Schluesselszene.net

Holland Woche beim KFC - Testspieldoppelpack in den Niederlanden

Neuigkeit, 16.07.2018

Diese Woche stehen für den KFC gleich zwei Testspiele gegen niederländische Nachbarn auf dem Programm.

Am Dienstag, 17.7., trifft der KFC um 19 Uhr in Jülich auf den niederländischen Zweitligisten FC Eindhoven. Anstoß ist im Stadion „An der Tuchbleiche“, Kreuzung Seestraße Tuchbleiche, 52428 Jülich-Barmen. Am Mittwoch, 18.7., geht es dann ebenfalls um 19 Uhr weiter beim niederländischen Erstligisten FC Groningen. Das Spiel findet im Sportpart Blijham (Raadhuisstraat 25, 9697 PP Blijham) statt.


Gespannt sein darf man darauf, wie der KFC Uerdingen in beiden Spielen auflaufen wird. Da der Saisonstart näher rückt, ist zu erwarten, dass Stefan Krämer sich langsam auf eine Starting XI festlegen wird. Ein denkbares Szenario wäre daher, dass die vermeintlich erste Elf gegen den FC Groningen aufläuft und der sog. „zweite Anzug“ gegen Eindhoven testet. Alles in allem dürfte erwartbar sein, dass in den beiden Spielen die Einsatzzeiten aller eingesetzte Spieler länger werden und ein längerer Spielfluss zutande kommt.


Qualitativ dürfte der FC Eindhoven eher einem ambitionierten deutschen Regionalligisten gleichen. Ein Marktwert von Transfermarkt.de von 1,75 Mio. EUR bei derzeit allerdings nur 15 unter Vertrag stehenden Spielern ordnet sich in dieser Kategorie in etwa ein. Darüber hinaus dürfte Eindhoven dieses Spiel auch zum „Schaulaufen“ von Testspielern benutzen, die sich gegen die KFC für eine Verpflichtung in Eindhoven empfehlen wollen. Der FC Groningen hingegen kann – bezogen auf die Marktwerte – mit den sehr ambitionierten Mannschaften der 2. Bundesliga durchaus mithalten. Satte 24,55 Mio. EUR Marktwert stehen hier zu buche. Nach dem starken Testspiel gegen den FSV Mainz ist der FC Groningen also ein weiterer Gratmesser und hilft bei der Einschätzung, wo unsere Elf steht.


Derweil hat sich Stefan Krämer auch zu möglichen Veränderungen im Kader geäußert. Sein Wunsch ist, dass es keine Veränderungen mehr gibt und der Kader in dieser Form zusammenbleibt. Dass der Kader mit derzeit 28 Spielern zu breit ist, widerspricht Krämer energisch. Zum einen kommen mehr Ligaspiele auf die Mannschaft zu und zum anderen wird auch die körperliche Anforderung in der 3. Liga deutlich größer werden. Die Pokalspiele im Niederrheinpokal nicht zu vergessen erwartet den KFC Uerdingen eine lange, strapaziöse Saison. Dennoch scheint der Verein weiter auf der Suche nach einem Stürmer zu sein. Nachdem der Wechsel von Adriano Grimaldi von Preußen Münster zum KFC nicht klappte, kursierte in der Presse der Name des Bielefelders Stefan Klos. Dieser hat sich für die aktuelle Saison jedoch zu Arminia Bielefeld bekannt.