Schluesselszene.net

Covid 19

Ardo
Antwort auf Heini
Ab Montag sind dann wieder die Schulen in NRW geschlossen. Wirklich traurig, dass es wieder die Schwächsten trifft - völlig ideenlos und rücksichtslos. Ein wirkliches Armutszeugnis. Die geimpften Lehrer haben anscheinend laut genug herum gequengelt und freuen sich jetzt über verlängerte Osterferien. 
Was für Ideen hättest du denn so? 
0
Heini
Antwort auf Ardo
Was für Ideen hättest du denn so? 
Symptomfreie Kinder dürfen ohne Maske den Präsenzinterricht besuchen. Das wars. Wie es mal war, wie man es kennt, wie man als verantwortungsvolle Eltern handelt und vor dem Unterricht entscheidet, ob das Kind zur Schule kann.


Die Risikogruppen sind größtenteils geimpft, die die „an der Front“ (haha) arbeiten sind auch größtenteils geimpft.


Das wäre der Verlauf, wenn ich Chef wäre 😉


Alternativ dürften die Eltern die Kinder vor der Schule testen. Ist der Test negativ, kann das Kind ohne Maske zur Schule gehen. Wer diesen Test nicht will, muss Maske tragen und in einem separaten Raum unterrichtet werden. Wird jedoch aufgrund des „Gruppenzwangs“ wohl nicht passieren. Das Ganze zeitlich bis Winter begrenzt.


So in etwa halte ich das für sinnvoll. 


Eigentlich müsstest du den Anspruch haben, dass nicht ich, sondern deine „Experten“ im ÖRR und in der Regierung diese Frage sinnvoll beantworten und nach einem Jahr Corona nicht immer nur „Notruf“ und „Schliessen!“ schreien. Aber das können die auch nicht, oder? Nur Panik verbreiten.



1
Ardo

Naja Österreich und Frankreich haben zuletzt versucht auf Teufel komm raus die Schulen offen zu halten, bis es eben nicht mehr ging. In Österreich ging es nicht mehr, trotz 3 verpflichtender Tests in der Woche. 


Bei diesem Virus ist man ansteckend auch Tage vor Symptomen und Kinder haben oft kaum Symptome oder sogar gar keine. Meine beiden Kinder hatten nur eine leichte Schniefnase, mit der sie auch offiziell hätten kommen dürfen und vor der Pandemie sie auch jeder geschickt hätte. Dabei waren sie vier Tage vor der Schniefnase laut PCR Test schon hochansteckend (CT Werte 18 und 23). 


Und hier noch was aus UK zu Langzeitfolgen in allen Altersgruppen (UK leistet hier im Gegensatz zu D vorbildliche öffentliche Forschung) : 


https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/bulletins/prevalenceofongoingsymptomsfollowingcoronaviruscovid19infectionintheuk/1april2021

0
Heini
Antwort auf Ardo

Naja Österreich und Frankreich haben zuletzt versucht auf Teufel komm raus die Schulen offen zu halten, bis es eben nicht mehr ging. In Österreich ging es nicht mehr, trotz 3 verpflichtender Tests in der Woche. 


Bei diesem Virus ist man ansteckend auch Tage vor Symptomen und Kinder haben oft kaum Symptome oder sogar gar keine. Meine beiden Kinder hatten nur eine leichte Schniefnase, mit der sie auch offiziell hätten kommen dürfen und vor der Pandemie sie auch jeder geschickt hätte. Dabei waren sie vier Tage vor der Schniefnase laut PCR Test schon hochansteckend (CT Werte 18 und 23). 


Und hier noch was aus UK zu Langzeitfolgen in allen Altersgruppen (UK leistet hier im Gegensatz zu D vorbildliche öffentliche Forschung) : 


https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/bulletins/prevalenceofongoingsymptomsfollowingcoronaviruscovid19infectionintheuk/1april2021

Verabschiede dich von der hundertprozentigen Sicherheit. Die darf nicht unser Anspruch sein, wenn wir nicht zu Hause verschimmeln wollen und kein trostloses Dasein führen wollen. Es muss wieder ein geregeltes und halbwegs normales Leben möglich sein, wie man es kannte. Und vor allem, Finger weg von Schulen und Kitas. Das sind unsere Kinder, die wir vor solchen Auswüchsen schützen müssen und keine Wirte oder Superspreader, wie sie von manchen Virologen bezeichnet werden.
2
Ardo
Das sehe ich halt anders. Wir sollten gerade die Kinder schützen vor den unvorhersehbaren Spätfolgen einer Infektion. Und Schulen und Kitas sind leider spätestens mit B117 Superspreader Events. Und wir müssen uns nicht ewig einschließen. Wir sehen, es gibt wirksame Impfstoffe. Die werden kommen, auch für Kinder. 
2
Nur mal so ein Gedankengang von mir - in meinem Heimatdorf sind binnen Stunden 5 Kitas wg Corona geschlossen worden, in direktem zeitlichen Zusammenhang, nachdem die Betreuer geimpft wurden.


Eine Bekannte (Betreuerin) war bis zur Impfung negativ, hatte dann abends Fieber u. andere Symptome, war am dritten Tag positiv.


Was, wenn durch die Impfung Corona weitergegeben wird, zumal die Zahlen gerade seit Impfbeginn im Dezember bei uns durch die Decke schießen? 


Es gibt ja bereits die Studie aus Sachsen, wonach ca. 100 selbst Doppeltgeimpfte positiv waren. 

Dass das Virus trotz Impfung weitergegeben werden kann, wurde stets öffentlich verlautbart. 


Wäre dann nicht gerade durch Rücknahme der Grundrechtsbeschneidungen für Geimpfte (keine Maske usw.) der Weg frei, diese zu Superspreadern zu machen? 


Vielleicht kannst Du dieses Mal ohne Polemik antworten, Ardo. Denn das macht mir persönlich wirklich Sorge. Denn der Impfschutz wirkt womöglich aufgrund der Mutationen nur zeitlich begrenzt, es muss neu geimpft werden (die dritte Impfung ist ja bereits im Gespräch) - und das Superspreaden würde von Neuem losgehen.


Würden wir uns dann nicht in Richtung eines endlosen Teufelskreises aus Impfungen, Anstieg der Zahlen, neuen Impfungen bewegen?

0
Antwort auf BadnerKFCFan
Nur mal so ein Gedankengang von mir - in meinem Heimatdorf sind binnen Stunden 5 Kitas wg Corona geschlossen worden, in direktem zeitlichen Zusammenhang, nachdem die Betreuer geimpft wurden.


Eine Bekannte (Betreuerin) war bis zur Impfung negativ, hatte dann abends Fieber u. andere Symptome, war am dritten Tag positiv.


Was, wenn durch die Impfung Corona weitergegeben wird, zumal die Zahlen gerade seit Impfbeginn im Dezember bei uns durch die Decke schießen? 


Es gibt ja bereits die Studie aus Sachsen, wonach ca. 100 selbst Doppeltgeimpfte positiv waren. 

Dass das Virus trotz Impfung weitergegeben werden kann, wurde stets öffentlich verlautbart. 


Wäre dann nicht gerade durch Rücknahme der Grundrechtsbeschneidungen für Geimpfte (keine Maske usw.) der Weg frei, diese zu Superspreadern zu machen? 


Vielleicht kannst Du dieses Mal ohne Polemik antworten, Ardo. Denn das macht mir persönlich wirklich Sorge. Denn der Impfschutz wirkt womöglich aufgrund der Mutationen nur zeitlich begrenzt, es muss neu geimpft werden (die dritte Impfung ist ja bereits im Gespräch) - und das Superspreaden würde von Neuem losgehen.


Würden wir uns dann nicht in Richtung eines endlosen Teufelskreises aus Impfungen, Anstieg der Zahlen, neuen Impfungen bewegen?

Durch die Impfung selbst kann man rein technisch kein Corona bekommen, weil die Impfung die entsprechenden Viren nicht enthält. Verimpft werden nur kleine Ausschnitte, also praktisch so als würde man die Motorhaube eines Autos dazu nutzen, das ganze Auto zu erkennen. Nur mit einer Motohaube alleine kann man auch nicht fahren.


Ob man das Virus geimpft weitergeben könnte, ist noch unklar. Auf jeden Fall wird der Großteil der Viren bei den meisten geimpften Menschen bekämpft. Wenn die Weitergabe also möglich ist, dann ist das auf jeden Fall weniger stark als bei Verzicht auf Impfungen.


Damit entstehen auch weniger Mutationen und der sonst theoretisch denkbare Teufelskreis wird weitergehend gestoppt. Die Grippe haben wir auch nicht ausgerottet, sondern impfen da regelmäßig. Für einfache Erklärungen dazu empfehle ich den Podcast mailab der WDR-Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim.

1
Ardo
Die Gefahr, das Geimpfte das Virus unbemerkt verbreiten und zum Superspreader werden sehe ich tatsächlich auch. Auch wenn es wohl nur einen kleinen Teil der geimpften betrifft. Derzeit ist deswegen aber auch keine Rede davon, dass geimpfte keine Maske mehr tragen müssen.


Die steigenden Zahlen hängen plausibler wohl eher hauptsächlich mit der höheren Infektiösität der Mutationen zusammen. 

1
Antwort auf Ardo
Die Gefahr, das Geimpfte das Virus unbemerkt verbreiten und zum Superspreader werden sehe ich tatsächlich auch. Auch wenn es wohl nur einen kleinen Teil der geimpften betrifft. Derzeit ist deswegen aber auch keine Rede davon, dass geimpfte keine Maske mehr tragen müssen.


Die steigenden Zahlen hängen plausibler wohl eher hauptsächlich mit der höheren Infektiösität der Mutationen zusammen. 

Die Sorge, dass Geimpfte zu Superspreadern werden ist in meinen Augen sehr unwahrscheinlich. Zunächst einmal kann man eine sterile Immunität erwarten (das heißt, dass Virus wird von Geimpften so schnell bekämpft, dass es nicht verbreitet wird). Selbst im seltenen Fall, dass die Impfung nicht wie geplant wirkt, heißt das auch nicht automatisch, dass derjenige überhaupt keine Wirkung von der Impfung hat. Möglicherweise werden weniger Antikörper produziert und die Bekämpfung dauert länger. Dann ist eine Ansteckung anderer denkbar. Als Superspreader bezeichnet man aber Leute, die besonders ansteckend sind. Das dürfte dann nicht der Fall sein. Und wenn die Impfung nicht wirkt, weil das Immunsystem insgesamt nicht richtig funktioniert, dann werden entsprechende Menschen schon aus Eigenschutz so gut wie keine Kontakte haben.


Es bringt nichts, mit "hätte, wäre, könnte" sich unwahrscheinliche Szenarien rauszupicken und in Panik zu verfallen. Das spielt auch den Leuten nur in die Karten, die alles verharmlosen, weil klar ist, dass übertriebene Angst nicht vernünftig ist.


Wir müssen zu einer vernünftigen Bewertung und entsprechenden Lösungen kommen. Die Seuche wird uns noch etwas, möglicherweise für immer, begleiten.

0
In Fall von Grimaldi ärgert mich die Bewertung des Gesundheitsamts. 


Safety Frist ist zwar gut, in Einzelfall fänd ich aber einen Einsatz für vertretbar. Das Hygienekonzept der dritten Liga schreibt tägliche Schnelltests und vor jedem Spiel einen (sehr sichereren) PCR-Test vor. Man könnte einen entsprechenden Spieler mit der Auflage versehen, nicht 52 Stunden (wie im Konzept), sondern 12 Stunden vor dem Spiel einen PCR-Test zu machen und eine Isolation vom Patienten umsetzen. 


Man darf auch nicht vergessen, dass die Spieler in der dritten Liga ihre Kontakte vor allem draußen haben und alles junge, fitte Männer sind. Die wenigsten Leistungssportler dürften Vorerkrankungen haben und täglich getestet wird auch. Wenn man sich nicht zum Ziel setzt, eine 100%ige Sicherheit zu bekommen, sind das alles vertretbare Risiken.

1
Thomas13
Antwort auf BadnerKFCFan
Nur mal so ein Gedankengang von mir - in meinem Heimatdorf sind binnen Stunden 5 Kitas wg Corona geschlossen worden, in direktem zeitlichen Zusammenhang, nachdem die Betreuer geimpft wurden.


Eine Bekannte (Betreuerin) war bis zur Impfung negativ, hatte dann abends Fieber u. andere Symptome, war am dritten Tag positiv.


Was, wenn durch die Impfung Corona weitergegeben wird, zumal die Zahlen gerade seit Impfbeginn im Dezember bei uns durch die Decke schießen? 


Es gibt ja bereits die Studie aus Sachsen, wonach ca. 100 selbst Doppeltgeimpfte positiv waren. 

Dass das Virus trotz Impfung weitergegeben werden kann, wurde stets öffentlich verlautbart. 


Wäre dann nicht gerade durch Rücknahme der Grundrechtsbeschneidungen für Geimpfte (keine Maske usw.) der Weg frei, diese zu Superspreadern zu machen? 


Vielleicht kannst Du dieses Mal ohne Polemik antworten, Ardo. Denn das macht mir persönlich wirklich Sorge. Denn der Impfschutz wirkt womöglich aufgrund der Mutationen nur zeitlich begrenzt, es muss neu geimpft werden (die dritte Impfung ist ja bereits im Gespräch) - und das Superspreaden würde von Neuem losgehen.


Würden wir uns dann nicht in Richtung eines endlosen Teufelskreises aus Impfungen, Anstieg der Zahlen, neuen Impfungen bewegen?

"Wäre dann nicht gerade durch Rücknahme der Grundrechtsbeschneidungen für Geimpfte (keine Maske usw.) der Weg frei, diese zu Superspreadern zu machen?"


Davon abgesehen dass ich keine Grundrechtsbeschneidungen erkennen kann (da haben wir nun mal eine unterschiedliche Meinung) würde ich - wenn ich etwas zu sagen hätte - die Maßnahmen für Geimpfte ohnehin erst lockern wenn alle Menschen, die geimpft werden wollen, auch geimpft sind. Wir sitzen alle in einem Boot. Alles Andere führt in meinen Augen nur noch zu mehr Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Meine Meinung. 


Ich gehe nach diversen Gesprächen mit Ärzten davon aus dass die Impfung regelmäßig wiederholt werden muss, wahrscheinlich einmal im Jahr, ähnlich wie bei der Grippeschutzimpfung. Vielleicht wird sie mittelfristig auch ein Teil der Grippeschutzimpfung.

Ich sehe da jetzt kein großes Problem, es gibt einige Impfungen die regelmäßig aufgefrischt werden sollten, z.B. Tetanus alle 10 Jahre. Ich hole mir jedes Jahr meine Grippeschutzimpfung ab (ich bin sehr anfällig was Erkältungen und grippale Infekte angeht), und seitdem ich die Grippeschutzimpfung bekomme habe ich höchstens mal einen Schnupfen. Und bei der Gelegenheit kann ich mir dann gleich eine Auffrischung der Covid Impfung abholen, ein Abwasch.

Ich denke wir werden alle lernen müssen damit umzugehen. 


3
Heini
0
toni361

Es gibt einen sehr interessanten Artikel in der FAZ zum Thema Long COVID 

https://m.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/longcovid-die-langzeitschaeden-von-corona-als-spitze-des-eisbergs-17279196.html?fbclid=IwAR165BlxGfxgSjxHliD6ZqzIecg89fztZg3z7CoxjYay820W6RAWVsTMEnI&utm_campaign=GEPC%253Ds6&utm_content=buffer66cde&utm_medium=social&utm_source=facebook.com

0
Ardo
Antwort auf Heini

Wenn du schon auf Twitter bist, guck dir doch lieber die Berichte der (Not-) Ärzte und Pfleger über die Situation mal an, statt das Hate-Flaming von Rechten "Journalisten" mit irgendwelchen Statistiken. Deiner Logik folgend, dass die Auslastung konstant sei, müssten ja die ganzen beatmeten Covid Patienten mit Luftnot und eindeutiger Covid Lunge auf dem CT Fake sein? Oder wie? Tatsache ist eben, dass OPs abgesagt werden bzw. die Nachbeobachtung auf Normalstationen erfolgt. Irgendwann geht das aber nicht mehr.


https://twitter.com/Caethan13/status/1334461407706931200?s=19

3
Stroem
Die Schwiegereltern (Covid 19) meinen Arbeitskollegin wurden gestern aus der Uniklinik nach Hause geschickt, da die Betten benötigt werden. Die beiden lagen nicht auf der Interensiv und brauchen "nur" Sauerstoff und haben jetzt entsprechende Geräte für zuhause erhalten. Meine Kollegin selber war im November für drei Wochen komplett aus Gefecht gesetzt und hat bis heute Nachwirkungen (Geschmackssinn, Konzentrationsstörungen). Ihr Mann 40, Sportler, musste zwei Monate mit Cortison behandelt werden, da die Lunge schwer befallen war.
0
chef792
In NRW gibt es jetzt nach den Osterferien eine Woche Distanzunterricht für die Schüler. Glauben die im Ministerium an ein Wunder, dass Covid nächste Woche weg ist? Entweder die Schulen sind ein Infektionsherd oder nicht aber dieses jetzt noch x Wochen durchhalten und dann ist alles wieder gut können die Politiker doch nicht ewig durchziehen. 


Ich persönlich gehe auch davon aus, dass nach Corona die Krankenhäuser wieder so auf "Effizienz" getrimmt werden, dass während der nächsten Pandemie noch weniger freie Intensivplätze zur Verfügung stehen.

1
Ardo
Antwort auf chef792
In NRW gibt es jetzt nach den Osterferien eine Woche Distanzunterricht für die Schüler. Glauben die im Ministerium an ein Wunder, dass Covid nächste Woche weg ist? Entweder die Schulen sind ein Infektionsherd oder nicht aber dieses jetzt noch x Wochen durchhalten und dann ist alles wieder gut können die Politiker doch nicht ewig durchziehen. 


Ich persönlich gehe auch davon aus, dass nach Corona die Krankenhäuser wieder so auf "Effizienz" getrimmt werden, dass während der nächsten Pandemie noch weniger freie Intensivplätze zur Verfügung stehen.

Die Begründung für den Distanzunterricht ist doch, dass die Tests noch nicht da sind. Man glaubt danach die Situation mit testen in den Griff zu bekommen. 
0
chef792
Antwort auf Ardo
Die Begründung für den Distanzunterricht ist doch, dass die Tests noch nicht da sind. Man glaubt danach die Situation mit testen in den Griff zu bekommen. 

"Sofern es das Infektionsgeschehen zulasse, soll es danach im Wechselunterricht weitergehen, sagte Gebauer."

Aber die Testbeschaffung verläuft natürlich auch nicht nach Plan.

0
Antwort auf Ardo
Die Gefahr, das Geimpfte das Virus unbemerkt verbreiten und zum Superspreader werden sehe ich tatsächlich auch. Auch wenn es wohl nur einen kleinen Teil der geimpften betrifft. Derzeit ist deswegen aber auch keine Rede davon, dass geimpfte keine Maske mehr tragen müssen.


Die steigenden Zahlen hängen plausibler wohl eher hauptsächlich mit der höheren Infektiösität der Mutationen zusammen. 

Danke Dir für die Info! 
0
Ich habe jetzt mehrfach den Satz "wir müssen lernen, damit umzugehen" gelesen - und bin absolut d'accord. 


Hoffen wir, dass auch irgendwann die Politik so denkt. Erst dann wird ein Weg zurück zur Normalität möglich. 

0
Heini

https://youtu.be/hmQmGqmdEG8

0
Ardo
Antwort auf Heini
Das ist richtig, relativiert sich aber in den ganzen Zahlen in einer 230.000 Einwohner Stadt.

Dann lass uns mal folgendes auf die Einwohner einer Stadt beziehen:


"In Köln und Düsseldorf sind jeweils nur 22 Betten auf den Intensivstationen frei - das sind unter zehn Prozent, also weniger als ein Bett pro Klinik", sagte Steffen Weber-Carstens, Leiter des Divi-Intensivregisters. Ähnlich sehe es in allen Großstädten und Ballungsgebieten in Deutschland aus."


Ist das geil? 22 Betten in ganz Düsseldorf? Lässt sich da was relativieren?  [Beleidigung entfernt. TimK. 


Quelle: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/intensivstationen-voll-intensivbetten-nrw-aktuelle-situation-100.html


3
TimK
Antwort auf Ardo

Dann lass uns mal folgendes auf die Einwohner einer Stadt beziehen:


"In Köln und Düsseldorf sind jeweils nur 22 Betten auf den Intensivstationen frei - das sind unter zehn Prozent, also weniger als ein Bett pro Klinik", sagte Steffen Weber-Carstens, Leiter des Divi-Intensivregisters. Ähnlich sehe es in allen Großstädten und Ballungsgebieten in Deutschland aus."


Ist das geil? 22 Betten in ganz Düsseldorf? Lässt sich da was relativieren?  [Beleidigung entfernt. TimK. 


Quelle: https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/intensivstationen-voll-intensivbetten-nrw-aktuelle-situation-100.html


Auch für Dich gilt, Ardo, dass Beleidigungen bei aller Emotionalität im Thema und dem Frust der heutigen Niederlage bitte zu unterlassen sind.
1
Ardo
Antwort auf TimK
Auch für Dich gilt, Ardo, dass Beleidigungen bei aller Emotionalität im Thema und dem Frust der heutigen Niederlage bitte zu unterlassen sind.
Ja, Sorry. War echt in der Wut über die Niederlage. Weiß gar nicht mehr, was ich da geschrieben habe. 
0

Nächste Spiele

01.06. 13:00 Sonsbeck -:- Nettetal
01.06. 16:00 SF Baumb. -:- VfB Homb.
02.06. 15:00 TSV Meerb. -:- Hilden
02.06. 15:00 ETB Essen -:- Kleve
02.06. 15:00 FC Mülh. -:- TVD Velb.
02.06. 15:00 Rat. 04/19 -:- SC Tönis
02.06. 15:00 Schonneb. -:- Hamborn
02.06. 15:00 Büderich -:- KFC Uerd.

Letzte Spiele

24.05. 19:30 KFC Uerd. 3:1 Schonneb.
26.05. 15:00 VfB Homb. 3:1 Büderich
26.05. 15:00 Hamborn 3:1 Rat. 04/19
26.05. 15:00 TVD Velb. 0:3 ETB Essen
26.05. 15:00 Kleve 2:2 E-Frintrop
26.05. 15:30 SC Tönis 1:1 FC Mülh.
26.05. 15:30 Hilden 4:3 Sonsbeck
26.05. 16:00 Nettetal 2:1 SF Baumb.