Schluesselszene.net

Vielversprechender Auftakt - Unentschieden im ersten Test

Artikel, 29.06.2014

Der erste Test der neuen Saison ist geschafft und der KFC zeigte beim leistungsgerechten 1:1 gegen den MSV Duisburg eine mehr als ordentliche Leistung. Im Vergleich zur letzten Saison war das Spiel dabei wieder deutlich schöner anzuschauen, Einsatz und Spielfreude stimmten endlich wieder. Viele der Neuzugänge zeigten ebenfalls vielversprechende Leistungen, auch wenn natürlich nach gerade einmal vier Tagen Vorbereitung noch lange nicht alles rund lief.

Mit einem Drittligisten hatte der KFC gleich für das erste Testspiel ein ordentliches Kaliber ausgesucht. In der vergangenen Saison musste man sich den Duisburgern in der Vorbereitung mit 0:2 geschlagen geben. Da die neue Uerdinger Mannschaft erst seit Mittwoch zusammen trainierte, erwarteten viele auch dieses Jahr ein ähnliches Ergebnis. Dass es am Ende nicht so kam lag nicht nur an der Leistung des KFC. Die Spieler des MSV waren über die gesamte Partie nicht so spritzig und zweikampfstark, wie man es von einem Drittligisten erwartet hätte. Sicherlich war dies auch der Erschöpfung geschuldet, nachdem sie erst gestern ein weiteres Testspiel absolviert hatten. Die Startaufstellung bestand vor allem aus den Stammspielern der letzten Saison, mit Sebastian Hirsch, Gökhan Aktas und Armand Drevina begannen nur drei Neuzugänge. Die größte Veränderung hatte die Verteidigung hinter sich, hier spielten Alexiou und Touré in der Mitte, Hirsch auf der rechten und Schulz auf der linken Außenposition. Die wenigsten Optionen hat Murat Salar bekanntlich im Sturm, hier sollten heute Dominik Oehlers und Moses Lamidi für Torgefahr sorgen. In der ersten Viertelstunde gelang das jedoch beiden Mannschaften nicht wirklich, keiner der Torhüter hatte sonderlich viel zu tun. Viel lief in der Folge über die linke Seite des KFC. In der Vorwärtsbewegung machten hier vor allem der schnelle Kofi Schulz und Neuzugang Gökhan Aktas Druck, fanden aber zunächst keine Anspielpartner. Die beste Chance hatte dann nach 17 Minuten Aktas selbst mit einem Distanzschuss, den der Torwart erst im Nachfassen parieren konnte. Doch auch in der anderen Richtung war es vor allem die linke Seite des KFC, die im Mittelpunkt stand. Die Duisburger schafften es hier mehrfach, mit einfachen Doppelpässen die Verteidigung auszuschalten und so vor das Tor zu gelangen. So fiel in der 24. Minute dann auch der Führungstreffer für die Gäste: Schnellhardt wurde im Strafraum nicht mehr ernsthaft attackiert und konnte zum 0:1 einnetzen. Nun nahm die Partie etwas mehr Fahrt auf und auch der KFC wurde in der Offensive etwas aktiver. Lamidi war der erste, der mit einem Fernschuss einen Akzent setzen konnte, doch verfehlte der Ball das Tor. In der Folge scheiterten Issa Issa, Aktas und erneut Lamidi knapp. Der in der vergangenen Saison sehr kritisierte Lamidi zeigte eine engagierte aber im Abschluss häufig unglückliche Leistung. Kurz vor der Halbzeitpause gelang dem KFC dann doch noch der inzwischen verdiente Ausgleich. Ein platzierter Eckball von Oehlers fand den Weg zu Patrick Ellguth, der den Ball per Kopf verwandelte. In der Pause wurde auf beiden Seiten kräftig gewechselt. Beim KFC kamen Giacommo Serrone, Fabio Fahrian und Tim Knetsch in die Partie, beim MSV stand beim Wiederanpfiff gleich eine fast komplett neue Elf auf dem Feld. Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, Robin Udegbe musste mehrfach eingreifen. Das änderte sich erst, nachdem Salar mit Seyhmus Atug, Boughi el Houcine und Adrieu Sather drei weitere Einwechselspieler in die Partie brachte. Vor allem der wieder genesene Houcine setzte in der Folge zahlreiche Akzente Die beste Chance für den KFC hatte Salther, nachdem ihm ein Querschläger im Strafraum vor die Füße fiel, doch er scheiterte am Duisburger Schlussmann Marcel Lenz. Später verpasste auch noch Dominik Oehlers die mögliche Führung, der den Ball nicht im leeren Tor unterbringen konnte. Gegen Ende der Partie gewann der MSV wieder die Überhand, beim KFC mangelte es hier wohl schon an der Kondition. In der Folge war vor allem Robin Udegbe gefordert, er verhinderte gleich mehrfach mit Glanzparaden einen weiteren Treffer der Gäste. In den letzten Spielminuten lag es wieder einmal am starken Torhüter, dass das Unentschieden bis zum Abpfiff Bestand hatte. Wie immer sollte in ein erstes Testspiel nicht zu viel hinein interpretiert werden. Doch schon jetzt kann man sagen, dass die Mannschaft deutlich mehr Einsatz und Spielfreude gezeigt hat, als man es aus der vergangenen Saison gewohnt ist. Auch wenn natürlich die Abstimmung noch nicht wirklich passte, scheinen Salar und Lakis hier einen mehr als ordentlichen Kader zusammen gestellt zu haben. Mehr wird man hoffentlich am Mittwoch Abend wissen, denn dann empfängt der KFC mit Fortuna Köln den zweiten Testspielgegner.