Schluesselszene.net

"In Lotte eine Schippe drauflegen"

Neuigkeit, 04.04.2019

Einige Fans mussten am Mittwochmorgen erst einmal ins Internet schauen, um sich zu vergewissern, dass der 2:0 Erfolg in Essen kein Traum war. Der KFC kann es doch nocht und hat den ersten Pflichtspielsieg des Jahres 2019 eingefahren. Am 2. April 2019. Eine lange Durststrecke endete mit einer souveränen Vorstellung bei den klassentieferen Esseren und der Einzug ins Pokalfinale ist perfekt. Nachdem sich an diesem Tag die Meldungen mit der nicht beantragten Regionalliga Lizenz überschlugen, hat die Mannschaft die richtige Antwort gegeben und das Spiel gewonnen. Umso wichtiger wird es sein, den Schwung mit ins Auswärtsspiel nach Lotte zu nehmen, welches am kommenden Samstag, 6.4. um 14 Uhr angepfiffen wird. Trainer Frank Heinemann betonte auf der heutigen Pressekonferenz noch einmal, dass alle „froh sind, in Essen gewonnen zu haben und jetzt im Pokalfinale zu stehen“, deutet jedoch gleichzeitig an, dass die Mannschaft „in Lotte eine Schippe drauflegen“.  Bezugnehmen auf die nicht beantragte Regionalliga Lizenz antwortete der Uerdinger Übungsleiter lediglich, dass die Mannschaft „die nötigen Punkte holen und nicht absteigen will“. Daher sei es auch „kein Thema in der Kabine“ gewesen.  


Dennoch ist der KFC nach einer beispiellosen Serie in den letzten Wochen immer tiefer in der Tabelle abgerutscht und nun doch noch im Abstiegskampf gelandet. Sieben Punkte und ein deutlich schlechteres Torverhältnis trennen die Uerdinger vom derzeit Tabellen-Siebzehnten Großaspach. War das Spiel in Essen der oftzitierte Dosenöffner für den Saisonendspurt? Zumindest das Spielglück kam etwas zurück und die Mannschaft konnte mit dem Sieg wieder Selbstvertrauen tanken. Selbstvertrauen, welches bitter notwendig ist, da das Programm in den nächsten Wochen nicht leichter wird und jeder Punkt den Klassenerhalt näher bringt. Den nächsten Gegner aus Lotte hat sich Frank Heinemann in Osnabrück angesehen und ist von der Qualität des nächsten Gegners überzeugt. „Sie spielen robust aber nicht überhart und stehen hinten sehr kompakt. Osnabrück hatte in den ersten 45 fast keinen Torabschluss und nur einen Eckball.“. Und auch trotz Unterzahl konnten die Sportfreunde das Spiel beim Tabellenführer bis zum Ende offen gestalten, mussten sich nach 90 Minuten mit einem knappen 0:1 geschlagen geben. Damit steht die Mannschaft weiterhin nur knapp vor einem Abstiegsplatz und befindet sich mitten im Abstiegskampf.


Beim Spiel gegen den KFC müssen die Sportfreunde Lotte auf einige Spieler verzichten, oder haben zumindest Fragezeichen hinter einigen Namen. Innenverteidiger Matthias Rahn sowie Mittelfeldmotor Lars Dietz fehlen aufgrund individueller Sperren. Weiterhin ist der Einsatz von Abwehrchef und Kapitän Adam Straith fraglich. Straith unterzog sich am Dienstag einer Gesichtsoperation um zwei Brüche richten zu lassen. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung. Auch der Einsatz von Tim Wendel ist mit Adduktorenproblemen nicht geklärt. Auch beklagen die Lotter einige Langzeitverletzte, wie u. a. Winterneuzugang Justin Eilers. Für den Stürmer ist die aktuelle Saison vorbei.


Der KFC kann bis auf die Langzeitverletzten Udegbe und Vollath sowie Ibrahimaj, Mohammad und Daube auf alle Spieler zurückgreifen. Bis auf Mohammad rechnet Frank Heinemann mit keinem Rückkehrer in den nächsten Wochen. Dennis Daube konnte immerhin bereits leichte Einheiten mit der Mannschaft absolvieren, ist von einem Einsatz aber noch weit entfernt. Der breite Kader hat schon viele Änderungen auch im Landespokal zugelassen. So saßen Osayamen Osawe und Adriano Grimaldi 90 Minuten auf der Bank, Maurice Litka gehörte gar nicht zum Kader und Connor Krempicki spielte, ebenso wie Stefan Aigner und Mario Erb von Beginn an. Nachdem die Abwehr um Erb und Lukimya gegen Essen bereits deutlich besser funktioniert hat, ist in der Viererkette nicht von großen Änderungen auszugehen. Davor hängt es davon ab, auf welches System Frank Heinemann zurückgreifen will und ob Manuel Konrad wieder neben Adam Matuschyk – der wohl gesetzt sein dürfte – spielen wird oder ob Heinemann hier Änderungsbedarf sieht. All zu viele Änderungen will Heinemann nicht vornehmen: „Wir werden keine vier Änderungen wie in Essen durchführen, aber wir warten das Abschlusstraining am Freitag noch ab und schauen dann, mit welcher Elf wir in Lotte starten“. Vorstellbar ist u. a., dass Adriano Grimaldi wieder in die Startelf zurückkehren wird, um die Lotter Abwehr entsprechend zu beschäftigen und den Druck auf die Verteidiger hoch zu halten. Connor Krempicki und Stefan Aigner dürften nach ihren guten Leistungen gegen Essen zur Startformation gehören, ebenso Maximilian Beister, der in den letzten Wochen immer wieder ein Lichtblick war und auch gegen Essen eine gute Leistung ablieferte.


Die Polizei Steinfurt hat derweil in einem Fanbrief klargestellt, dass es keine Shuttlebusse vom Bahnhof geben wird und somit von einer Anreise mit der Bahn abgeraten wird. Gastfreundschaft sieht anders aus.


Das Spiel wird neben Radio Blaurot auch im WDR Fernsehen übertragen. Alle Fans, die nicht nach Lotte fahren können, haben somit die Chance, auch ohne Magenta Sport live Bilder vom Spiel zu sehen.


Anreise mit dem Pkw und Bussen:

BAB 30 Abfahrt AS Hasbergen-Gaste

Über die Rheiner Landstraße Richtung Lotte -im Kreisverkehr- 2. Ausfahrt -geradeaus- Osnabrücker Straße, in Lotte links in den Kornweg.

Im weiteren Verlauf werden Sie durch Ordner geleitet. Im Umfeld befinden sich darüber hinaus am Spieltag keine weiteren Parkplätze.

Anreise mit Bussen:

Die Anreise erfolgt ebenfalls über die BAB 30, Abfahrt Hasbergen Gaste.

Für die Anreise mit Bussen sollte mit der Polizei frühzeitig Kontakt aufgenommen werden. Lotsungen erfolgen nach Kontaktaufnahme und Absprache mit der Polizei.

Die Busfahrer/innen werden gebeten, sich rechtzeitig auf der Anreise unter der Telefonnummer 05404/95671-134 bei der Einsatzleitung anzumelden. In den Tagen vor dem Spiel ist die Einsatzleitung unter den Telefonnummern 02551/15-4003 bis 4007 zu erreichen.

Anreise mit der Bahn:

Wegen des fehlenden Shuttleverkehrs ist eine Bahnreise nicht vorgesehen.