Schluesselszene.net

Hauptsache drei Punkte - Heimsieg gegen Meppen *** FOTO UPDATE

Neuigkeit, 09.08.2018

Der dritte Spieltag der 3. Liga hatte wieder einiges zu bieten. Der KFC empfing heute den SV Meppen zum zweiten Heimspiel. Nachdem die Blau-Roten am vergangenen Wochenende mit 2:0 in Würzburg gewinnen konnten, galt es jetzt, diesen Sieg zu vergolden. Stefan Krämer vertraute nahezu der selben Startformation wie in Würzburg, lediglich Kefkir kam wie erwartet für den angeschlagenen Ibrahimaj in die Partie.


Das Spiel begann vor lauten 4.300 Zuschauern, davon gut 300 aus Meppen, recht ruhig. Die Gäste aus Niedersachsen versuchten ihr Glück, indem sie den KFC von Beginn an in die eigene Hälfte drücken wollten, konnten aber keinen rechten Druck auf die KFC Abwehr aufbauen. Nach gut 15 Minuten begann der KFC, Druck aufzubauen und die Meppener zogen sich mehr zurück und beschränkten sich darauf, schnelle Gegenstöße aufzubauen. Ein solcher Gegenstoß führt dann auf gleich zum 0:1. Wegner wurde von der Uerdinger Abwehr am Strafraum komplett alleine gelassen. Diesen Fehler wollten dann gleich zwei Uerdinger wieder gut machen und gingen zusammen in die Grätsche. Daraus sprang der Ball an den Fuß Christian Dordas, dessen Grätsche zu einer Bogenlampe über René Vollath ins eigene Tor führte. Der KFC bemühte sich, nicht geschockt zu sein, kam aber nicht wirklich vor das Meppener Tor. Der SVM verteidigte leidenschaftlich und klug und der KFC Offensive viel nicht viel ein. Viele Dinge entpsrachen dem Zufall, wie z. B. Kefkirs geblockter Volley nach einer halben Stunde. Ansonsten blieb das Spiel nach vorne einfallslos und pomadig. Weder Beister, der wieder auf der für ihn nicht idealen Mittelstürmer Position spielen musste, noch Krempicki, konnten Akzente nach vorne setzen. Krämer reagierte entsprechend zur Halbzeit und brachte zwei neue Leute. Allerdings löste er die Doppelsechs auf, Manuel Konrad musste Jojo Dörfler Platz machen. Und Lucas Musculus kam für Stefan Aigner und somit auf seinen ersten Einsatz in dieser Saison.


Der KFC hatte sich viel vorgenommen und wurde schon nach sieben Minuten gespielt. Diesmal wurde Kefkir nicht gedeckt, konnte Maßnehmen und das Ding aus 20 Metern flach in die Maschen hauen. Das Spiel war wieder offen, allerdings auch wiederrum nur für sieben Minuten. Eine Flanke von Rechts unterschätzte Kevin Großkreutz, so dass eine erneute Flanke den Kopf Nico Granatowskis traf und der Ball sich zum 1:2 in die Maschen senkte. Der erneute Rückstand kam viel zu schnell und viel zu einfach! Krämer reagierte nochmal, wechselte Beister aus und brachte Ibrahimaj um nochmal einen neuen Impuls in die Offensive zu bringen. Dieser zahlte sich auch gleich aus. Ibra ging mit Tempo auf den Sechsehner der Meppener zu und konnte nur regelwidrig von Patrick Posipal gestoppt werden. Der bereits verwarnte Posipal flog folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz und der KFC spielte noch 20 Minuten in Überzahl. Das sollte doch eigentlich reichen!? Ganze neun Minuten dauerte es. Kefkir dribbelte erst den Gegner, dann fast noch sich selbst auf Links aus, brachte eine Flanke auf Dörfler und der, nach einer überragenden Ballannahme im Sechzehner, schoss den Ball ins lange Eck. Das Stadion bebte und nun war alles wieder drin. Wer aber glaubte, der KFC gewann in der Defensive durch den Platzverweis und den Ausgleich an Stabilität, wurde enttäuscht. Meppen tauchte plötzlich wieder brandgefährlich vor dem KFC Gehäuse auf und spielte hier auf Sieg! Ein Freistoß fand den Kopf Komendas, der den Ball aus fünf Metern flach in die Ecke des Tores köpfte. Mit einem sensationellen Reflex konnte René Vollath den Ball abwehren und noch vor dem Nachschuss festhalten. Und kurze Zeit später waren es wieder die Meppener, die einen Konter nahezu ungestört bis in den KFC Strafraum spielen konnten. Dem zögerlichen Abschluss Wegners ist es zu verdanken, dass keine große Gefahr entstand. Und nun war sie da, die Stunde des Siegers.. Kefkir schnappte sich den Ball, trieb ihn mit Dörfler nach vorne und nach einem Doppelpass mit Ibrahimaj entdeckte Dörfler nun plötzlich Lucas Musculus, der in bester Torjägermanier den Ball flach ins Toreck schoss und die Mannschaft und die Fans mit dem 3:2 erlöste. Der erste Heimsieg dieser Saison ist damit in trockenen Tüchern und der KFC arbeitet sich auf Platz vier vor.


Stefan Krämer sah vor allem die Herausforderung, dass er Spieler in der Startformation hatte, die in Würzburg schon eine zu anstrengende Partie hinter sich hatten und nahm die schlechte erste Halbzeit voll auf seine Kappe. „Wir haben einen breiten Kader und ich hätte ein bisschen mehr rotieren müssen“, so der Coach in der Pressekonferenz. Am Ende ist Krämer „heilfroh“ über den Dreier, da „Meppen auf jeden Fall einen Punkt verdient hätte“. Am Ende heißt das Fazit des Spiels sicherlich „Hauptsache drei Punkte“, doch im Spiel des KFC muss sich über die Saison noch viel verbessern.


Zum Abschluss der englischen Woche trifft der KFC am kommenden Sonntag im Stadion an der Grünwalder Straße auf den TSV 1860 München zum Duell der Aufsteiger. Die Löwen haben ihr Spiel beim VfL Osnabrück nach einer 2:0 Führung nur mit 2:2 beenden können und stehen aktuell mit 7:4 Toren auf Platz 10 der Tabelle.


Fotos findet ihr hier:

https://schluesselszene.net/chronik/spiel/1187-sv-meppen-08-08-2018


Vielen Dank an Oliver Kälke, der uns diese Bilder zur Verfügung gestellt hat!