dem Abstieg aus der Regionalliga West fand im Kader des KFC ein großer Umbruch statt. 17 Spieler verließen den Verein, 15 neue kamen dazu, darunter auch Hochkaräter wie Schwabke, Thackray, Abel, Kubo, Pagano und vor allem der zweitligaerfahrene Achenbach. Auch junge und vielversprechende Talente wie Taner, Düven, Schmidt und Gerstmann schlossen sich dem Verein an. Zudem gelang es dem Verein, die Leistungsträger Hirsch, Alexiou, Ellguth, Drevina, Fahrian und Knetsch weiter an den Verein zu binden. Hier alle Transfers im Überblick: [b]Zugange[/b] Ahmet Taner (SV Sonsbeck), Daniel Schwabke (Rot-Weiss Essen), Kai Schmidt (SV Werder Bremen III) Florian Abel (Alemannia Aachen), Patrick Polk (VfB Homberg), Takehiro Kubo (TSV Meerbusch), Walid Sekkour (Sportfreunde Siegen), Tobias Gerstmann (Energie Cottbus II), Enes Düven (Roda Kerkrade II), Silvio Pagano (Viktoria Köln), Kris Thackray (Alemannia Aachen), Yuto Nakumara (Vanraure Hachinohe/Japan), Jerome Manca (Borussia Mönchengladbach U19), Timo Achenbach (SV Sandhausen), Darko Anic (FC Schönberg) [b]Abgänge[/b] Robin Udegbe (Rot-Weiß Oberhausen), El Houcine Bougjdi (1.FC Bocholt 1900), Dominik Oehlers (FC Schalke 04 U23), Aliosman Aydin (SC Verl), Nico Buckmaier (SG Wattenscheid 09), Felix Schiffer (Wuppertaler SV), Kofi Schulz (FC Biel-Bienne), Leon Heine (Lüneburger SK Hansa), Abdelkader Maouel (Bonner SC), Patrick Jöcks (SG Köln-Worringen), Burak Akarca (VfR Fischeln), Omar El-Zein (VfV Hildesheim), Nico Zitzen (Teutonia St. Tönis), Toshinori Uefune (Bor. Freialdenhoven), Rico Weiler, Gökhan Aktas, Athanasios Mentizis (alle Ziel unbekannt) [b]Tests & Tore[/b] Das Team von Michael Boris marschierte gegen unterklassige Gegner fast ohne Niederlage durch die Vorbereitung (3:2 gegen Teutonia St. Tönis, 11:0 beim VFR Krefeld, 4:1 beim SV Sonsbeck, 6:3 beim VFB Uerdingen und 3:0 beim SC Brühl). Einzige Ausnahme war das 1:2 gegen den Landesligisten 1.FC Kleve. Auch gegen den gleichklassigen Gegner Borussia Freialdenhoven setzte sich der KFC mit 1:0 durch. Zudem gelang gegen den Regionalligisten Wegberg-Beeck in der Grotenburg ein überzeugender 2:0 Sieg. Bester Torschütze im Verlauf der Vorbereitung war Neuzugang Kai Schmidt mit 6 Treffern, gefolgt von Takehiro Kubo (4) und Florian Abel (3). [b]System und Taktik[/b] Trainer Boris favorisiert ein 4-2-3-1 System und ließ dies auch in allen Testspielen praktizieren. Im Tor wird Daniel Schwabke wohl auch aufgrund seiner Regionalliga Erfahrung erst einmal den Vorzug vor Ahmet Taner erhalten. Herausragend aufgestellt ist die Abwehrreihe mit Hirsch, Alexiou, Thackray und Achenbach. Definitiv die beste Verteidigung der Liga. Spieler wie Sekkour, Matten und Polk stehen als Ersatz bereit. Auch davor im defensiven Mittelfeld ist der KFC mit Ellguth, Drevina, Fahrian und auch Nakamura bestens besetzt. Neben einer soliden Defensive wird das Hauptaugenmerkt im Spiel der Uerdinger auf das Flügelspiel gelegt. Beide offensiven Außenbahnen sind mit schnellen und passsicheren Leuten besetzt. Hier wird der größte Konkurrenzkampf innerhalb des Kaders herrschen. Als Favoriten hierfür gelten Silvio Pagano (rechts) und Walid Sekkour (links). Die Alternativen Gerstmann, Knetsch, Düven und Manca stehen aber in den Startlöchern und warten auf Ihre Chancen. Den zentralen offensiven Part im Mittelfeld dürfe Neuzugang Florian Abel einnehmen. Ersetzt werden kann dieser z. b. durch Tim Knetsch. Im Sturmzentrum stehen dem KFC die frei Neuzugänge Kai Schmidt, Takehiro Kubo und Darko Anic zur Verfügung. Die beiden erstgenannten hatten in der Vorsaison eine hervorragende Torquote. Es wäre wünschenswert, wenn Sie dies annähernd fortführen könnten. Anic ist von seiner Statur her der gesuchte typische Mittelstürmer, der dem Kader bis kurz vor beginn der Saison noch gefehlt hat. Aufgrund der Erfahrung und bisher gezeigten Leistungen in der Oberliga Niederrhein dürfte Kubo erstmal den Vorzug erhalten. [b]Schlüsselszene Wunschelf[/b] Schwabke - Hirsch, Alexiou, Thackray, Achenbach - Ellguth, Drevina - Sekkour, Abel, Pagano - Kubo [b]Trainer & Umfeld[/b] Mit dem Trainer Michael Boris hat der KFC seinen Wunschtrainer bekommen. Der gelernte Fußballlehrer besitzt viel Erfahrung aus der Regionalliga (Siegen, Lotte) und möchte auch so schnell wie möglich zurück in die 4. Liga. Mit Frank Döpper hat er seinen Co Trainer und Vertrauten aus den vergangen Jahren mit an seiner Seite. Die Trainingsgestaltung und seine Spielvorbereitung inkl. Videoanalysen haben eine hohe Qualität und dürfte neben der gesamten Mannschaft auch gezielt die einzelnen Spieler kontinuierlich verbessern. Er setzte in der Vorbereitung zudem viel Wert auf die Fitness und lies wochenlang mehrmals täglich trainieren. Somit wird das Team topfit in die Saison starten, was gegenüber anderen Mannschaften ein riesen Vorteil für den KFC bedeuten wird. In der Führungsetage ist mit Mikhail Ponomarev ein starker Mann mit an Bord und übernimmt immer mehr Verantwortung. Mit dem Unternehmen „Energy Consulting“ unterstützt er den KFC nun auch als Trikotsponsor und spült wohl rund 100.000 € in die Kasse des Vereins. Weitere Deals mit internationalen Partnern aus dem Sponsorenpool des russischen Geschäftsmanns wären für den KFC Gold wert und wurden bereits für den Fall des Aufstiegs in Aussicht gestellt. [b]Fazit & Prognose[/b] Mit Trainer Boris und dem vorhandenen Personal wird der KFC Favorit um den Aufstieg in der Regionalliga sein. Jedoch haben sowohl Wuppertal als auch Bocholt einen sehr guten Kader und wollen ebenso um Platz 1 kämpfen. Sollten die Uerdinger von größeren Verletzungen verschont bleiben und durch gute Leistungen auch neben dem Platz wieder für Begeisterung sorgen, so wird der KFC sein Ziel, die Rückkehr in die Regionalliga, erreichen. Allerdings sollte allen klar sein, dass es ein enges Rennen wird, und kein Vergleich mit der Saison 2012/2013 angestellt werden sollte.