Schluesselszene.net

Und jetzt zurück zum Sport - Gegen Homberg wird es wieder ernst

Artikel, 23.01.2014

Man muss schon fast erleichtert feststellen: Die Jahreshauptverammlung ist vorbei. Nachdem diese Veranstaltung die letzten Wochen die Schlagzeilen und Gedanken der Anhänger dominierte, ist sie nun offiziell abgehakt. Einige Konflikte und Nebenschauplätze wirken natürlich noch nach, doch es liegt an uns Fans, diese nun möglichst bald beizulegen. Denn vom heutigen Tag zählt nur noch eins: der Klassenerhalt unserer Mannschaft. Deswegen ist es höchste Zeit, sich wieder auf das Sportliche zu konzentrieren - schon am Sonntag erwartet den KFC die erste harte Prüfung.

Die Rückrunde startet für den KFC mit dem Pokalspiel gegen den VfB Homberg, einen nur scheinbar leichten Gegner. Den Achtplatzierten der Oberliga sollte man trotz des derzeitigen Ligaunterschieds keinesfalls unterschätzen. Mehrere Jahre spielten Homberg und der KFC zusammen in der Oberliga und der NRW-Liga, für uns gingen die Begegnungen dabei selten gut aus. Sehr häufig endeten die Partien unentschieden, im Homberger PCC-Stadion steht bisher gerade einmal ein Sieg für uns in den Statistiken (2:1 in der Saison 2009/2010). In der Wintervorbereitung konnten die Homberger zuletzt ebenfalls überzeugen, sie trotzten den beiden Regionalligisten VfL Bochum II und Fortuna Düsseldorf II jeweils ein 1:1-Unentschieden ab. Dabei präsentierte sich die Mannschaft deutlich solider als zuletzt der KFC, der vor allem gegen unterklassige Mannschaften testete und auch dabei nicht immer gut aussah. Natürlich muss man die Mannschaft aus Duisburg jetzt nicht zum Angstgegner erklären, doch für den KFC gab und gibt es durchaus angenehmere Gegner. Auch wenn der Klassenerhalt derzeit sicherlich Priorität hat, hängt von diesem Spiel auch einiges ab. Vor allem psychologisch wäre ein Sieg im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause wichtig, um der Mannschaft Schwung für die Rückrunde zu geben. Nach den zahlreichen Tiefschlägen der Hinrunde und der auch nicht unbedingt ideal verlaufenen Vorbereitung könnten die Spieler mit Sicherheit ein Erfolgserlebnis zur Aufmunterung vertragen. Fraglich ist noch, wie genau der Kader für das Pokalspiel aussehen wird. Von den Testspielern steht aktuell noch niemand zu Verfügung - einig ist man sich nur mit Deniz Sevinc, dieser benötigt aber noch die Freigabe aus der Türkei. In der Defensive fehlte zuletzt Ioannis Alexiou, sein Einsatz ist ebenso unsicher wie der von Benjamin Baltes und Kosi Saka, welche nach ihren Verletzungspausen in den Testspielen mit kürzen Einsätzen erst mal wieder Spielpraxis sammelten. Ebenfalls ungeklärt ist die Situation rund um Meik Kuta, da hier der Verband noch über die Strafe für seinen Ausraster beim Testspiel gegen Rhede entscheiden muss. Der Schiedsrichter hatte dazu einen Sonderbericht angefertig. Aber auch finanziell ist der Pokalwettbewerb in diesem Jahr wieder einmal sehr interessant. Im Halbfinale geht es gegen den Sieger aus der Partie Wuppertaler SV gegen den TV Jahr Hiesfeld, in jedem Fall aber ein Oberligist. Bereits das Finale könnte dann mit einem Spiel gegen den MSV Duisburg oder RW Essen eine nette Summe in die Kassen des KFC spülen - vom möglichen Einzug in den ungleich lukrativeren DFB-Pokal ganz zu schweigen. Zusätzliche Gelder sind auch dringend notwendig, da die Zuschauerzahlen in dieser Saison bislang weit hinter den Erwartungen zurück geblieben sind. Doch zunächst muss der erste Schritt in Homberg gemacht werden. Und dort sind auch wir Fans wieder gefordert, zahlreich zu erscheinen und unsere Mannschaft zu unterstützen. Lasst die Streitereien und Gerüchte der letzten Tage zu Hause, schreit die Mannschaft nach vorne und helft den Jungs, diesen ersten wichtigen Schritt zu gehen. Und lasst das Gepfeiffe und Gemurre sein, wenn es entgegen aller Hoffnung doch nicht klappt. Auch wenn der eine oder andere es gerne vergisst: die elf Personen auf dem Feld sind auch nur Menschen! Die Gastgeber haben auch einige organisatorische Details bekannt gegeben: Der Einlass ins Stadion beginnt um 13:00 Uhr, für die KFC-Fans ist der Block A der Sitzplatztribüne sowie die angrenzenden Stehplätze reserviert. Sitzplatzkarten kosten 11€, Vollzahler Stehplatz 8€, ermäßigte Stehplatzkarten gibt es für 6€. Probleme könnte die Parkplatzsituation bieten, da der Ascheplatz aus Witterungsgründen gesperrt ist. Fans, die mit dem Auto anreisen, können kostenlos auf der Rheindeichstrasse, der Hochfeldstrasse oder im Bereich der Schillerstrasse parken. Und, eine ganze wichtige Information zum Schluss: Der Fischwagen wird aller Voraussicht nach vor Ort sein.