Schluesselszene.net

Neue Investoren

211 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
Looxus
vor 1 Monat #151

Als Antwort auf Stroem (Beitrag ansehen)

Ein sehr nebulöser Typ, aber mit dem richtigen Pass, akzeptierter Ahnentafel und guten Verbindungen in die Oberschicht/Politik. Kein schlimmer Russe oder sonstiges aus dem Osten. Zu dem gab es nicht einen Aufschrei der soganannten aktiven Fanszene und der Hüter des wahren Fußballs. Da sieht man halt wie heuchlerisch das alles ist.

Diese Heuchlei ist auch das was mich am meisten stört an der Sache. Auf all den Fanseiten bzw. in all den Fanforen wurde nicht einmal die irrwitzige Forderung des DFB gegen uns kritisiert oder zumindest in Frage gestellt. Einem Verein, der sportlich sich für eine Liga qualifiziert hat, wurde faktisch die Lizenz entzogen, weil man für einen Drittligisten nicht zu erfüllende Bedingungen gestellt hat. Hier wird der Sport Fußball mit Füßen getreten, aber die Intressiert nur wieviele Immobilien (Stadion) man besitzt, dass man mit einem dicken Russen als Investor gearbeitet hat, wieviel Erfole man in der Vergangeheit hatte und wieviele Fans man doch hat.Es geht nur darum die eigenen Pfründe zu schützen und alle die da was von ab haben wollen niederzuschreien. Klar freut man sich über Meppen, einem Verein der niemanden was wegnimmt und nächstes Jahr kann man ihn ja dann beim Abstieg wieder bemittleiden.

Ich werde keine Aktion dieser Fanszene gegen DFB oder sonst wen mehr unterstützen, denn der Fußball als Sport ist tot und diese selbsternannten Beschützer sind die wahren Totengräber!

12
Bande Büderich
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #152

Als Antwort auf Looxus (Beitrag ansehen)

Daumen hoch. Ich kann diese ganze Heuchelei/Doppelmoral von der Presse - aber vor allem aus den Fankurven dieses Landes (und zum Teil auch der eigenen) - schon lange nicht mehr haben.
4
TimK
vor 1 Monat #153

Als Antwort auf Looxus (Beitrag ansehen)

Große Worte gelassen ausgesprochen.

Daumen hoch.
5
vorwärtsblaurot
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #154

Als Antwort auf Looxus (Beitrag ansehen)

Windhorst mag ein eiskalter Geschäftsmann sein, aber was genau hat er sich bisher im Zusammenhang mit seinem Engagement zu Schaden kommen lassen? (Weil hier ja der Vergleich mit MP gezogen wird)


Und die Aufschreie, die gab es vielleicht nicht, aber Kritik dennoch. Für Aufschreie hat Windhorst sich zu ordentlich benommen und hat (noch) zu wenig Macht. Er hat ja im Jahr 2019 "nur" 37,5% der Anteile übernommen - von einem klassischen Alleinherrscher kann also (noch) nicht die Rede sein. Die Kritik kam aber spätestens, als Windhorst seine Anteile Ende 2019 auf 49,9% erhöhte, man 2020 groß einkaufte und dennoch im Abstiegskampf spielte, Klinsmann zurücktrat, er sich mehr einmischte etc. und im Verein totale Unruhe herrschte.


Da gab es dann auch Stellungnahmen aus der Fanszene wie z.B.: „Es zeigte sich hier ein Bild, welches für uns untragbar ist. Lars Windhorst hat sich in sportliche Belange nicht einzumischen, und er ist für uns keiner der 'Bosse' von Hertha BSC. Diese Rolle, die ihm von den Medien im Nachgang dieser Pressekonferenz bereitwillig angehängt wurde und die ihm, vermutlich im Wunsch Einigkeit und Ruhe auszustrahlen, von den Verantwortlichen bei Hertha BSC leichtfertig vor die Füße geworfen wurde, ist vielleicht aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten logisch, da kein Investor Geld zu verschenken hat. Der Verein Hertha BSC gehört jedoch uns, den Fans und Mitgliedern.“

„Um diesem Horrorszenario (einer Alleinherrschaft) entgegenzuwirken, sind mehrere Punkte enorm wichtig. Die Verantwortlichen im Verein haben richtig gehandelt, als sie Jürgens Klinsmanns Wunsch nach mehr Kompetenzen widersprachen. Dies muss definitiv auch in Zukunft geschehen! Die Hoheit über sportliche Belange muss beim Verein bleiben, auch wenn der Trainer bei Transfers natürlich ein Mitspracherecht hat. Es gilt nun, die Geschehnisse rund um Hertha BSC aufmerksam im Auge zu behalten.“

„Die 50+1-Regel ist für uns kein Idealzustand, sie ist die Minimalanforderung, die wir an den modernen Fußball überhaupt noch stellen können. Sie ist unantastbar und unverhandelbar! Dahingehend erwarten wir eine Positionierung der Geschäftsführung von Hertha BSC! Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir die Zeit nicht zurückdrehen können. Das, was auch von uns als „moderner Fußball“ häufig und zurecht kritisiert und abgelehnt wird, ist längst Realität und die Spirale dreht sich auf verschiedenen Ebenen weiter. Bei unserem geliebten Verein hat sie nun einen Quantensprung genommen, der dazu führt, dass uns Fans, als Bewahrer des Ideellen eine noch wichtigere Rolle zukommt, als ohnehin schon. Wir sind uns auch darüber im Klaren, dass wir diesen Zustand durch unsere weitere Aktivität ein Stück weit legitimieren. Diesen Widerspruch gilt es auszuhalten, wenn man als aktiver Fan in diesem ganzen Geschäft seine Hingabe für seine Farben ausleben möchte. Umso mehr ist es allerdings unsere Aufgabe, der Stachel im Hintern all derer zu sein, die daran arbeiten, dass sich diese Spirale immer schneller dreht bis am Ende gar nichts mehr von unserem Sport und unserem Verein übrigbleibt.“

„Wir erwarten eine schonungslose Analyse der massiven Fehlentwicklungen insbesondere seit dem Einstieg von Lars Windhorst und zukünftig eine vollständige Hintergrundtätigkeit dieser Person und seiner Lakaien.“


hier eine der Quellen: https://hb98.de/hertha-bsc-gehoert-den-fans-und-mitgliedern/


Das ist für mich eine der Situation bei Hertha gerecht werdende kritische Einstellung. Mit Ponomarev bei uns ist auch ein Windhorst nicht zu vergleichen. Oder habt ihr von ähnlichen Skandalen gehört?


Und zum DFB: Wir konnten froh sein, dass wir überhaupt noch bis Sommer 2021 in der 3. Liga spielen durften. Jetzt hat der DFB dem ganzen Spiel aber ein Ende gesetzt und aufgrund unserer dubiosen Vergangenheit eine höhere Sicherheit gefordert, von einem Investor, der ganz bestimmt das nötige Geld dafür gehabt hätte. Dass dieser dann wortlos abhaut, kann den DFB in seinem Handeln eigentlich nur bestätigt haben. Aber klar, wir können uns die Zeit mit MP jetzt noch ewig irgendwie schönreden und andere für ihre vermeintliche Heuchelei beschimpfen. Fakt ist aber, dass so etwas wie MP einmalig im deutschen Fußball war. Wir sind heftigst auf die Schnauze geflogen mit unserem (im Ursprung verständlichen) Versuch, uns ganz von Investoren abhängig zu machen. Damit sollte dieses Kapitel vorerst geschlossen sein und ich finde, wir alle sollten damit doch ganz glücklich sein, auch wenn das heißt, dass wir erstmal wieder ein kleiner Amateurverein sind, der wir über die ganzen letzten Jahre eigentlich sowieso immer waren.

1
Ürdi
vor 1 Monat #155

Als Antwort auf Looxus (Beitrag ansehen)

Auch Dinge die man kritisiert sollte man nicht mit dieser Wortwahl ausdrücken.
TimK
vor 1 Monat #156

"Damit sollte dieses Kapitel vorerst geschlossen sein und ich finde, wir alle sollten damit doch ganz glücklich sein, auch wenn das heißt, dass wir erstmal wieder ein kleiner Amateurverein sind, der wir über die ganzen letzten Jahre eigentlich sowieso immer waren."


Sehe ich komplett anders.

Wir haben als kleiner Amateurverein keine Zukunft.


Ich stelle gerne nochmal die Frage, was wir denn (mehr als z. B. Fischeln, Bockum und Co) zu bieten haben? Nichts.

Die haben alle ein Trainingsgelände, ein Vereinsheim und einen Spielort. Wir haben weder noch. Keine Immobilien, keinen Verein und dazugehöriges Vereinsleben, nichts. Es wird nicht lange dauern, da werden wir auch sportlich auch nicht mehr vor denen stehen - es sei denn, es passiert ein Wunder. Dass Fischeln es zB bis in die 5. Liga geschafft hat gründet sich darauf, dass der Verein in der Bevölkerung tief verwurzelt und breit aufgestellt ist. Mehr als das ist aber nicht möglich und selbst dafür bedarf es schon einer enormen Anstrengung. Und wie man merkt, schaffen sie es auch nicht, sich dort dauerhaft zu etablieren.


Wenn wir eine ähnliche sportliche Entwicklung haben, werden wir auch nicht mehr vor 1.300 Leuten spielen sondern dann kommen vllt. noch 200 oder 300.


Ich weiß nicht, was an dieser Vorstellung für manche geil zu sein scheint. Ich für meinen Teil will Fußball in einer höchstmöglichen Liga sehen und bin dafür bereit, Kompromisse in Kauf zu nehmen. Es muss nicht gleich ein MP sein, aber meiner Meinung nach führt an einem Investor / Mäzen kein Weg vorbei. Es sei denn, man gibt sich mit der 6. Liga als höchstes der Gefühle zufrieden..

7
kfc9999
vor 1 Monat #157

Als Antwort auf Looxus (Beitrag ansehen)

Alles richtig, aber Du siehst doch wie selbst hier von vielen der DFB bis aufs Blut verteidigt wird. Von den eigenen Leuten. Am Stadion hingen schon zur Begrüßung Plakate gegen Noah, gegen MP, gegen den VWR usw. Oft weit unter der Gürtellinie. Hing da auch was gegen den DFB wegen der absurden Auflagen? Irgendetwas?
Solange die eigenen Leute so sind brauchen wir nicht von Dritten Besseres erwarten.
6
Valentin05
vor 1 Monat #158

Als Antwort auf TimK (Beitrag ansehen)

Absolut richtig. Alles! 
Und deshalb beunruhigt mich auch der vom VWR geäußerte Anspruch, "nicht mehr von einem Geldgeber abhängig" zu sein.

Klingt erstmal super, ist aber für den KFC unwahrscheinlich, wenn wir mindestens Regionalliga spielen wollen. Wir sind leider auch nicht der FCK. Denn aktuell sieht das so aus, als gäbe es sowas wie eine Welle der Solidarität: Mehrere Interessenten für die Vereinsführung, immer mehr Mitglieder, die Stadt überlegt wie sie das Stadion schnell fertig kriegt, sogar Funkel meldet sich. Aber die Welle wird ganz schnell abebben, wenn die dritte Liga mal ein paar Monate zurückliegt und hier nicht mehr Peter van Ooijen aus der Eredivisie sondern der halbwegs talentierte Peter vom nächsten Dorfverein verpflichtet wird. 


Und auch Looxus hat Recht: Fußball wie er früher war, ist tot. Romantik können wir uns eh abschminken. Wir werden auch mit noch so viel Engagement aus der Fanszene und einiger in die Jahre gekommenen Legenden nix mehr reißen, wenn es keinen Geldgeber gibt. Denn das System Fußball ist halt kaputt und korrumpiert und setzt Geld voraus. 


Toll wäre halt, wenn der Geldgeber diesmal seriös wäre. Soll es ja auch geben.

Von mir aus muss der auch keine zig Millionen Etat sichern, aber er muss die Basis stellen. Der Rest kann dann durch unsere dann irgendwann tollen, seriösen Strukturen kommen. 

4
KFC Sympathisant
vor 1 Monat #159
Tja genau da liegt doch eben das Problem, es wurde ja geschrieben das der KFC nix hat kein Trainingsgelände, kein Vereinsheim ect.

Welcher seriöse Investor/ Mäzen soll denn Geld in den Verein stecken, wenn er nicht gerade glühender KFC Uerdingen Fan ist oder irgendwie mit der Stadt verwurzelt, da wird man kaum jemand finden.

Also soll es dann besser sein auf den nächsten MP reinzufallen und hoffen das es dann ein besseres Ende nimmt, das kann eigentlich auch nicht die Lösung sein. 

Aus meiner Sicht ist der Weg sich breiter aufzustellen alternativlos wenn man überhaupt eine Chance auf eine nachhaltige Zukunft haben möchte.

Ansonsten kann man sich natürlich weiterhin mit den MPs dieser Welt rum ärgern aber dann darf man sich auch nicht wundern, wenn einem von allen Seiten Misstrauen entgegen gebracht wird 🤷🏻‍♂️

1
nebomb
vor 1 Monat #160

Als Antwort auf TimK (Beitrag ansehen)

Und ich antworte gerne nochmal auf Deine Frage...Fischeln, Bockum und Co kennt keine Sau!! Der KFC ist ein Name, wir haben einen Bekanntheitsgrad und ein bissl Tradition.. Wir haben das Wunder von der Grotenburg und einen DFB Pokal Sieg. Klar ist das alles Vergangenheit aber darauf kann man aufbauen

Du wirst keinen anderen Investor wie MP oder Noah bekommen, weil wir nur Interessant waren, weil wir zu haben waren wie ne 5 Euro N*****. Ein Investor muss erstmal Unmengen an Geld reinpumpen, auch in Infrastruktur und es wird sehr viele Jahre dauern bis das Investment sich lohnt. Ein Investor ala Red Bull oder Abramowitsch kriegen wir nicht. Ein Mäzen? Klar wenn einer von den Euro Jackpot gewinnt und 40 Millionen und mehr reinbuttert aber sonst? Ein Hopp hatte bestimmte Beweggründe und so einen werden wir auch nicht bekommen. So eine Verbindung wie es der FCK hinbekommen hat wäre gut aber solch Firmen sehe ich im Umkreis vom KFC einfach nicht.

Der Weg über RL und breit aufgestellt ist also in der Tat Alternativlos, es sei denn wir wollen uns nochmal so richtig Schänden lassen aber das überlebt der Verein nicht nochmal. Es macht auch kein Sinn, als Verein auf Amateurniveau in den Profisport zu wollen, das kann einfach nicht funktionieren. Wir müssen nun mit aller Kraft die Basics aufbauen, es muss das Fundament aufgebaut werden, damit unsere Kinder vielleicht Profifußball in der Grotenburg schauen können.

@ Mr. Dauerhaftschlechtesgefühl. Niemand wird den DFB in Schutz nehmen und diese Aktion ist in DE einmalig ABER so wie es vorwärts erläutert hat, ist es eben aus Sicht des DFBs nachvollziehbar. Schau Dir an was für ein Bild wir abgeliefert haben, wir haben ganz Deutschland aufgezeigt, warum die 50+1 Regel wichtig ist und das der DFB die Schlupflöcher schließen muss. Klar es wird nicht passieren aber dennoch sind wir ein nun ein Symbol der Warnung für alle. Zweifelst Du dran, dass Noah die 7 Mio gehabt hätte? Ich nicht und das Geld hätten man ja wieder bekommen, es wäre ja nicht weg... Es darf jeder glauben, was er will aber ich glaube nicht, dass der Abschied wegen den 7 Mio Euro waren.


2
kfc9999
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #161

Als Antwort auf nebomb (Beitrag ansehen)

"Der Weg über RL und breit aufgestellt ist also in der Tat Alternativlos"



Sehe ich genau andersrum. Der Weg über Investoren ist alternativlos.


Aber der Zug ist abgefahren und dann ist doch alles super. Genau das was Du Dir ersehnst soll ja jetzt passieren. Auf eine tolle investorlose Zukunft!

5
km1905
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #162

"Ein Investor ala Red Bull oder Abramowitsch kriegen wir nicht. Ein Mäzen? Klar wenn einer von den Euro Jackpot gewinnt und 40 Millionen und mehr reinbuttert aber sonst?"


Und selbst wenn, dann reicht die Kohle für 3, maximal 4 Jahre und in der Zeit soll man es schaffen eine 2 Ligareife Infrastrutur aufzubauen und eine Mannschaft zusammenstellen können die es schafft in die 2 Liga aufzusteigen? Dafür braucht man mehr Glück als Verstand.


Schaut doch einfach mal nach wieviel Mateschitz reinbuttern musste bis erstmals überhaupt ein Gewinn zu verzeichnen war.


Deswegen sehe ich es auch so wie Du, es wird nichts anderes übrigbleiben als möglichst breit aufgestellt es irgendwie versuchen in der Regionalliga eine Basis aufzubauen und dann in 3, vielleicht 4 Jahren den Aufstieg in die 3. Liga zu versuchen, wo es dann wieder heisst, 3, 4 Jahre Aufbauarbeit für die 2 Liga.


Alles Andere ist Utopie.


Ich bleib dabei, mit viel Glück schaffen wir es in der Regionalliga zu starten und überleben da 2, 3 Jahre, wo es sichs in der Zeit dann entscheidet wohin die Reise geht, alles andere ist Träumerei.

2
TimK
vor 1 Monat #163

„Deswegen sehe ich es auch so wie Du, es wird nichts anderes übrigbleiben als möglichst breit aufgestellt es irgendwie versuchen in der Regionalliga eine Basis aufzubauen und dann in 3, vielleicht 4 Jahren den Aufstieg in die 3. Liga zu versuchen, wo es dann wieder heisst, 3, 4 Jahre Aufbauarbeit für die 2 Liga.“


Ich lasse mich ja gerne eines besseren belehren, aber wo soll denn diese breit aufgestellte Basis auf einmal herkommen? Wer sorgt für die nötige Infrastruktur in den nächsten Jahren? Wer will und kann einen Regionalliga Kader finanzieren?


In 3-4 Jahren spielen wir sicher um ganz viel mit, aber für den fall, dass alles (krefeldtyoisch) normal läuft sicher NICHT um den Aufstieg in die dritte Liga. 


Das ist absolute Utopie und träumerei.

1
km1905
vor 1 Monat #164
Sorry, aber ich halte es für unrealistischer, dass jetzt 1, 2 Sponsoren aufkreuzen, 10, 15 mio. Euro in die Hand hehmen, den Kampf "gegen" die Stadt für die Grotenburg aufnehmen, Trainigsgelände schaffen, in ein NLZ investieren und dazu noch innervereinliche Strukturen schaffen, als das man es hinbekommt, den Verein zwischen Ober- und Regionalliga zu stabilisieren um darauf aufzubauen.


Warum zum Teufel sollte jemand in einen Verein wie dem KFC jetzt dick investieren? Dafür sind noch viel zu viele Unwegbarkeiten vorhanden die erstmal geklärt werden müssen und das dauert mindestens 2, 3 Jahre.


Es ist absolut naiv zu glauben, dass wir für einen größeren Investor interessant sind, warum auch? Wegen dem Spiel gegen Dresden?


Unser Mitglieder- und Zuschauerniveau ist Regionalliga, unser Stadion mit hängen und würgen Regionalliga, unsere Vereinsstrukturen naximal Oberliga, unsere Infrastruktur rund ums Stadion Oberliga, unser Ruf zwischen Landesliga und Vereinslöschungswünsche.


Maximal uninteressant für einen Investor, deswegen unsinnig daran zu glauben.

2
BlauFürTreue
vor 1 Monat #165

Als Antwort auf km1905 (Beitrag ansehen)

Die Realität sieht leider so aus. Wir leben mehr vom gestern als vom heute. Wir haben eine zu kleine und überalterte Fanbasis. Unser Stadion ist eher ein Museum für die ergrauten Hüter der letzten Glut. Es ist schwer, ein neues Feuer zu entzünden. Dafür müsste man auf die Jugend zugehen. Ohne Nachwuchs auf und neben den Platz wird das mittelfristig nicht lange gut gehen, egal mit welchem Konzept jemand daher kommt.

2
Ungelesene Beiträge