Schluesselszene.net

Anschluss verloren - Zwote gibt die Tabellenführung aus der Hand

Artikel, 14.04.2013

In der Kreissliga B kämpfen unsere Zwote und Viktoria Krefeld bereits seit Beginn der Saison um den ersten Tabellenplatz und den damit verbundenen Aufstieg. In der vergangenen Woche reichte es für unsere Jungs beim VfL Tönisberg leider nur zu einem 1:1-Unentschieden, wodurch die Viktoria durch ihren souveränen Sieg über Meerbusch bis auf drei Punkte aufschließen konnte. Da der KFC zudem bereits zwei Spiele mehr absolviert hatte, könnte die Viktoria durch die Nachholspiele aus eigener Kraft die Tabellenspitze übernehmen. Im direkten Duell musste deswegen eigentlich ein Sieg her, um das Rennen um den Aufstieg weiter spannend zu halten.

Ein Handicap für unsere Zwote stand schon lange vor der Partie fest: Da die erste Mannschaft parallel in Wülfrath die nächsten Punkte für den Aufstieg sammelte, konnten keine Spieler an die Zweitvertretung abgegeben werden, deren Kader stattdessen mit Spielern der A-Jugend aufgefüllt wurde. Dennoch begann die Partie recht ausgeglichen und beide Seiten kamen zu ersten Torszenen. Die erste gefährliche Chance sahen die ca. 100 anwesenden Zuschauer dann von den Gästen, doch der Querschläger konnte noch geklärt werden. Anders dann in der 19. Spielminute, als Viktoria-Stürmer Oliver Kremer gut in Szene gesetzt wurde und KFC-Schlussmann Tim Ücler keine Chance ließ. Der KFC steckte den Gegentreffer relativ gut weg und versuchte weiterhin, auch offensiv Akzente zu setzen. Gleichzeitig wurde das Spiel aber auch spürbar härter, Verletzungspausen und Diskussionen wurden häufiger. Der große Schock für den KFC kam dann in der 25. Spielminute, als die Gäste einen schnellen Angriff über die rechte Flanke starten wollten. KFC-Verteidiger Torge Puhlmann brachte im Laufduell seinen Gegenspieler zu Fall und sah dafür, da er bereits verwarnt war, von Schiedsrichter Said Mohamud die gelb-rote Karte. Die plötzliche Unterzahl machte die Aufgabe für die Zwote natürlich nochmal deutlich schwerer. Gleichzeitig mit dem Platzverweis wurde dem Gegner aber natürlich auch noch ein Freistoß zugesprochen, den Marco Neumann zum 2:0 aus Sicht der Gäste nutze (32.). Auch bei diesem Treffer, der zielgenau im linken oberen Eck einschlug, war der Torhüter absolut machtlos. Die letzte Viertelstunde gehört dann auch weiterhin der Viktoria, welche aus dem personellen Übergewicht jedoch keinen Profit mehr schlagen konnte. So ging die Zwote mit einem 0:2 Rückstand in die Kabine, um sich eine Strategie für die zweite Hälfte zu überlegen. Welche Pläne Trainer und Spieler in der Pause geschmiedet haben, werden wir jedoch wohl nie erfahren. Denn kurz nach Wiederanpfiff kam es erneut zu einer spielentscheidenden Szene, die die Uerdinger Hoffnungen endgültig beerdigte. Ein Spieler der Viktoria drang über die Außenbahn in den Uerdinger Strafraum ein und nutzte dort einen leichten Rempler für eine hollywoodreife Flugeinlage. Der Schiedsrichter zeigte erwartungsgemäß auf den Punkt und Marco Klaukin verwandelte problemlos zum 0:3 (46.). Im weiteren Verlauf verflachte die Partie zusehends. Unsere Zwote gab sich zwar kampfbetont, konnte aber in Unterzahl nur noch nach Standards gefährlich werden. Die Mehrzahl der Torszenen gehört denn auch den Gästen, welche sich aber zunächst schwer taten, die Führung auszubauen. Anders dann in der 71. Minute, als die Verteidigung bei einer Ecke der Viktoria sehr ungeschickt agierte. Der Ball wurde am vom langen Pfosten zurück vor das Tor geköpft, wo zwei Spieler der Viktoria komplett ungedeckt standen. Verteidiger und Torhüter konnten danach nur zusehen, wie Marvin Heffungs problemlos zum 0:4 einnickte. Es sollte aus Sicht des KFC aber leider wenige Minuten später noch härter kommen. Oliver Cremer fasste sich ein Herz und zeigte einen sehenswerten Alleingang, an dessen Ende ihm nur noch KFC-Schlussmann Ücler im Weg stand. Auch der herausgeeilte Schlussmann musste irgendwann reagieren und warf sich in einen angetäuschten Schuss. Cremer machte jedoch noch den zusätzlichen Schritt und konnte aus sehr spitzem Winkel zum 0:5 einnetzen (78.). Das Spiel drohte endgültig zur Blamage für den KFC zu geraten. Kurz vor Schluss kam es dann aber doch noch zum durchaus verdienten Ehrentreffer. Ein Freistoß aus dem Halbfeld blieb in der Mauer der Viktoria hängen, wobei einer der Spieler den Ball mit der Hand abwehrte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Maurice Lutterbeck (84.). Viel mehr war für die Kicker der Zwoten an diesem Tag aber nicht drin, die restlichen Torszenen gehörten fast ausschließlich der Viktoria. Doch Schlussmann Ücler und etwas Glück verhinderten, dass das Ergebnis noch höher ausfiel. Nach dem Abpfiff waren die Gefühle auf beiden Seiten dann auch sehr unterschiedlich. Die Spieler der Viktoria feierten mit einem Kasten Bier den wichtigen Sieg, während sich die Uerdinger hängenden Hauptes in die Kabine verabschiedeten. Durch den Sieg zieht die Viktoria aufgrund des besseren Torverhältnisses an den punktgleichen Uerdingern vorbei und kann sich durch die beiden Nachholspiele noch einen soliden Vorsprung herausarbeiten. Die Zwote kann also nur auf ein Wunder hoffen, andernfalls dürfte sich das Thema Aufstieg auch in diesem Jahr erledigt haben.