Schluesselszene.net

Neue Investoren

211 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
vorwärtsblaurot
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #106

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Also bitte. Es ist schön, wenn jemand einem klammen Verein finanziell helfen möchte und dafür dankt hier doch jeder Ponomarev. Das heißt aber doch gleichzeitig nicht, dass sich diese Person hier daneben benehmen darf, nur weil sie alles bezahlt und wir nicht mehr als liebe, dankbare Fans sein dürfen. An gewissen Stellen ist die Kritik einfach berechtigt und dafür ist Ponomarev schon selbst verantwortlich. Es gibt auch andere Investoren, die die Musik bezahlen und sich ansonsten an Recht und Ordnung halten.
4
derlinner
vor 8 Monaten #107
Wenn Angestellte ihr Geld nicht erhalten, wäre das nicht gut!
Hat denn ein Angestellter sein Geld nicht erhalten?
vorwärtsblaurot
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #108

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Kevin Großkreutz zum Beispiel.
1
Thomas13
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #109

Als Antwort auf derlinner (Beitrag ansehen)

Du hast z.b. die Geschichte um und mit KG nicht verfolgt?
1
TimK
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #110

Als Antwort auf vorwärtsblaurot (Beitrag ansehen)

Dominic maroh auch. 

Aber ist schon ok. MP war mit der Leistung nicht zufrieden, da kann man doch einfach die Zahlung einstellen. Wo ist das Problem?

2
Elvis
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #111

Als Antwort auf Thomas13 (Beitrag ansehen)

Mir wird das zu mühselig, da es hier immer unterschiedliche Ansichten geben wird und diese Diskussion schon so oft geführt wurde. Dennoch wurden die Angestellten ja nachträglich bezahlt. Und es gehört auch zu unserem Rechtssystem, so etwas in letzter Instanz durch ein Gericht klären zu lassen. Da sind zwei verschiedene Ansichten, die sich ohne Gericht nicht klären lassen. Dafür sind die Gerichte da. 

Insoweit hat also Linner recht, auch wenn er es sehr überspitzt darstellt. Es ist aber auch ein Unterschied, was man moralisch für richtig hält und was Recht ist. Deutsches Recht hat mit Gerechtigkeit halt nichts zu tun. Mit Moral schonmal garnicht. Ich hatte vor einiger Zeit schonmal geschrieben, dass es auf Konzernebene durchaus üblich ist, Dinge erst von einem Gericht entscheiden zu lassen, bevor man etwas bezahlt. Und Profifußball ist eher Konzerndenken als Zusammenarbeit mit moralischen Verpflichtungen wie auf mittelständischer Ebene. Und selbst da gibt es genügend Fälle, wo erledigte Arbeit nicht bezahlt wird, da die Arbeit nicht korrekt durchgeführt wurde. Und da bekommen auch oft die Nichtzahler recht. Ist halt immer eine Entscheidung der Umstände des jeweiligen Gerichts.


Und wenn ein Großkreuz hier ne halbe Mio. einklagt, ist mein Mitleid um ihn eher sehr gering. Er wird auch so jeden Morgen seine Brötchen bezahlen können, bis das Geld da ist. Wenn es um einfache Angestellte des Vereins/ der GmbH geht, ist das natürlich schon was anderes aber dann sind wir halt auch an einem Punkt, der aufzeigt, das es kurz vor Ende ist. Das sollte auch jedem klar sein. 


Wem das nicht passt, der sollte sich darüber lieber nicht zu viele Gedanken machen oder eben doch lieber Fußball auf dem Bolzplatz (unterer Amateurbereich) verfolgen, denn ändern wird man daran nichts mehr.


5
vorwärtsblaurot
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #112

@Suma: Danke für deinen Post #90, wie ich finde eine sehr schöne Erläuterung des Ausgangsproblems. Ich stimme dem voll zu. Es geht letztlich doch auch um das Ansehen unseres Vereins, das beschädigt wird, wodurch sich viele Türen mehr und mehr schließen. Wollen wir unser Image einfach achselzuckend beschmutzen lassen und uns von Fußballdeutschland mit Häme und Antipathie überschütten lassen, weil wir ja vermeintlich keine Alternative hatten? Findet ihr das schön? Mich nervt das, selbst wenn viele Nicht-Uerdinger nur irgendwelche Zeitungsfetzen aufgeschnappt haben. Wollen wir nicht mal wieder für positive Schlagzeilen im Kicker stehen? Wollen wir nicht wieder richtig Spaß an unserem Verein haben, auch wenn es sportlich mal nicht so gut läuft (die letzten Jahre waren ja auch kein Leckerbissen). Möglich wäre es prinzipiell. Dafür müssten wir aber erstmal wieder ein Verein mit einem Gewissen und einem Verantwortungsbewusstsein werden, der Werte verkörpern will, wieder für etwas stehen will. Aktuell sind wir einfach nur ein seelenloser Verein, der durch extrem viel Geld (Spielergehälter von 600.000 €) völlig über seinen Verhältnissen unterwegs ist. Ausschließlich wegen der Finanzkraft von MP sind wir Drittligist.


Und da schließt sich in meinen Augen ein Kreis. Ja, man muss zugeben, dass der Vergleich mit anderen Vereinen oft sehr hinkt, weil diese Vereine einen deutlich größeren Rückhalt genießen und ganz andere Strukturen haben. Aber glaubt ihr, diese Vereine würden die Unterstützung in der Form genießen, wenn dort irgendwelche Skandalinvestoren am Werk wären (selbst wenn diese viel Geld mitbringen würden)? Seriosität ist eben nun mal die Basis für politisches und wirtschaftliches Engagement. Wenn wir in Sachen Stadion, Jugendarbeit, Zuschauer und Sponsoring irgendwelche Fortschritte machen wollen, um erstmal ein echter Profiklub zu werden, brauchen wir Ruhe und Vertrauen. Die großen Steine, die es in Krefeld gibt, muss man versuchen, aus dem Weg zu räumen. MP hatte dazu offenbar keine echte Lust und Geduld.


In diesem Zusammenhang lohnt wie ich finde immer ein Schwenk zu anderen Vereinen. Das sind Worte aus Lübeck vom September, als man dort den neuen Haupt- und Trikotsponsor vorgestellt hat:

"Auch Lübeck will sich innerhalb der Region mit dieser Partnerschaft als wirtschaftlicher Faktor festigen. "Wir als VfB Lübeck haben immer betont, dass wir ein positiver Ankerpunkt für die Gesellschaft in und um Lübeck sein wollen", betont Marketinleiter Sven Theißen, der als Ex-Profi einst selbst für den VfB auf dem Platz stand. Entsprechend ist der 31-Jährige sich auch einer Verantwortung auf und neben dem Platz bewusst: "Gemeinsam mit unseren Mitgliedern, Fans und Sponsoren wollen wir unserer sozialen Verantwortung gerecht werden und unser Umfeld und die Region nachhaltig mitgestalten.""

Glaubt ihr, dass wir so eine Meldung in den nächsten Jahren im Zusammenhang mit unserem Verein lesen werden?


Natürlich wäre die Sponsorenakquise in der Oberliga ein hartes Geschäft, aber eben kein Ding der Unmöglichkeit, wenn man alle Möglichkeiten auslotet und sich so gut es geht in seiner Außendarstellung und Reichweite verbessert (einige Marketingideen wurden hier ja schon genannt). Die Zuschauer gehören auch dazu. Wie viele Krefelder kriegen denn mit, dass der KFC am Wochenende ein Heimspiel hat? Es wurde doch jahrelang nichts getan, wie Aktionen an Schulen, Plakate etc.
Und ja, man müsste in der Oberliga natürlich die Ambition haben, oben mitzuspielen, aber das ist doch machbar. 500.000 € sollten mit sportlichem Fingerspitzengefühl auch für eine ambitionierte Mannschaft reichen. Und ich weiß nicht, ob so viele Oberligaspieler, wenn sie die Möglichkeit haben, für ordentliches Geld bei uns in der Grotenburg zu kicken, für 500 € mehr nach Baumberg oder was weiß ich gehen. Wir wissen doch gar nicht, ob wir einen Rankl und Talarski nicht auch mit weniger Gehalt bekommen hätten. Dass Ponomarev sehr, sehr gut zahlt, ist ja jedem bekannt, was dann wiederum manche Spieler und Berater auch ausnutzen.

Letztlich können wir unser Überleben durch beide extremen Wege gefährden. Nehmen wir den unseriösen Investoren, dann ist die Gefahr nicht sofort akut, könnte aber über die Jahre immer größer werden. Sind wir nicht zu einem solchen Schritt bereit, dann begeben wir uns von Anfang an auf dünnes Eis, können uns aber wenigstens noch mit dem Verein und Weg identifizieren und haben es selbst in der Hand, mit der nötigen Geduld und Demut den Verein mit der Zeit zu retten und kontinuierlich zu entwickeln. Man müsste natürlich in Kauf nehmen, vielleicht vor 2030 nicht über Zweitligafußball zu sprechen. Gehen wir einen Schritt vor, um bald vielleicht desillusioniert auseinanderzubrechen oder sich als Fan zu verabschieden oder gehen wir zwei Schritte zurück und kämpfen darum, in der langen Frist diese Schritte wieder nach vorne zu machen und dann auch das Fundament zu haben, um noch weiter zu gehen.
4
Elvis
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #113
Nur damit mich keiner falsch versteht, mir wäre auch lieber, hier wäre viel mehr Ruhe und das würde unserer Aussendarstellung auch enorm helfen aber wir alle kennen die Details nicht und immer davon auszugehen, dass der Fehler nur beim Verein bzw. der GmbH liegt, ist halt auch nicht korrekt. Wir haben so viel Mist erlebt, dass unsere Erfahrungen uns schon soweit geführt bzw. geprägt haben, dass wir den Ursprung aller negativen Meldungen immer nur beim eigenen Verein suchen. Keine Frage, in vielen Fällen mag das auch so sein und wir sind wahrscheinlich das meiste selbst schuld aber eben nicht alles und nicht jede negative Nachricht entspricht der Wahrheit.

Wir, also der KFC sind halt nicht beliebt. Nein wir sind sogar einer der unbeliebtesten Vereine in Deutschland. Ist halt so und war eigentlich auch schon immer so. Genau genommen, sind wir den meisten sogar komplett egal, leider selbst in Krefeld.

Der Unterschied ist halt, dass bei uns jede negative Meldung von der Presse ausgeschlachtet wird, während das bei anderen Vereinen Max. eine Randnotiz wert ist. Dazu kommt, dass es eben Menschen gibt, die uns hassen und alles versuchen, uns zu schaden.

10
Elvis
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #114

Als Antwort auf vorwärtsblaurot (Beitrag ansehen)

Investoren sind nicht immer und vor allem nicht alle unseriös! 

Deine Fussballromantik in allen Ehren, aber Oberliga ist mit den Mitteln nicht drin, Max. Landesliga. Und mal ehrlich, da willst du lieber hin? Dann stehst du da mit den letztlich verbliebenen 200-300 Uerdinger , die von Saison zu Saison weniger werden und schwelgst in Erinnerungen, wie groß dieser Club doch mal im letzten Jahrhundert war. Bis der Club so etwas ist wie der VFB Uerdingen oder Hönnepel Niedermörmter ist oder eben Union Solingen.

Ich möchte das nicht! Dann lieber so 3. Liga aber das darf jeder selbst für sich entscheiden. 


Ich persönlich finde auch das Projekt RB Leipzig gut. Red Bull hat dort einen der nachhaltigsten Fußballstandorte in Deutschland aufgebaut. Ein riesiges NLZ. RB hat einen sehr großen Rückhalt in der Leipziger Bevölkerung und Red Bull hat Leipzig wieder auf die Karte gebracht. Außerhalb Leipzig sind sie der wohl am meisten gehasste Club in Deutschland aber das vor allem durch die Fussballromantiker, die einfach nicht verstehen, dass diese Zeit, in der Tradition und Ehre das wichtigste war, für immer vorbei ist. Der Zug ist Ende der 90er abgefahren. Daran wird man nichts mehr ändern und die Vereine , die es trotzdem versuchen, werden in der Versenkung verschwinden.


9
Derbysieger
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #115
Auch T. München sucht einen neuen Investor. Ob da die Zahlen da stimmen ? Keine Ahnung. Auch da brennt der Baum.  Ja dann frohe Weihnachten
Vadersstraße
vor 8 Monaten #116

Ach , das kommt für mich aber wirklich auch überraschend. 

Mal schauen wie sich da die Lage entwickelt. 


https://www.google.de/amp/s/amp.sport1.de/article/5686009

Grotenolm
vor 8 Monaten #117
Vielleicht tauschen dann Kivran und Big P einfach die Standorte.
Gimplemann
vor 8 Monaten #118

https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/kfc-uerdingen-darum-versinkt-deutschlands-schlimmster-klub-im-chaos-74601450,view=conversionToLogin.bild.html


Neuer (wiederholter) Dreck der BILD.

Thomas13
vor 8 Monaten | Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten #119

Als Antwort auf Gimplemann (Beitrag ansehen)

Da ist wohl jemand sehr sauer weil weder vom KFC noch von der Stadt auch nur eine Silbe über das Treffen gesagt wurde.... Wo man doch die Schlagzeile sicher schon fertig hatte....
1
Vadersstraße
vor 8 Monaten #120
Frohe Weihnachten auch An die BILD Zeitung ;) dafür das so ein Artikel als pay Artikel am 24.12 veröffentlicht wird. Unter aller Sau 
Ungelesene Beiträge