Schluesselszene.net

Neue Investoren

211 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
vorwärtsblaurot
vor 3 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten #166
Gute Beiträge @KFC Sympathisant und @nebomb !
Ich sehe das genauso.

Ich möchte keinen persönlich angreifen: Mein Eindruck ist aber, dass einige KFC-Fans bis heute den Anspruch zu haben scheinen, ihr KFC müsse mindestens in der 3. Liga spielen, eigentlich in der 2. Liga. Alles andere sei unattraktiv bzw. nicht realisierbar und damit der Untergang vorprogrammiert. Mich beschleicht das Gefühl, dass sich manche einfach nicht (mehr) mit einem soliden Neuaufbau in der Regionalliga oder Oberliga zufrieden geben wollen, weil ihnen das schon zu unambitioniert ist, und sie deswegen immer noch lieber nach Investoren schielen, die erstens so schnell nicht in größerem Stil kommen werden und zweitens hier krachend gescheitert sind. Die Alternative wird mit dem Untergang gleichgesetzt, es werden Schreckensszenarien ausgemalt, damit der Weg mit weiteren Investoren alternativlos erscheint. Alles, weil man vermutlich einfach keinen Bock (mehr) auf Baumberg oder vielleicht Wiedenbrück hat. Man hat jetzt wieder Blut geleckt in der 3. Liga und will nicht mehr zurück.
Gleichzeitig weiß man aber ganz genau, wie schlecht es um den Verein steht. Aber anstatt alles daran zu setzen, die Basics aufzuholen und mit kleinen Schritten ein neues Fundament aufzubauen, tut man dies alles als unmöglich ab und möchte sich am liebsten morgen neuen Investoren anbieten. Ich habe es schon einmal geschrieben: Es gibt unzählige andere Traditionsvereine, die seit Jahren davon träumen, in der 3. Liga zu spielen, es aber trotz grundsolider Arbeit und sicherem Fundament nicht schaffen. Diese Vereine haben uns viel voraus und schaffen trotzdem nicht mehr als Regionalliga. Und dann meinen wir hier den Anspruch zu haben, ja Minimum 3. Liga zu spielen? Woher kommt dieses Denken? Von den 14 Jahren Bundesliga aus dem letzten Jahrtausend?

Wir sollten die Realität akzeptieren: Wir sind ein maroder Traditionsverein auf vollstem Amateurniveau, mit dem wichtigen Zusatz, dass sich trotzdem noch viele Menschen für uns interessieren und uns unterstützen, wie man gerade sieht. Auf diesem Niveau, also Oberliga oder vielleicht Regionalliga müssen wir wieder ansetzen und endlich echte Strukturen schaffen, die hier kein großer Investor jemals schaffen wird, und unseren eigenen Weg gehen. Es wäre gut, wenn wir dabei von ein paar zahlungskräftigeren Geldgebern mit lokalem Bezug unterstützt werden. Ansonsten müssen wir uns auf die Suche nach Sponsoren begeben. Grundvoraussetzung ist, dass sich alle KFC-Fans zum KFC und dessen Weg bekennen. Dann können wir das Fortbestehen des Vereins sichern und uns nachhaltig entwickeln, was an oberster Stelle stehen sollte. Die Männer mit den großen Geldbeuteln werden so schnell nicht mehr kommen und wir haben gesehen, wie sehr solche Menschen dem Verein schaden können. Ich sehe daher aktuell auch kaum eine Alternative zu einem konsequenten Neuaufbau mit viel Geduld und Identifikation. Und genau das halte ich für durchaus realistisch, wenn man sich in Bescheidenheit übt.
2
Bande Büderich
vor 3 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten #167

Als Antwort auf vorwärtsblaurot (Beitrag ansehen)

Und wieso bekomme ich bei dir bei fast jedem Beitrag das Gefühl dass du es fast schon feierst dass wir "endlich" abgestiegen sind?

Du hast doch selbst mal gesagt dass du den KFC eigentlich erst seit Lakis-Zeiten kennst (korrigiere mich bitte wenn ich das verwechsel). Das ist natürlich kein Vorwurf an dich aber dass Leute die die "großen" Zeiten miterlebt haben keinen Bock auf eure Geschichten haben dass wir irgendwo in der Landesliga mal klein anfangen sollten ist doch klar. Sollte man auch mal langsam akzeptieren finde ich.

Denn wie schon oft gesagt wurde: Es gab hier keinen der sich nach dem Mannheim-Aufstieg oder beim Pokal-Spiel gegen Dortmund über die Rückkehr in den Profifussball und den DFB-Pokal beschwert hat. Im Gegenteil: Das war (für die wenigen Leute die übrig geblieben sind) doch DER Grund weshalb man überhaupt die ganzen Jahre noch hingegangen ist und die ganze SCHEISSE ertragen hat in der Oberliga/NRW-Liga/Niederheinliga.

Und auch da sind wir nur mit Kohle rausgekommen - nicht weil alles so seriös und sympathisch war.
Aber das haben wir hier schon so oft durchgekaut.

Nein ich möchte nicht zurück zu MP. Aber ich möchte (irgendwann) zurück in den Profifussball. Das wird ohne Geld aber nicht geschehen (vor allem nicht wenn wir erstmal in Vergessenheit geraten sind wie Union Solingen und Co.) Ohne Geld werden wir nicht mal unsere Jugendspieler halten können und dann stehen wir jedes Jahr vor einem neuen Neubeginn. So wächst man nicht - so schrumpft man.

Und wenn wir jetzt auch noch anfangen und so tun als würden unsere Zeiten in den 70er/80er/90er Jahren nichts bedeuten und wir nur ein Club wie jeder andere wären - dann können wir auch gleich abschließen und den Schlüssel wegwerfen.

Und so zu tun als wäre das total unnormal dass man gerade keine Lust mehr auf Baumberg oder Wiedenbrück hat weil man "Blut geleckt" hat ist doch völlig wahnsinnig. Da frage ich mich wieso man nicht gleich Bockum oder Fischeln-Fan geworden ist wenn Erfolg nur an vierzehnter Stelle steht.

Die Wahrheit sieht nämlich so aus: Keiner hier ist KFC-Fan geworden weil die Farben so toll sind oder die Wurst so gut schmeckt.
10
Karl Ferdinand Crause
vor 3 Monaten #168
Was uns beispielsweise von Fischeln unterscheidet, ist unser Potential. Der VfR ist ein typischer Vorortclub, über Jahre gewachsen, viele Jugendliche spielen dort. Mit Wirtz hat man dort einen mittelständischen lokalen Gönner, mit dem es im Amateurbereich sogar recht hoch gegangen ist. Gute, solide Arbeit auf breiter Ebene, vollster Respekt. Höher geht es dort aber nicht, dafür braucht es erweiterte Strukturen, mehr Geld und letztendlich auch Interesse der Zuschauer. So wie ich das sehe, ist man beim VfR aber auch mit der jetzigen Situation zufrieden.

Im Gegensatz dazu der KFC. Glaubt hier wirklich jemand, wir können uns als einer von vielen etablierten Amateurclubs in Krefeld auf Dauer halten? Und wozu, Landesliga? Unsere einzige Chance ist meiner Meinung nach, die Nummer eins im Krefelder Fussball zu bleiben, mit der Perspektive auf Profifußball. Dazu braucht es Geld. Wenn das nicht klappt, gut Nacht Matthes. Vielleicht ist das alles Illusion und wir gehen den Weg von Union Solingen, aber unterklassig auf Dauer wird beim KFC nicht funktionieren. Ich lasse mich sehr gerne eines besseren belehren, aber man soll sich doch nicht selbst belügen. Ohne Geldgeber sind wir platt.

4
Vadersstraße
vor 3 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten #169
Ich glaube es unterschätzen auch einige die letzten 3 Jahre im Profi Fußball. Wir haben uns quasi wieder auf die Landkarte gespielt. Vielleicht hilft es uns in den nächsten Wochen , da auch viele die Sympathie zu unserem Verein wiedergefunden haben. Also die Aufmerksamkeit rund um den Club war in den letzten Jahren glaube ich noch nie größer in unserer jüngeren Vereinsgeschichte. 


Und es ist klar: es ist natürlich schwer zu akzeptieren jetzt vielleicht wieder gegen Baumberg , Meerbusch zu spielen , anstatt gegen 1860 und Lautern.  

Ich hoffe das es zumindest für Aachen und essen reicht. 


Eines ist mir heute noch aufgefallen: so wuselig und fleißig wie heute , wurde in den letzten 3 Jahren nie auf unserer Grotenburg Baustelle gearbeitet. Es wurde schon einiges geschafft. Danke dafür ! 


Ich bin gespannt auf die nächsten Tage. 

4
Der Ball ist rund
vor 3 Monaten #170

Als Antwort auf Karl Ferdinand Crause (Beitrag ansehen)

Teufelskreis


Ohne Geldgeber sind wir platt


Ohne Geldgeber sind wir platt.

Mit dem falschen Geldgeber ala MP und Noah sind wir auch platt.

Der "richtige" Geldgeber ist nicht in Sicht.


1
BlauFürTreue
vor 3 Monaten #171

Als Antwort auf Bande Büderich (Beitrag ansehen)

"Keiner hier ist KFC-Fan geworden weil die Farben so toll sind..."

Du wirst lachen, aber als Neunjähriger waren meine Lieblingsfarben Blau und Rot. DAS hat mich zu Uerdingen gebracht, kein Scheiß.

3
vorwärtsblaurot
vor 3 Monaten #172

Als Antwort auf Bande Büderich (Beitrag ansehen)

Mir geht es einfach NUR um das Wohl und die sichere Zukunft des Vereins. Diese Dinge habe ich unter MP in den letzten Jahren stark gefährdet gesehen und bei Noah hatte ich meine Zweifel. Rückblickend betrachtet schmerzt der Abstieg dadurch nicht so sehr, weil ich jetzt die Möglichkeit sehe, die Abwärtsspirale der letzten 2-3 Jahre (vor allem neben dem Platz) zu stoppen. Klar ist aber natürlich, dass die 3. Liga richtig attraktiv war und es sehr schade ist, dass man nicht mehr auf dieser Bühne dabei ist.

Das stimmt schon ungefähr vom Zeitrahmen. Und ja, ich weiß natürlich, dass man die Situation als jemand, der den KFC in der Bundesliga erlebt hat, zurecht anders betrachtet. Was ich nur sagen wollte: Den Schmerz, den KFC jetzt wieder so tief spielen zu sehen, verstehe ich. Ich verstehe auch, dass man sich bestimmte Ligen eigentlich kaum noch antun will. Und ja, es ist völlig in Ordnung, dass man wieder Blut geleckt hat. ABER: Damit ist dem Verein jetzt nicht geholfen. Wir alle müssen einsehen, dass aktuell vom alten Glanz nicht mehr viel übrig bleibt und dass wir realistische Schritte zur Weiterentwicklung des Vereins gehen sollten, wenn wir den Verein irgendwie erhalten möchten. Dieser Weg führt eben meiner Ansicht nach zwangsläufig durch die Oberliga o.Ä. Das finde auch ich nicht cool, aber das ist nun mal die Realität.

Was bleibt, und das hast du ja auch angesprochen, ist aber der Name, die Geschichte, das Potenzial, das Stadion. Daraus gilt es etwas Neues aufzubauen, damit wir vielleicht in ein paar Jahren doch wieder etwas ambitionierter denken können. Vom Namen und der Geschichte her gehören wir mit Sicherheit mindestens in die 3. Liga, das unterschreibe ich. Aber aktuell sehe ich uns da realistisch nicht. Das heißt aber wiederum auch nicht, dass ich den KFC kleiner machen möchte, als er ist.
Bande Büderich
vor 3 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten #173

Als Antwort auf BlauFürTreue (Beitrag ansehen)

OK dann nehme ich das zurück ;)

Aber geblieben bist du hinterher sicherlich wegen den Schlachten in der Grotenburg gegen Mannschaften die man sonst nur aus dem Fernsehen kannte und nicht wegen Partien vor 800 Zuschauern gegen Teams die "II" hinterm Vereinsnamen stehen hatten.

Und das ist halt der Punkt. Wir können uns präsentieren wie wir wollen - es werden keine neuen Fans dazu kommen wenn kein Erfolg da ist. Einen Mittelfeldplatz in der Oberliga (oder tiefer) kann man außer uns Bekloppten in Krefeld auf Dauer halt niemandem verkaufen. Genauso wie in Siegen oder in Wattenscheid oder bei anderen Clubs die inzwischen ruhig arbeiten aber sportlich nichts mehr wert sind.
6
BlauFürTreue
vor 3 Monaten #174

Als Antwort auf Bande Büderich (Beitrag ansehen)

Geblieben bin ich auch nach 7 oder 8 Abstiegen, weil mein Herzblut am Verein hängt, wie bei den Meisten hier. Das letzte Spiel in Mannheim hat es mir wieder vorgeführt, dass es ein untrennbarer Teil von mir ist. Egal was passiert. Ist eben so. Kann ich nicht erklären.
2
Karl Ferdinand Crause
vor 3 Monaten #175

Als Antwort auf Der Ball ist rund (Beitrag ansehen)

Sehe ich ganz genau so. Das hat die Vergangenheit ja gezeigt. Kein Geld oder die falschen Leute mit Geld = Platt. Was ich sagen will, ist doch, daß ohne Geld keine Zukunft besteht. Das sehen einige hier scheinbar anders, alles gut. Ich kann's ja auch verstehen, die Hoffnung stirbt zuletzt. Ist aber auch egal, wir werden sehen, wie es weitergeht. Und wenn wir die Spieler vom Flaschenpfand bezahlen, das ist doch Konsens hier im Forum. Das Ziel muß aber ein anderes sein.
3
Inrather61
vor 3 Monaten #176
Bin,  ja auch "Nostalgiker"  und Ü60  , ich  gehe  auch notfalls wieder als Zuschauer

an´s Stankett., Ich habe  seit 1974 einiges mitgemacht  mit "meinem Verein".

Ich verstehe hier auch beide Seiten, die hier alles versuchen um "unseren Club" am

Leben zu erhalten.

Wenn man konkurrenzfähig in der  Regionalliga spielen möchte, geht  das, meiner Meinung nach,

nur mit finanzkräftigen Sponsoren/Mäzenen oder (ehrlichen) Investoren.

Die anderen, die den alternativen, soliden Weg über den Neuaufbau in den unteren Ligen

gehen wollen, sollte man aber nicht "verteufeln" und Ihnen auch das Gehör geben.

Ich bin im Moment sehr zwiegespalten und sehe derzeit auch keinen "Königsweg".

Aber eins weiss ich,  ich werde immer zu meinem Verein in der Zukunft stehen und zu

den Spielen gehen.   Egal in welcher Liga.

Soviel wollte ich gar nicht schreiben.    Ich (bin) habe fertig.        Nur der KFC.

1
Looxus
vor 3 Monaten #177

"Kein Geld oder die falschen Leute mit Geld = Platt" (Karl Ferdinand Crause)

Ich weiß nicht was immer die "falschen Leute" bedeuten soll. Ich finde nicht, dass MP eine falsche Person mit Geld war, mit der Kohle hat er Erfolg gebracht und auch die letzten 3 Jahre 3.Liga waren für mich erfolgreich, weil man wieder auf der Karte des Profifußballs aufgetaucht ist. Entscheidend für mich ist die Strategie die verfolgt wird. MP hat sich auf die Macht des Geldes verlassen und seine Strategie war es mit hohen kurzfristigen Investitionen einen dauerhaften Erfolg zu kaufen. Das ab einem gewissen Niveau dies im Sport nicht mehr möglich ist, wollte oder konnte er nicht verstehen. Hätte er nur einen Kevin Großkreuz in die Infrastruktur investiert und für einen Maroh lieber 5 weitere Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle eingestellt, hätte es vielleicht für mehr reichen können, aber zumindest wäre jetzt die Fallhöhe nicht so groß.


"Und dann meinen wir hier den Anspruch zu haben, ja Minimum 3. Liga zu spielen? Woher kommt dieses Denken? Von den 14 Jahren Bundesliga aus dem letzten Jahrtausend? " (vorwärtsblaurot)

Ohne dieses Denken wäre der Verein schon platt! Die Fanszene existiert zu 90% auf Grundlage der Erfolge der 70er/80er und 90er Jahre und immer mit der Hoffnung irgend wann an diese wieder anknüpfen zu können. Wenn diese Hoffnung stirbt, dann wird der Verein auf mittelfristige Sicht auch sterben. Irgend wie blenden immer viele die Situation vor MP aus. Ende der Saison 15/16 sah es wirklich hoffnungslos aus und das sah man dann auch gleich an den Zuschauerzahlen. Und wenn man jetzt ohne Perspektive in der Oberliga spielen würde, weil es das ist was man sich leisten kann, dann werden wir schnell wieder diese Zuschauerzahlen haben und ein paar Jahre später wird der Zahn der Zeit die Zahlen dann auf ein paar Hundert reduzieren.

Ich bin ehrlich, würde MP hier stehen und mir den Profifußball versprechen und eine andere Gruppe mir Oberligafußball mit einer langfristig vielleicht möglichen Perspektive auf die Regionalliga, würde ich sofort MP wählen, weil mir die Tristesse der Oberliga mehr Existenzangst bereitet, als ein Investor der sein Geld hier verbrennen möchte und sich in der Öffentlichkeit benimmt wie ein Elefant im Porzellanladen.

4
Derbysieger
vor 3 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten #178
Akzeptiere eure Meinung und verstehe dies. Nun Fakt ist das der KFC und Investoren anscheinend nicht klappt. Eine Insolvenz jagt den nächsten. Dank den Investoren die den Verein jedesmal an die Wand fahren. Vor kurzen dachte ich der Verein löst sich in tausende Teile auf. Dank der jüngsten Investoren. Glaube auch das viele Fans des Vereins sowas die Schnauze voll haben und deswegen fernbleiben.  Ich bin KFC Fan geworden,  wegen der Stimmung,  wegen der Grotenburg und nicht weil man in der 3 Liga war. Ich hoffe sehr das der Verein mal gesund wird und vernünftig Leute das managen. Ich würde egal in welche Liga man spielen würde, weiterhin die Elf unterstützen .  Aber ein neuen eventuellen Sonnenkönig eben nicht mehr. Das macht einen nur krank und alles hat seinen Preis. Sorry ich möchte auch Profifußball sehen natürlich.  Aber lieber gehe ich in die Oberliga als einen neuen MP. Denn das sind Menschen  die den Verein kaputt gemacht haben, sonst würden wir hier in diesem Forum nicht diskutieren und überhaupt Rätseln wie es weitergehen wird. Und was früher war, kann man sich nichts von kaufen, den wir wissen nicht mal wie die Zukunft aussieht
2
SeMo885
vor 3 Monaten #179

Als Antwort auf Derbysieger (Beitrag ansehen)

Man darf dabei halt nur nicht vergessen, dass der Verein es auch ohne Investor schon dreimal geschafft hat in die Insolvenz zu gehen...
3
Derbysieger
vor 3 Monaten #180
Rekordverdächtig würde ich mal sagen. Den Königsweg weiss ich auch nicht, aber so kann es nicht weitergehen. Bewunderere das Menschen im Verein versuchen, alles aufrechtzuerhalten. Mein Glaube an vernünftige Investoren für den Verein ist nicht da. Die letzten Jahre waren einfach anstrengend und  bin gespannt wie es weitergeht.  Indifikikaton und Vertrauen ist auch ein Stichwort.  Glaube die Sehnsucht für viele Menschen ist da.....wie auch immer,  der Verein muss erstmal gesunden
1
Ungelesene Beiträge