Schluesselszene.net

Neue Investoren

211 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
Derbysieger
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #91

Als Antwort auf (Beitrag ansehen)

Trifft es ganz gut Suma,

Wenn man erhlich ist, hatte ich unter MP auch nicht den Eindruck, das man als Fan wichtig ist. Man hatte das Gefühl, man wäre nichtmals ein Teil des Vereins . Vielleicht übetreibe ich Spitz, aber gefühlt war es doch so.  Wenn ein neuer Investor, auch die ähnliche Kerbe schlägt, wäre es mir nicht mehr so egal.  Ich persönlich würde dann auch nur die Mannschaft unterstützen, vorausssgesetzt man hat dort charakterliche gute Jungs, sonst kannst du wie JP schon schrieb, lieber unterklassige Vereine besuchen.
Wäre toll wenn ein neuer Investor die Fanbasis mit in die neue Reise mitnimmt und man auch ernst genommen wird...sonst wird es immer weniger.
Mannheim/Dortmund zeigt aber, das durchaus Potential da ist und auch das Interesse. Ich war auch z.B. in Münster oder Meppen auswärts. Da waren ne Menge KFC Fans, viel junge Leute. Stimmung war super- alles ist doch eigentlich da...

Man muss auch mal gutes Marketing haben. Es gibt viele gute Möglichekeiten- Fans mit ins Boot zu holen. Wenn man auch an den Strukturen arbeiten würde- besser gesag aufbauen würde.


Da hat jede auch eine andere Wahrnehumg- aber alles hat auch seine Grenzen
5
Johannes
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #92
Es ist schon jetzt so, dass ein paar Fans ehrenamtlich für den Verein arbeiten - und sich dann Schals, Decken und andere Fanartikel (oder im Falle von Radio BlauRot auch die Spritkosten) von ihrem eigenen Geld bezahlen. Bei uns ist alles kleiner, ich weiß, aber wenigstens zu Weihnachten eine Grußkarte an die Mitglieder mit ein paar netten Sätzen wäre doch schön. So Kleinigkeiten, die einem Freude machen. Da braucht man aber eben Leute im Verein, die an sowas denken - und die muss man einstellen. :)
5
Vadersstraße
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #93

Als Antwort auf Johannes (Beitrag ansehen)

Ein Kumpel von mir ist Münsteraner und auch preussen Mitglied. Dort gibt es eine gewisse Fannähe vom Verein ( Geburtstagglückwünsche, weihnachstgruss mit eigenem Brief an Mitglieder etc). Ansprechpartner gibt es auch im Fanshop mitten in der Stadt. Dort wird was das angeht echt gute Arbeit geleistet und man versucht die Leute ( und gerade auch die vielen neu zugezogenen studis) an den Verein zu binden. 

Jedoch spielen die jetzt auch nur noch Regionalliga, da relativ wenig finanzielle Mittel, obwohl man glaube ich mindestens 6-7 Jahre in der 3 Liga bestehen konnte. kann man sich auch aussuchen was man besser findet. 

Aber es zeigt welches Potenzial auch bei uns abgegriffen werden könnte , wenn man es zumindest versucht. Es reichen  für den Anfang erst mal 2-3 motivierte Werkstudenten, die Bock haben ihr Know how in die Praxis umzusetzen und ein bisschen Geld neben dem

Studium zu verdienen. 

4
Thomas13
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #94

Als Antwort auf (Beitrag ansehen)

"Die Frage ist aber doch, wie weit man bereit ist, für sportlichen Erfolg zu gehen."


Ich frage mich ob das die richtige Frage ist. 


Mir scheint wir sollten eher folgende Frage stellen:

"Wie weit ist man bereit für das Überleben des Vereins zu gehen?"



4
derlinner
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #95
Wenn irgendein Vertrag nicht eingehalten würde oder wenn Rechnungen nicht bezahlt wären,
dann würde hier kein Ball mehr rollen, das sollte doch jedem klar sein.
Wenn unser Investor mit Leistungen, die er bezahlt, nicht zufrieden ist, dann wird es bemängelt
und nötigenfalls vor Gericht geklärt und anschließend entsprechend dem Urteil bezahlt.

Ich bin heilfroh das ich kein Investor bin, jahrelang muss man alles bezahlen, 2stellige Millionenbeträge,
den genauen Betrag kenne ich nicht, es wird von den Leuten immer mehr verlangt und danach wird
von den Leuten behauptet man sei unseriös. Nein, das wäre nicht meine Welt.

Noch besser wird es mit dem neuen Investor, den es noch garnicht gibt, der wird schon diskreditiert,
bevor man überhaupt weiss, wie er heisst und ob es Ihn überhaupt geben wird.
Für mich steht fest, es ist ein schwieriges Unterfangen, Investor zu sein.

Das ist aber nur meine persönliche Meinung, bitte nicht böse sein!


1
Gelöschter User
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #96
@ Thomas 13: Ja, vielleicht. Aber die Überlegungen dahinter wären ja trotzdem die gleichen.
1
Gelöschter User
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #97

@ linner:

"Wenn irgendein Vertrag nicht eingehalten würde oder wenn Rechnungen nicht bezahlt wären, dann würde hier kein Ball mehr rollen, das sollte doch jedem klar sein. Wenn unser Investor mit Leistungen, die er bezahlt, nicht zufrieden ist, dann wird es bemängelt und nötigenfalls vor Gericht geklärt und anschließend entsprechend dem Urteil bezahlt."

So laufen Geschäfte aber nicht! "Mir gefällt was nicht, ich zahle nicht, soll der Andere es doch einklagen" - genau das ist, wenn es immer wieder passiert, unseriös. Man zahlt doch nicht, weil man dazu verurteilt wurde sondern weil man sich vertraglich dazu verpflichtet hat. Übrigens nicht nur im Fußball.

"Noch besser wird es mit dem neuen Investor, den es noch garnicht gibt, der wird schon diskreditiert, bevor man überhaupt weiss, wie er heisst und ob es Ihn überhaupt geben wird. "

Vielleicht noch mal die Beiträge hier lesen?

3
derlinner
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #98
Verträge sind ja nicht einseitig, es gibt ja auch noch die Gegenseite und diese Gegenseite,
hat den Vertrag genauso einzuhalten und wenn das nicht der Fall ist und ich dieses bemängel
und anschließend vor Gericht klären lasse und mich dem Urteil beuge und bezahle,
ist das nicht unseriös!

3
TimK
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #99

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Dein Verständnis von Verträgen ist echt abenteuerlich. 

Wenn ich mich zu einer Zahlung verpflichte, kann ich die nicht einfach einstellen, wenn ich mit der Leistung unzufrieden bin. Das habe ich dir in einem anderen thread schonmal erklärt. Das deutsche Recht funktioniert glücklicherweise anders. Ich habe als Vertragspartner genügend Gelegenheiten, mein Recht einzufordern und geltend zu machen. Einfach nicht mehr zahlen und gucken was passiert oder darauf warten, ob der andere klagt, kann man machen. Das ist dann aber unseriös und vor allem nicht nachhaltig. Egal in welcher Beziehung.

6
derlinner
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #100
Da gehen unsere Meinungen einfach auseinander!
MP hat nicht gegen deutsches Recht verstoßen und hat alles bezahlt und das ist für
mich seriös.
1
vorwärtsblaurot
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #101

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Ach das weißt du also ganz sicher? Tell us more.
1
derlinner
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #102

Als Antwort auf vorwärtsblaurot (Beitrag ansehen)

Ich habe nirgendwo was gegenteiliges gehört!
2
Thomas13
vor 8 Monaten #103

Als Antwort auf (Beitrag ansehen)

Ich sehe schon einen Unterschied zwischen den beiden Fragen.... Brauchen wir einen Investor nur um Erfolg zu haben oder brauchen wir ihn im Grunde weil wir sonst nicht überleben können/werden?
derlinner
vor 8 Monaten #104
Das ist ja genau was ich meine, als Investor bezahlt man alles und anschließend
holst du dir noch Fußtritte ab.
Deshalb steht für mich fest, ich möchte kein Investor sein.
Thomas13
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #105

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Ich schätze ja Deine grundsätzlich positive Einstellung.... 

Aber mal Hand auf´s Herz... Angestellte trotz gültigem Arbeitsvertrag nicht mehr zu bezahlen ohne ihnen etwas Belastbares vorwerfen zu können verstößt Deiner Ansicht nach nicht gegen deutsches Recht?

3
Ungelesene Beiträge