Schluesselszene.net

Grotenburg - Sanierung

3589 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
JimPanse
vor 3 Monaten #3226
3 Jahre Profifußball und die Grotenburg hat davon nicht ein Spiel gesehen. Wer hätte das gedacht vor 3 Jahren
6
der echte 05er
vor 3 Monaten #3227
=(=(=(=(
Sipugaloma
vor 3 Monaten #3228

Als Antwort auf JimPanse (Beitrag ansehen)

Auch dank der Stadt stehen wir so schlecht da. 
3
Groti
vor 3 Monaten #3229

Als Antwort auf Walter Hasbarras (Beitrag ansehen)

Dein unangebrachter Kommentar ist vor allem so etwas von verzichtbar.
KFC Sympathisant
vor 3 Monaten #3230

Als Antwort auf Sipugaloma (Beitrag ansehen)

Das streitet niemand ab das die Stadt auch ihre Schuld trägt und Jahrzehnte lang gepennt hatte aber der Stadt jetzt immer wieder das vorzuhalten ist leider nicht wirklich zielführend.

Man muss jetzt schauen das man das beste aus der aktuellen Situation macht so hart es auch wird.

2
BlauFürTreue
vor 3 Monaten #3231
Es wurde ja schon von einem Stadtrat in der Zeitung vorgeschlagen, das Geld für die Sanierung lieber auf das absolut Nötigste zu beschränken und den Großteil besser in die Finanzierung eines Vereinsheims samt Trainingsgelände zu investieren. Wenn das Ernst gemeint ist, finde ich das absolut sinnvoll. Wir werden so bald kein Drittliga-taugliches Stadion brauchen...
7
blau-rot-00
vor 3 Monaten #3232

Als Antwort auf BlauFürTreue (Beitrag ansehen)

Ja, wäre sinnvoll, da stellt sich nur die Frage, wie lange würde das wieder dauern?


Kann man die angepeilte Fertigstellungszeit trotzdem realisieren?

Darf die Stadt uns einfach so ein Trainingsgelände/Vereinsheim finanzieren?


Wenn das alles mit einem geringeren Umbau und zeitlicher Fertigstellung passt, warum denn nicht.

Lanker83
vor 3 Monaten #3233
Die Grotenburg muss wie geplant fertig gestellt werden, weil selbst bei einem Nicht-Aufstieg vor drei Jahren hätten wir nicht in unserer Burg spielen dürfen. Demnach ist die laufende Sanierung alternativlos. Darüberhinaus muss man sich vor Augen halten was in den drei Jahren dann überhaupt geschah. Die Ost bleibt weiterhin geschlossen, die West nicht 2. Liga tauglich, weiterhin keine richtigen Logen. In der Zeit baut man in anderen Länder ein neues Stadion für 50.000 Zuschauer!


Also: Grotenburg-Sanierung planmäßig abschließen und die gewonnene Zeit bis zur nächsten 3. Ligasaison nutzen um Ost- und Westtribüne neuzubauen.

1
kfc9999
vor 3 Monaten #3234

Als Antwort auf BlauFürTreue (Beitrag ansehen)

Ohne drittliga-taugliches Stadion werden wir vermutlich keine potenten Geldgeber mehr bekommen.
Erst ab Liga 3 wird es für Geldgeber ansatzweise interessant.
Und wenn das Stadion jetzt nicht gemacht wird, dann wahrscheinlich nie mehr.
Dann verabschieden wir uns endgültig vom Profifußball.
13
Sipugaloma
vor 3 Monaten #3235

Als Antwort auf kfc9999 (Beitrag ansehen)

Leider ja.
BlauFürTreue
vor 3 Monaten #3236

Als Antwort auf kfc9999 (Beitrag ansehen)

Ich schätze jede gegenteilige Meinung, aber wenn mich nicht alles täuscht, dann haben wir uns vorgestern schon vom Profifußball verabschiedet. Vermutlich für eine sehr, sehr lange Zeit. 

Die Sanierung für das Notwendigste unterstütze ich natürlich voll und ganz, aber die 3. Liga ist leider nur noch ein Sommernachtstraum.

1
kfc9999
vor 3 Monaten #3237

Als Antwort auf BlauFürTreue (Beitrag ansehen)

Natürlich haben wir das auf absehbare Zeit. Aber es gibt immer die Möglichkeit, irgendwann nochmal an größere Geldgeber zu kommen. Das muss doch das Ziel sein- und ohne Stadion können wir das vergessen. Wenn wir jetzt lieber ein Vereinsheim bauen stellen wir die Weichen für immer auf Amateurfußball.
7
vorwärtsblaurot
vor 3 Monaten #3238
Ich finde diese Abwägung sehr schwierig! Ja, der Umbau sollte am besten durchgezogen werden, damit die Tür zum Profifußball offen bleibt und sich nicht vielleicht dauerhaft schließt, aber ein Vereinsgelände (und das braucht jeder Verein, auch Profiklubs) ist so ziemlich das Essenziellste überhaupt. Ohne eigene Heimat werden wir GAR keine Langfristperspektive haben. Wo sollen denn die Mannschaften perspektivisch vernünftig trainieren?
Wir brauchen beides dringend und in beiden Fällen finanzielle Unterstützung der Stadt. Nur hat man aktuell irgendwie das Gefühl, dass nur eine von beiden Baustellen möglich ist, was nicht gut wäre.
Mir persönlich erscheint das Vereinsgelände wichtiger, vor allem weil das ein Projekt ist, was noch gar nicht angegangen wurde und wo deshalb jeder erste Schritt und jede Initiative der Stadt sehr begrüßenswert wäre, vor allem auch, weil es wirklich etwas für den Verein wäre und zwar etwas ganz Wichtiges. Das Stadion ist ja für alle Krefelder und wenn wir in 3-5 Jahren vielleicht ein gefestigter Regionalligist sind und vernünftige Leute Ambitionen anmelden, wird die Stadt einsehen müssen, dass der Umbau nötig ist, wenn Profifußball ermöglicht werden soll. Dann kann die Stadt immer noch die Pläne aus der Schublade holen und die restlichen Arbeiten für die Drittligatauglichkeit erledigen, auch wenn das nicht so einfach wird, wie es jetzt hier klingt.
Aber wie gesagt, eigentlich braucht es Fortschritte auf beiden Ebenen, also Planungen zu einem Gelände unabhängig von der Fertigstellung der Grotenburg.
3
Stroem
vor 3 Monaten #3239

Hat dafür schon jemand Karten? Theater und KFC passt ja ganz gut.

"Das Wunder von der Grotenburg"

https://theater-kr-mg.de/spielplan/inszenierung/das-wunder-von-der-grotenburg/


Wäre eventuell eine gute Gelegenheit Präzenz zu zeigen.

2
fc uerdingen
vor 3 Monaten #3240
Eine viertliga-taugliche Grotenburg und ein Trainingsgelände währen wohl für die nächsten Jahre ausreichend.  Südtribüne für uns und die Gäste auf die West.

Was bringt ein Stadion für die dritte Liga ohne Trainingsgelände? Sollte es irgendwann mal wieder dazu kommen, stehen wir wieder am gleichen Punkt.
Es ist doch auch gar nicht absehbar, dass die Anforderungen an das Stadion für Profifussball in ein paar Jahren immer noch die gleichen sind. Dann müsste auch wieder umgebaut werden.
3
Ungelesene Beiträge