Schluesselszene.net

Endspiel in Wiedenbrück

Neuigkeit, 12.05.2018

Sonntag 13.5., 15:45 (+Nachspielzeit). Das ist der Moment, in dem klar sein wird, wer Meister der Regionalliga West 2018 und damit zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation in die 3. Liga berechtigt ist. Es werden noch 90 intensive Minuten sein, die den KFC vom Meistertitel trennen. Viele hätten nicht darauf gewettet, nachdem Mikhail Ponomarev am Anfang der Saison den Aufstiegstrainer und einen großen Teil des Aufstiegskaders austauschte. Doch seine Strategie, so viel Eingeständnis muss jeder erbringen, hat funktioniert - unabhängig vom morgigen Ergebnis. Mit bisher 73 Punkten, 63 geschossenen Toren und der nach wie vor besten Abwehr der Liga hat der KFC eine äußerst starke Mannschaft in diese Regionalliga Saison geschickt. Michael Wiesinger hat in Bezug auf Fitness und Mannschaftsgeist hervorragendes geleistet und Stefan Krämer steht nun davor, zu Ende zu bringen, wofür andere geholfen haben, die Grundsteine zu legen.


90 Minuten noch, um dann die Früchte des Erfolgs in der Relegation ernten zu können. Doch zunächst wartet mit dem SC Wiedenbrück ein denkbar unangenehmer Gegner. Beim 2:2 vor einigen Wochen bei Viktoria Köln hat die Mannschaft um Ex-Profi Björn Mehnert gezeigt, wie gut sie Fußball spielen kann und wie gefährlich sie einem Favoriten werden kann. Und schließlich spielt Wiedenbrück mit Rödinghausen und Verl nach wie vor um den bestplatziertesten Vertreter aus Westfalen, welcher dann das Endpsiel um den Einzug in den DFB Pokal spielt!


Die Vorzeichen versprechen also ein spannendes Spiel. Dennoch hat der KFC allen Grund, selbstbewusst in Wiedenbrück aufzutreten. Trainer Stefan Krämer sagte dazu auf der Abschlusspressekonferenz: „Wir fahren mit gesundem Selbstbewusstsein nach Wiedenbrück, aber auch mit dem Wissen, dass wir dort nichts geschenkt bekommen werden. Die Mannschaft hat hart für dieses Endspiel gearbeitet und dafür mit neun Siegen in Folge Unfassbares geleistet. Wir haben uns dieses Endspiel selbst verdient und bringen das jetzt auch zu Ende - da bin ich mir ganz sicher!“ Auch Tanju Öztürk ließ es an Selbstbewusstsein nicht mangeln und hat den Blick voll auf dieses Endspiel gerichtet. Nicht zuletzt dürften die Uerdinger auch für den verletzten Mario Erb spielen, der im Heimspiel gegen Wuppertal mit einem Kieferbruch außer Gefecht gesetzt wurde.


Die Atmosphäre rund um das Spiel dürfte besser kaum werden können. Der Gästeblock ist schon ausverkauft und so machen sich - trotz einiger Warnungen aus Wiedenbrück - sicher mehrere Tausend Fans und KFC Sympathisanten auf dem Weg nach Westfalen, um Ihre Mannschaft zum Erfolg zu brüllen! Die Kassen öffnen ab 12:30 Uhr. Allen Zuschauern mit KFC Fanutensilien wird jedoch laut offizieller Aussage der Zugang verwehrt, sofern diese keine Karte mehr um Vorverkauf bekommen konnten.


Alle Fans, die Daheim bleiben, können zum Rudelhören ins Karussell kommen, wo das Spiel live im Webradio blau-rot übertragen wird! Und einer der Orte, wo sich spätestens ab 15:45 Uhr (+Nachspielzeit :-) ) viele Uerdinger in den Armen liegen und den neuen Regionalligameister aus Uerdingen feiern werden.