Schluesselszene.net

Covid 19

862 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
klaraka
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #406
Mal wieder was aus der Schweiz:

Masken der Angst


Zu den PCR-Tests mal etwas aus den USA von der New York Times:

Your Coronavirus Test Is Positive. Maybe It Shouldn’t Be.

Stoffel
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #407

Als Antwort auf TheJinx1 (Beitrag ansehen):

Meines Wissens gibt es hierzu noch keine gesicherte Erkenntnis. Aber man darf sicherlich getrost dav...
Dass in GB so viele Leute keine Krankenversicherung haben, wage ich zu bezweifeln, da der NHS steuerfinanziert und für alle Bürger offen ist. ;)
Mirko43
vor 1 Monat #408

Ich finde wir sollte den Umgang mit positiven Test etwas nach justieren. Nach neuesten Erkenntnissen ist man ja schon innerhalb von 5-6 Tagen nicht mehr infektiös.

Man sollte daher weiterhin massenhaft testen, aber nach einem positiven Test lediglich 5 anstelle von 14 Tage in Quarantäne.

Das würde eine wesentlich größere Akzeptanz in der Gesellschaft schaffen, da dies um einiges besser zu realisieren wäre, wie zum Beispiel für Familien, und die wirtschaftlichen Einbußen wären dann auch nicht mehr so groß.


klaraka
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #409
Man sollte nicht massenhaft testen, macht bei der geringen Durchseuchungsrate überhaupt keinen Sinn! Das weiß auch Herr Spahn.

Nur bei Verdachtsfällen und zur klinischen Abklärung, das liegt am Aufbau des PCR-Testes.


Sämtliche Maßnahmen der Politik hängen am PCR-Test und im Moment ausschließlich!

Ürdi
vor 1 Monat #410
Auch das muss mal gesagt werden. Ich,78, glaube dass die Zahlenspiele der Wirrologen zu einem immerwährenden Ausnahmezustand führen wird.
Dennoch halte ich mich an die vorgeschriebenen Regeln; weiß aber auch dass es diese Woche gerade einmal 220 Patienten in deutschen Krankenhäusern gibt die ernsthafter mit dieser Erkrankung leben müssen. Das Durchschnittsalter der Toten in Deutschland beträgt nach Angaben meiner Frau , die in einem großen Krankenhaus mit strengsten Auflagen tätig ist, 81 Jahre.
Hierzu eine Bildüberschrift von heute: Laschet im Stadion-Wahlkampf vor 2000 Menschen---aber keine Fußball- Fans im Stadion. Da ich Bild nicht lese kenne ich nur die Überschrift.
Bitte haltet die Regeln ein--aber Demokraten dürfen auch denken und sich kundig machen!
klaraka
vor 1 Monat #411

Man sollte sich schon an die Maskenpflicht halten, auch wenn man meint die Maßnahme ist sinnlos und hat höchstens einen minimalen Einfluss auf das epidemiologische Geschehen.


Allein aus dem Grund seine Mitbürger die in Angst und Schrecken versetzte werden nicht noch mehr Angst zu machen. Die denken ja wirklich jeder unbemaskte wäre ein Psychopath und potenzieller Massenmörder. 

Ardo
vor 1 Monat #412
Liebe Leute, wie kann man denn mit den nur 220 Intensivpatienten in Deutschland argumentieren? Was das Virus anrichtet wenn man ihm freien Lauf lässt, dass konnte und kann man doch im Ausland sehen. Die nur 220 Patienten in Kliniken in Deutschland müssen doch geradezu als Ansporn gesehen werden, die Maßnahmen weiter aufrecht zu erhalten. Es zeigt, dass Deutschland einiges richtig gemacht hat in der Krise. Das Virus ist nämlich überall das gleiche. 
Thomas13
vor 1 Monat #413

Als Antwort auf klaraka (Beitrag ansehen):

Ich weiß zwar nicht wer "diese Leute" sein sollen....<p><br></p><p>...

"Aber dann muss man aber auch erklären warum z.B. Belgien eine höhere Übersterblichkeit hat, obwohl man dort viel härtere Maßnahmen verhängt hat als in Deutschland"


Höchst wahrscheinlich eine andere Statistik Methode..... Und vermutlich eine andere Methode der Datenerhebung..... Das ist alles nur bedingt vergleichbar... 

Nicht umsonst hat die Blitzbirne im Weißen Haus ja vorgeschlagen weniger zu testen, denn dann hat man ja auch weniger Fälle.... 

Ardo
vor 1 Monat #414
Italien und Belgien haben eine hohe übersterblichkeit weil da das Virus lange Zeit unkontrolliert zirkulieren konnte und die Dunkelziffer wahrscheinlich enorm ist. Wir haben Glück gehabt, es rechtzeitig eingedämmt zu haben. 
Kotbullar
vor 1 Monat #415
so ist es

in Italien dürften schon Zehntausende infiziert gewesen sein, bevor es dort erstmals festgestellt wurde
und irgendein Wissenschaftler hat von Monaten mal in einer Talkshow gesagt, dass der Ausbruch bei Webasto in Bayern im Januar bei unkontrolliertem Verlauf bis zu 10.000 Personen hätte infizieren können (abhängig vom Bewegungsschema der dort Betroffenen)

Norwegen führt quasi jeden Fall auf Ischgl zuürck


Thomas13
vor 1 Monat #416

Als Antwort auf Ardo (Beitrag ansehen):

Italien und Belgien haben eine hohe übersterblichkeit weil da das Virus lange Zeit unkontrolliert zi...
Das ist sehr gut möglich, aber anhand der Statistiken nicht belegbar, da man die Datenbasis und die Statistik Methode nicht kennt.... Wenn man bedenkt wie z.B. die 20.000 Verstorbenen bei der letzten großen Grippewelle zustande gekommen sind, dann kann man sich vorstellen wie genau diese Statistiken sind.... 
Ardo
vor 1 Monat #417
Häh, natürlich ist das anhand der Statistiken einwandfrei belegbar, dass dort wesentlich mehr gestorben sind als im Mittel der letzten Jahrzehnte und auch mehr als während der genannten Grippewelle. 
klaraka
vor 1 Monat #418
Tja, wenn diese neue Studie bestätigt wird, haben wir unsere Wirtschaft weltweit ganz um sonst vor die Wand gefahren.


Die Schlussfolgerung des Papiers ist, dass die oben beobachteten Datentrends wahrscheinlich darauf hindeuten, dass nicht-pharmazeutische Interventionen (NPIs) - wie z.B. Sperrungen, Schließungen, Reisebeschränkungen, Aufenthaltsverbote, Veranstaltungsverbote, Quarantänen, Ausgangssperren und Maskenpflicht - die Virusübertragungsraten insgesamt nicht zu beeinflussen scheinen.

Ardo
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #419
Was für eine hirnverbrannte Witzstudie. Sobald also in einer Region (was ist denn eine Region???? Wieviele Millionen leben da?)  25 tote am Tag erreicht werden, sinkt die todeszahl unabhängig von den Maßnahmen  innerhalb von 25 bis 30 Tagen auf nahezu null? Ah ja. Da sag ich einfach mal, die  USA sind für mich eine Region. Bum, Studie wiederlegt.


Na gut, der Typ ist Ökonom, vielleicht sollte er lieber darüber reden, wovon er Ahnung hat. 

Thomas13
vor 1 Monat #420

Als Antwort auf Ardo (Beitrag ansehen):

Häh, natürlich ist das anhand der Statistiken einwandfrei belegbar, dass dort wesentlich mehr gestor...

Ja, wenn man nur die Statistiken betrachtet ohne dahinter zu schauen. Erstaunlicherweise zeigen die vielen Statistiken zum Thema Covid 19 zumeist unterschiedliche Ergebnisse, man könnte fast sagen dass die Ergebnisse davon abhängen was damit "bewiesen" werden soll. Und das ist genau das Problem der Statistiken, es gibt kein wirkliches "richtig oder falsch", die Berechnung unterliegt keinen festen Regeln. Dementsprechend kann man 10 Fachleuten die gleiche Datenbasis zur Verfügung stellen und erhält 10 verschiedene Aussagen. 

Ich für meinen Teil vertraue den Statistiken nicht, und zwar weil ich weiß dass es bei der Berechnung zu viele Variablen und dementsprechend zu viel Spielraum gibt.

Dass das Virus gefährlich ist, sieht man m.E. an der Anzahl der daran nachweislich verstorbenen Menschen, und jeder davon ist in meinen Augen einer zu viel. Mir ist auch völlig egal ob laut einer Statistik z.b. nur 0,000000000000000001 % der Weltbevölkerung daran verstorben ist. Mag z.b. für die Maßnahmengegner ein tolles Totschlagargument sein.... Zumindest solange bis ihre Eltern, Großeltern oder andere ihnen nahestehende Personen ein Teil der 0,000000000000000001 % geworden sind. 


   

Ungelesene Beiträge