Schluesselszene.net

Pokalpflicht erfüllt - KFC gewinnt erste Runde

Artikel, 22.08.2013

Am Ende war es dann wirklich nicht mehr als eine Pflichtaufgabe: Mit dem Hastener TV bezwingt der KFC den ersten Gegner im Niederrheinpokal ohne große Mühe. Gegen den A-Ligisten reichte es vor recht wenig Zuschauern trotz angezogener Handbremse für ein ungefährdetes 7:0. Dabei glänzten vor allem die Neuzugänge dieser Saison, insbesondere Lamidi, Kaya sowie Voorjans.

Zu einem ersten Aufreger im Zuge dieses Pokalspiels kam es bereits zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin. Der gastgebende Verein hatte die Eintrittspreise veröffentlicht und wollte 15€ von jedem Zuschauer verlangen, egal ob Steh- oder Sitzplatz. Kurz darauf ruderte der Hastener TV dann aber zurück und gab fanfreundlichere Preise bekannt. Dennoch hielten wohl auch die weite Anreise nach Remscheid und der frühe Termin (18:00 Uhr) viele Uerdinger davon ab, ihre Mannschaft zu unterstützen. So verteilten sich am Ende gerade mal 50 KFC-Fans auf der Gegengerade, selbst für ein Pokalspiel ein eher trauriges Bild. Aber auch ansonsten war die optimistische Rechnung der Gastgeber, mit über 400 Fans die Kosten für den Umzug in das Röntgenstadion wieder einzuspielen, gründlich daneben gegangen. Trotz Einladung an den örtlichen Handballverein war auch die Haupttribüne weitgehend leer, insgesamt wollten nur halb so viele Personen das Spiel sehen. Hauptgrund war auch hier sicherlich die Anstoßzeit, welche aber aufgrund der fehlenden Flutlichtanlage und der im Pokal möglichen Verlängerung vorgeschrieben war. Selbst der Mannschaftsbus des KFC kam erst eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn in Remscheid an, was für eine entsprechend kurze Aufwärmphase sorgte. Gute Neuigkeiten gab es dafür für den Kader des KFC: Moses Lamidi hatte seine Sperre abgesetzt, Patrick Ellguth war wieder genesen und mit Güngör Kaya hatte der erste Nachzügler die Freigabe erhalten. Verzichten musste der Trainer lediglich auf den noch angeschlagenen Kosi Saka sowie Charilaos Pappas, dessen Papiere noch immer nicht den weiten Weg aus Griechenland gefunden haben. Neben Lamidi, Ellguth und Kaya war im Vergleich zum Kader des letzten Ligaspiels auch noch Volkan Ünlü ins Tor gerückt. Die Partie begann wie erwartet mit einem klaren Übergewicht des KFC. Die Uerdinger hielten sich zu Beginn jedoch auffällig zurück und suchten nicht sofort den direkten Weg zum Tor. Viele Quer- und Rückpässe erinnerten teilweise eher an eine Partie Handball. Dennoch kam es zu ersten Chancen, aus denen in der 7. Minute auch gleich ein Tor entstand. Benjamin Baltes flankte von der rechten Seite auf Lamidi, welcher trocken vollendete. Auch im weiteren Spielverlauf war Baltes auf der rechten Außenbahn sehr aktiv, tat sich aber gegen die eng stehende Abwehr teilweise etwas schwer. Stattdessen lief das Angriffsspiel des KFC öfter über die linke Seite, auf der Moses Lamidi seine Schnelligkeit gegen die Verteidiger des A-Ligisten ausspielen konnte. Bei den folgenden Chancen zeigte sich, dass der Hastener TV vor allem auf ein akzeptables Ergebnis aus war - schon nach dem ersten Gegentreffer spielte man auf Zeit und ignorierte die Balljungen geflissentlich. Da das Tempo der Partie ohnehin recht niedrig war, fiel dies jedoch nicht weiter ins Gewicht. Lamidi war es dann auch wieder, der die anwesenden Uerdinger zum zweiten Mal jubeln ließ. Eine halbhohe Flanke konnte er knapp vor dem Torhüter per Kopf ins Tor befördern (30.). Aber auch andere Spieler setzten Akzente - so zum Beispiel Lance Voorjans, der einen stark geschossenen Freistoß leider nur an den rechten Pfosten setzte. Auch gegen Moses Lamidi, der kurz darauf nach Innen zog und einen kräftigen Schuss absetzte, rettete das Aluminium die Gastgeber. In der 42. Minute war es dann aber Neuzugang Kaya, der eine Hereingabe in die Mitte etwas umständlich zum 0:3 verwertete. In der Pause wechelte der KFC doppelt, Issa Issa und Norman Jakubowski kamen für Tim Rubink und Ioannis Alexiou. Moses Lamidi blieb auf dem Feld und machte mit dem 4:0 in der 46. seinen Hattrick komplett. Bei den Gastgebern ließ die Laufbereitschaft nun deutlich nach, der KFC konnte seine Überlegenheit immer besser in Torchancen ummünzen. Erneut Lamidi (67.) sowie Kaya (80.) schraubten das Ergebnis weiter hoch. Dominik Oehlers hätte ebenfalls treffen müssen, wurde aber im letzten Moment vor dem leeren Tor gestört. Kurz darauf folgte die einzige gefährliche Situation vor dem Tor des KFC, als Volkan Ünlü bei einem Rückpass ausrutschte. Doch der Uerdinger Torhüter war schnell wieder auf den Beinen und konnte den Ball problemlos klären. In der Folge war der KFC weiter am Drücker, schaltete aber auch merklich einen Gang zurück. Wenige Minuten vor Schluss verfehlte Kaya das leere Gehäuse, nachdem der Hastener Torhüter beim Herauseilen den Ball nicht klären konnte. Den Schlusspunkt setzte Lance Voorjans, der sich mit einem kräftigen Distanzschuss zum 0:7 selbst für eine gute Leistung belohnte. Der KFC kann sich nun erst einmal auf die Liga konzentrieren, bis die zweite Runde im Pokal ausgelost wird. Für den Hastener TV endet die Pokalreise leider heute, für den A-Ligisten war jedoch schon die Teilnahme ein Erfolg.