Schluesselszene.net

Erfolgloses Überraschungsspiel - KFC unterliegt dem MVV Maastricht

Artikel, 11.01.2014

Im ersten Vorbereitungsspiel nach der Winterpause musste der KFC sich dem MVV Maastricht am Ende mit 0:1 geschlagen geben. Die Zuschauer sahen ein recht ausgeglichenes Spiel mit wenigen Höhepunkten, bei dem auf Seiten des KFC wieder einmal die Chancenverwertung zu wünschen übrig ließ. Neben den beiden Jungtalenden Oehlers und Jakubowski durften auch die vier Testspieler ihr Können zeigen.

Die Partie war dabei für die Fans eine ziemliche Überraschung. Das eigentlich für heute geplante Spiel in Maastricht war vor wenigen Tagen von der niederländischen Polizei abgesagt worden - man hatte zu große Angst vor Ausschreitungen. Um nun doch spielen zu können, wurde der Spielort nicht nur nach Krefeld verlegt, sondern auch die Fans erst eine knappe Stunde vor Anpfiff informiert. So war sicher gestellt, dass keine Problemfans aus den Niederlanden anreisen würden, die Sicherheitsbedenken waren damit ausgeräumt. Trotz der kurzfristigen Ankündigung waren es am Ende rund 100 Zuschauer, die den Weg in die Zwotenburg gefunden hatten. Das Wetter war, wie man es von der Wintervorbereitung gewohnt ist, nicht sehr gemütlich. Pünktlich zum Spielbeginn setzte der Nieselregen ein und der stetige Wind drückte die gefühlte Temperatur nach unten. Die meisten Zuschauer zogen es dann auch vor, sich unter der Südtribüne unterzustellen. Auf dem Feld war der eine oder andere wohl auch nicht gerade glücklich, bei diesem Wetter spielen zu müssen - für ein Freundschaftsspiel ging es teilweise recht ruppig zur Sache. Schon nach zwei Minuten zog beispielsweise Patrick Ellguth mit einer harten Grätsche den Ärger seiner Gegenspieler auf sich. Im Kader des KFC fehlten an diesem Tag Kosi Saka, der gerade erst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, und Volkan Ünlü. Der Torhüter war auch sonst nicht im Stadion zu sehen, was den Gerüchten um seinen Wechsel weiter Vorschub gab. In Sachen Testspieler waren die gleichen Gesichter zu sehen, wie im gestrigen Training, von Beginn an durfte hier lediglich Ahmed Ammi im Mittelfeld ran. Insbesondere in den ersten zwanzig Minuten machte er dabei einen sehr engagierten Eindruck, behauptete die Bälle gut und leitete einige Angriffe ein. In der Abwehrkette ersetzte der junge Norman Jakubowski den erkrankten Andreas Korte und zeigte ebenfalls eine gute Leistung. Nur selten zeigte sich die noch etwas fehlende Erfahrung, als er in direkten Zweikampf etwas hektisch agierte. Im Vergleich zu manch anderem Spiel in dieser Saison stand die Viererkette heute recht stabil, wurde allerdings auch nur selten gefordert. Torchancen der Gäste waren in der ersten Hälfte kaum zu verzeichnen. Nach vorne lief für den KFC deutlich mehr. Emrah Uzun zeigte wieder mal maximalen Einsatz, rannte oft quer über den Platz und erlief so einige Bälle. Vor dem Tor hatte er leider kein Glück, er scheiterte in seiner besten Szene am herausgeeilten Torhüter. Auch ein guter Distanzschuss von Assimou Touré fand leider nicht den Weg in die Maschen. Die größte Chance vergab jedoch Moses Lamidi, der eine Hereingabe am kurzen Pfosten knapp neben das Tor setzte. Nach der Pause durfte sich auch Dominik Oehlers im Sturm beweisen. Der war dabei offensichtlich sehr motiviert, gleich seine erste Aktion sorgte nach seinem recht ungestümen Einstieg für einen Freistoß für den Gegner. Danach fand er besser ins Spiel, zählbares konnte aber auch er am Ende nicht vorweisen. Robin Udegbes Arbeitstag wurde in der zweiten Halbzeit hingegen etwas anstrengender, die Gegner kamen nun mit ein paar Distanzschüssen zu Chancen und tauchten auch zweimal alleine vor ihm auf. Zunächst konnte er seine Mannschaft jedoch vor einem Rückstand bewahren. Zu einer kurzen Unterbrechung kam es wenig später dann aufgrund eines etwas skurilen Unfalls. Ein Maastrichter Spieler rutschte im Zweikampf aus und unglücklich gegen den Zaun am Spielfeldrand, danach steckte sein Fuß unter der Absperrung fest. Mit einigen herbeigeeilten Helfern gelang es dann aber schließlich, ihn wieder zu befreien. Mitte der Halbzeit wechselten die Gäste dann auch gleich achtfach aus, wodurch auf einen Schlag ein fast komplett neuer Kader auf dem Platz stand. Mit einem Schuss von der Strafraumgrenze gelang dem MVV dann auch der am Ende entscheidende Treffer. Nach dem Rückschlag durften auch noch die anderen drei Testspieler ihr Können zeigen. Da die Partie zu diesem Zeitpunkt aber recht weit verflacht war und die Gegenwehr des KFC zu wünschen übrig ließ, konnten diese ihre Chance nicht mehr wirklich nutzen. Kofi Schulz konnte im Mittelfeld ein paar Bälle erobern, doch die Angriffsversuche über die ebenfalls eingewechselten Maik Kuta und Benjamin Baltes blieben recht fruchtlos. Karoj Sindi machte kurz vor Ende auf sich aufmerksam, indem er eine Großchance statt ins Tor nur in die Wolken schoss. Am Ende konnte keine der beiden Seiten wirklich mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Größere Baustellen waren beim KFC zwar nicht auszumachen, gegen stärkere Gegner dürfte dies aber in Zukunft wieder anders aussehen. Erst dann wird man auch wirklich sehen können, welche Testspieler dem Verein weiter helfen können. Es bleibt also zu hoffen, dass Eric van der Luer kurzfristig noch einen anspruchsvolleren Testspielgegner als den Oberligisten aus Rhede finden kann.