Schluesselszene.net

Glücklos im Abschluss - Nur ein Punkt aus Köln

Artikel, 01.03.2014

Vor dem Spiel wären beim KFC wohl die meisten mit einem Punkt zufrieden gewesen. Zu groß war die Angst, dass die mit Zweitligaspielern bestückte Offensive des Gegners für ein ähnliches Ergebnis wie im Hinspiel sorgen würde, als die Kölner in der Grotenburg mit 4:0 gewannen. Doch das Spiel verlief ganz anders als erwartet, denn der KFC spielte nicht nur munter mit sondern hatte auch mehr Chancen als die Hausherren. Am Ende war das Unentschieden dann schon eher enttäuschend, vor allem Emrah Uzun hatte vor dem Tor mal wieder kein Glück.

Die Kulisse im Franz-Kremer-Stadion war recht klein, denn parallel spielte die erste Mannschaft der Kölner in Aue und für alle Daheimgebliebenen war der Karneval wohl interessanter. Aus Uerdingen waren jedoch einige Fans angereist und so reichte es am Ende immerhin noch für 600 Zuschauer, viele davon in Kostümen. Leider benahmen sich nicht alle Uerdinger sportlich. Nachdem ein Kölner Spieler mit Bier beworfen wurde, drohte der Schiedsrichter für den Wiederholungsfall mit Spielabbruch. Eine mehr als überflüssige Aktion. Auf dem Feld legte der KFC hingegen richtig gut los und kam zu ersten Chancen, Lamidi verfehlte mit einem kräftigen Schuss das Tor. Die größte Chance hatte dann in der 17. Minute Emrah Uzun auf dem Fuß, traf völlig frei stehend aus wenigen Metern aber nur den Torhüter. Der Frust über die vergebene Chance war ihm anzusehen. Als er wenig später dann auch noch im Strafraum ohne Konsequenzen gefoult wurde und kurz darauf einen Einwurf nicht bekam, beschwerte er sich lautstark beim Schiedsrichter und holte sich dafür eine gelbe Karte ab. Nach dem fulminanten Start des KFC übernahmen nun die Hausherren mehr und mehr die Initiative. Die Defensive des KFC stand zwar stabiler als zuletzt, dennoch musste Robin Udegbe einige Male eingreifen. Wieder einmal zeigte Udegbe seine Stärke im direkten Duell und stoppte einen Alleingang von Thiel. Wenig später folgte dann noch eine größere Glanztat des Schlussmanns, als er erst im Herauseilen einen Schuss von Bigalke parierte und dann schnell genug wieder in den Kasten eilte, um auch noch den anschließenden Kopfball von Thiel zu halten. In der 35. Minute erzielten die Kölner dann dennoch das erste Tor, welches jedoch nicht gegeben wurde. Udegbe hatte einen Ball unglücklich nach vorne abprallen lassen. Während er mit einem Hechtsprung versuchte, den Ball doch noch festzuhalten, kickte Maurice Exslager diesen über die Linie. Doch zum Glück für den KFC entschied der Schiedsrichter, dass Udegbe den Ball bereits sicher hatte, statt Torjubel gab es Freistoß für blau-rot. Noch ein weiteres mal wurde Udegbe in der Folge überwunden, doch der mit zurück geeilte Uzun rettete vor der Linie und vor dem bereit stehenden Exslager. Als der Schiedsrichter dann zur Halbzeitpause pfiff, trauerten wohl beide Seiten den vergebenen Chancen hinterher. Die Ansprache in der KFC-Kabine schien zu wirken, denn kaum zurück auf dem Feld schickte die Spieler sich an, das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen.Auch weiterhin fehlte jedoch zumeist der letzte Schritt oder der Mut zum Abschluss. Vor allem Neuzugang Kofi Schulz machte nun auf der linken Außenbahn viel Wirbel, auch ihm fehlte jedoch das Glück im Abschluss. Lamidi versuchte derweil einen Elfmeter zu schinden, doch auch dieser Versuch brachte keinen Erfolg. Ioannis Alexiou sorgte zwischendurch für Unverständnis, als er sich in der Verteidigung mit dem Ball am Fuß erst mal die Haare richtete. Die größte Chance, doch noch die drei Punkte einzusacken, hatte dann Schulz. Doch dieser schien die geplante Freistoßvariante nicht verstanden zu haben - Trainer Eric van der Luer musste ihm mehrfach zurufen, auf der Außenbahn durchzulaufen. Zwar kam er noch mit dem Ball vor das Tor, doch fehlte ihm durch die Vorwarnung der Freiraum für einen besseren Abschluss - der Torwart konnte parieren. So fuhr der KFC am Ende mit nur einem Punkt nach Hause, welcher im Kampf gegen den Abstieg auch nicht wirklich weiter hilft.