Schluesselszene.net

Covid 19

Schon eine bodenlose Frechheit, was sich einige bisher anerkannte Schauspieler da mit ihrem vermeintlichen Corona-Sarkasmus geleistet haben...
2
Duke
Ja da bin ich zu 100% bei dir.

Ich frage mich ob die wirklich wissen was die da von sich geben.

1
Ardo
Ich hab mir jetzt nur einige wenige angehört. Aber meiner Meinung nach... Das ist doch gescripted... Die spielen eine Rolle, die meisten jedenfalls. 
1
Antwort auf toni361
Gibt es hier Leute die Erfahrungen mit der Biontech Impfung gemacht haben?  Ich soll am Dienstag geimpft werden und bin im Moment doch relativ unsicher. 
Hab vor über 2 Wochen erste Biontech/Pfizer Impfung bekommen.


Bis  heute null Problemo

1
Antwort auf toni361
Gibt es hier Leute die Erfahrungen mit der Biontech Impfung gemacht haben?  Ich soll am Dienstag geimpft werden und bin im Moment doch relativ unsicher. 
Biontech ist gar kein Problem, häufigste Nebenwirkung sind leichter Schmerzen im Arm nach der Impfung. Bei der zweiten Impfung kann es bei jungen Leuten (unter 55) ab und zu Fieber u. ä. kommen (bei Moderna etwas häufiger).


AstraZeneca hat die Nebenwirkungen bei der ersten statt bei der zweiten Impfung, ist ansonsten aber auch unkompliziert (bis auf die extrem seltenen bei Leuten unter 60 Hirnvenenthrombosen).


Auf jeden Fall machen! Jeder Geimpfte hilft, die Krankheit zu besiegen.

0
Schon eine bodenlose Frechheit, was sich einige bisher anerkannte Schauspieler da mit ihrem vermeintlichen Corona-Sarkasmus geleistet haben...
Über das Format kann man streiten. Aber einzufordern, dass man über die Probleme der Branche spricht und schaut, welche Möglichkeiten es ohne Gefahr für die Allgemeinheit gibt, finde ich schon wichtig. Die sofort alle in die Nähe von AFD und Querdenkern zu rücken, finde ich nicht okay. 


Warum können wir nicht darüber reden, ob Freilufttheater (in Fußballstadion) mit getesteten Schauspielern in Quarantäne und einer vergleichsweise kleinen Zahl an Zuschauern möglich wären?


Wenn man solche Fragen nicht zulässig, muss auch das Autofahren mit Verweis auf mögliche Verkehrstote verbieten. Das tun wir auch aus gutem Grund nicht.

1
kfc9999
Über das Format kann man streiten. Aber einzufordern, dass man über die Probleme der Branche spricht und schaut, welche Möglichkeiten es ohne Gefahr für die Allgemeinheit gibt, finde ich schon wichtig. Die sofort alle in die Nähe von AFD und Querdenkern zu rücken, finde ich nicht okay. 


Warum können wir nicht darüber reden, ob Freilufttheater (in Fußballstadion) mit getesteten Schauspielern in Quarantäne und einer vergleichsweise kleinen Zahl an Zuschauern möglich wären?


Wenn man solche Fragen nicht zulässig, muss auch das Autofahren mit Verweis auf mögliche Verkehrstote verbieten. Das tun wir auch aus gutem Grund nicht.

Hast Du die Videos überhaupt gesehen? Das war nicht "wir möchten mal über Probleme von Künstlern sprechen", sondern gerade von Liefers auf zynische Art "die gleichgeschaltete Lügenpresse informiert uns bewusst falsch". Das sind exakt die Argumente von rechten Schwurblern. Richy Müller atmet in 2 Plastiktüten, wie geschmacklos kann man eigentlich sein? Daran ist nichts okay, es ist eher ziemlich widerlich.
7
Johannes
Wollte mich hier eigentlich zurückhalten (aus gesundheitlichen Gründen, ich glaube man nennt das dann "Self-Cafe"), aber weil es hier auch um meine Branche geht: Kritik an den Maßnahmen ist völlig in Ordnung und auch nicht automatisch "rechts" (bitte die Tüddelchen beachten!). Hier geht es vielmehr um die Art und Weise, wie diese Kritik verpackt und geäußert wurde, ein vollkommen verqueres Verständnis von Ironie und Satire, noch dazu von Schauspielern, die im Gegensatz zu vielen, vielen anderen Kulturschaffenden noch halbwegs normal weiterarbeiten konnten und nicht wie andere (Hallo!) weitestgehend ohne Hilfsangebote des Staates Zuhause hocken und Rücklagen aufbrauchen müssen, vom einen in den anderen "Lockdown" taumelnd. Es ist tatsächlich auch für mich nur schwer zu ertragen, tausende "querdenkende" Menschen ohne Maske demonstrieren zu sehen und dass das dann nullkommanull sanktioniert wird oder dass man nebeneinander im Flieger hocken darf, aber nicht in Theatern mit 1A-Hygienekonzept. Diese seltsame Truppe um Jan Josef Liefers hat der Branche das gegeben, was man einen "Bärendienst" nennt. Heute Abend flimmert eben jeder Liefers dann über die Fernsehschirme (nur falls jemand "Cancel Culture" brüllen möchte, die ganze Sache bestimmt heute die komplette Medienlandschaft) und erzählt da was davon, dass er "falsch verstanden" wurde und inszeniert sich als Opfer, weil er nicht begreift, dass "Meinungsfreiheit" nicht bedeutet, dass man unwidersprochen alles in die Welt tröten darf. Der eigentlichen Debatte bringt das alles nichts. Tolle Aktion.
6
Antwort auf kfc9999
Hast Du die Videos überhaupt gesehen? Das war nicht "wir möchten mal über Probleme von Künstlern sprechen", sondern gerade von Liefers auf zynische Art "die gleichgeschaltete Lügenpresse informiert uns bewusst falsch". Das sind exakt die Argumente von rechten Schwurblern. Richy Müller atmet in 2 Plastiktüten, wie geschmacklos kann man eigentlich sein? Daran ist nichts okay, es ist eher ziemlich widerlich.
Hast Du meinen Post gelesen? Falls ja, hat Du ihn zumindest nicht verstanden.


Dein Post ignoriert meinen ersten Satz und die beiden folgenden Absätze.

0
Antwort auf Johannes
Wollte mich hier eigentlich zurückhalten (aus gesundheitlichen Gründen, ich glaube man nennt das dann "Self-Cafe"), aber weil es hier auch um meine Branche geht: Kritik an den Maßnahmen ist völlig in Ordnung und auch nicht automatisch "rechts" (bitte die Tüddelchen beachten!). Hier geht es vielmehr um die Art und Weise, wie diese Kritik verpackt und geäußert wurde, ein vollkommen verqueres Verständnis von Ironie und Satire, noch dazu von Schauspielern, die im Gegensatz zu vielen, vielen anderen Kulturschaffenden noch halbwegs normal weiterarbeiten konnten und nicht wie andere (Hallo!) weitestgehend ohne Hilfsangebote des Staates Zuhause hocken und Rücklagen aufbrauchen müssen, vom einen in den anderen "Lockdown" taumelnd. Es ist tatsächlich auch für mich nur schwer zu ertragen, tausende "querdenkende" Menschen ohne Maske demonstrieren zu sehen und dass das dann nullkommanull sanktioniert wird oder dass man nebeneinander im Flieger hocken darf, aber nicht in Theatern mit 1A-Hygienekonzept. Diese seltsame Truppe um Jan Josef Liefers hat der Branche das gegeben, was man einen "Bärendienst" nennt. Heute Abend flimmert eben jeder Liefers dann über die Fernsehschirme (nur falls jemand "Cancel Culture" brüllen möchte, die ganze Sache bestimmt heute die komplette Medienlandschaft) und erzählt da was davon, dass er "falsch verstanden" wurde und inszeniert sich als Opfer, weil er nicht begreift, dass "Meinungsfreiheit" nicht bedeutet, dass man unwidersprochen alles in die Welt tröten darf. Der eigentlichen Debatte bringt das alles nichts. Tolle Aktion.
Ich denke, die inhaltliche Debatte (wohlgemerkt unabhängig von der Art, wie da Aufmerksamkeit erregt worden ist) muss man doch aber führen, oder?


Ich möchte gerne wieder ins Stadion und dabei keinen gefährden. Und es muss Wege geben, das zu realisieren. Und für mich ist das nur Freizeitvergnügen, für viele geht es um die Existenz.

1
Johannes
Hast Du meinen Post gelesen? Falls ja, hat Du ihn zumindest nicht verstanden.


Dein Post ignoriert meinen ersten Satz und die beiden folgenden Absätze.

Die (berechtigten) Hinweise darauf, dass man hier AfD/Querdenker-Gedankengut reproduziert hat, rühren nicht daher, dass man die Maßnahmen der Regierung kritisiert, sondern liegen daran, mit welcher Rhetorik und mit welchen Mitteln sie vorgetragen wurde: "Lügenpresse" stammelnd, vor Zynismus nur so triefend und vorgetragen von (teils) letztlich trotz allem immer noch Privilegierten, die entweder zu blöd waren, abzusehen, von wo der Applaus dafür kommen würde - oder es war Kalkül. 


Ja, die Debatte darum, ob und unter welchen Bedingungen man wieder ins Stadion und Theater darf, soll und muss geführt werden, aber wenn sie auf diese Art und Weise angestoßen werden muss, dann ist das beschämend, weil durch diese dummen Videos wieder so viel kaputt gemacht worden ist. Die Leute werden weiter gespalten, es wird Unsicherheit gestreut, Maaßen drückt auf "Retweet" und die BILD-Zeitung reibt sich die Hände.

5
Antwort auf Johannes
Die (berechtigten) Hinweise darauf, dass man hier AfD/Querdenker-Gedankengut reproduziert hat, rühren nicht daher, dass man die Maßnahmen der Regierung kritisiert, sondern liegen daran, mit welcher Rhetorik und mit welchen Mitteln sie vorgetragen wurde: "Lügenpresse" stammelnd, vor Zynismus nur so triefend und vorgetragen von (teils) letztlich trotz allem immer noch Privilegierten, die entweder zu blöd waren, abzusehen, von wo der Applaus dafür kommen würde - oder es war Kalkül. 


Ja, die Debatte darum, ob und unter welchen Bedingungen man wieder ins Stadion und Theater darf, soll und muss geführt werden, aber wenn sie auf diese Art und Weise angestoßen werden muss, dann ist das beschämend, weil durch diese dummen Videos wieder so viel kaputt gemacht worden ist. Die Leute werden weiter gespalten, es wird Unsicherheit gestreut, Maaßen drückt auf "Retweet" und die BILD-Zeitung reibt sich die Hände.

Klar, natürlich musste man mit Applaus der AFD und von Maaßen rechnen und das hilft natürlich nicht. Auf der anderen Seite schaut die Videos ohnehin kaum jemand an, aber das Thema wird diskutiert - wie bei den geschmacklosen Benetton-Werbungen in den 1990ern.


Das Problem ist, das wir auch hier wieder nur über die Form reden, nicht aber über die Lösung. 


Ganz konkret für uns: würden wir nicht mit 500 Leuten nach Lotte fahren können und da einigermaßen friedlich im Stadion verteilt sitzen können? Würden wir uns nicht mit der Drohung - dass Fans wieder ausgeschlossen werden, wenn es nicht funktioniert -  an Abstände halten können, so dass wirklich niemand zu Schaden kommt? Wer den Tag auf der Autobahn und in Lotte verbringt, geht auch nicht einkaufen, trifft keine Freunde und macht auch sonst nichts, wo man sich anstecken kann. 

1
Johannes
Klar, natürlich musste man mit Applaus der AFD und von Maaßen rechnen und das hilft natürlich nicht. Auf der anderen Seite schaut die Videos ohnehin kaum jemand an, aber das Thema wird diskutiert - wie bei den geschmacklosen Benetton-Werbungen in den 1990ern.


Das Problem ist, das wir auch hier wieder nur über die Form reden, nicht aber über die Lösung. 


Ganz konkret für uns: würden wir nicht mit 500 Leuten nach Lotte fahren können und da einigermaßen friedlich im Stadion verteilt sitzen können? Würden wir uns nicht mit der Drohung - dass Fans wieder ausgeschlossen werden, wenn es nicht funktioniert -  an Abstände halten können, so dass wirklich niemand zu Schaden kommt? Wer den Tag auf der Autobahn und in Lotte verbringt, geht auch nicht einkaufen, trifft keine Freunde und macht auch sonst nichts, wo man sich anstecken kann. 

In den Videos wird unter anderem (unter dem Deckmantel der Satire) gesagt: Masken bringen so gut wie gar nichts. Die Medien sind gleichgeschaltet. Wir werden angelogen. Das Virus ist gar nicht soo schlimm. "Die da oben" haben alle keine Ahnung. Und so weiter. Während auf den Intensivstationen das Personal vor Erschöpfung kaum noch hinterherkommt. Das alles ist keine Grundlage für eine Diskussion und dass nicht über Lösungen gesprochen wird liegt eben auch an der Form, die die Schauspiel-Truppe mit ihren witzig-ironischen Videos aus dem Eigenheim gewählt hat. 


Und ich wäre da auch vorsichtig, was Lockerungen angeht, denn je mehr man erlaubt, desto leichtsinniger und rücksichtsloser werden die Leute. In einer perfekten Welt, in der sich wirklich alle an alles halten, würde sich der Virus bestimmt besser bekämpfen lassen als in unserer Gesellschaft, die, wie diese Videos nochmal gezeigt haben, immer noch viel zu viele Leute egoistisch agieren und das Lesen von Überschriften für "Recherchieren" halten. Heute war ich den ganzen Tag wütend wegen dieser ganzen Sache. Wie gesagt, ich glaube, das hat die Diskussion wieder in völlig falsche Richtungen verschoben. Aber es gibt zum Glück Leute, die mitdenken und gute Ideen haben: Zum Beispiel desjenigen, der sich die ein oder andere Domain mit dem Hashtag der Aktion gesichert hat und diese zu einer sehenswerten Videoreihe weitergeleitet hat, dessen Betrachtung sich ungefähr 1000000 Mal mehr lohnt als die von Liefers und Co.:

http://www.allesdichtmachen.net

1
Ardo

https://amp-n--tv-de.cdn.ampproject.org/v/s/amp.n-tv.de/leute/Ich-war-blauaeugig-article22511095.html?amp_gsa=1&amp_js_v=a6&usqp=mq331AQHKAFQArABIA%3D%3D#amp_tf=Von%20%251%24s&aoh=16192999114765&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.n-tv.de%2Fleute%2FIch-war-blauaeugig-article22511095.html


Nachvollziehbar. Dazu muss man wissen, dass die genannten Drahtzieher Wunder und Brüggemann bekennende Querdenker-Schwurbler sind. Sehr wahrscheinlich gibt es aber noch eine fianzierende Ebene darüber. Würde mich nicht wundern, wenn die Hasspresse von Springer ihre Finger im Spiel hat. 

0
kfc9999
Antwort auf Ardo

https://amp-n--tv-de.cdn.ampproject.org/v/s/amp.n-tv.de/leute/Ich-war-blauaeugig-article22511095.html?amp_gsa=1&amp_js_v=a6&usqp=mq331AQHKAFQArABIA%3D%3D#amp_tf=Von%20%251%24s&aoh=16192999114765&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.n-tv.de%2Fleute%2FIch-war-blauaeugig-article22511095.html


Nachvollziehbar. Dazu muss man wissen, dass die genannten Drahtzieher Wunder und Brüggemann bekennende Querdenker-Schwurbler sind. Sehr wahrscheinlich gibt es aber noch eine fianzierende Ebene darüber. Würde mich nicht wundern, wenn die Hasspresse von Springer ihre Finger im Spiel hat. 

Den Gedanken hatte ich auch schon. Bild war ja direkt am nächsten Morgen mit einer stundenlangen und gut geplant wirkenden Sondersendung am Start.
0
Duke
Ich muß erstmal sagen, Respekt für Richy Müller, der sich, wenn auch reichlich spät zumindest Gedanken über seinen Auftritt gemacht hat und ihn dann auch für falsch hält. Und der auch nicht nur sagt "ich habe einen Fehler gemacht, sondern sich auch noch ausführlich erklärt. Dazu muss ich aber sagen, dass ein halbwegs intelligenter Mensch nicht einfach irgendetwas unterschreibt oder tut was ein Freund ihm sagt, ohne es zu hinterfragen. 

Allen Schauspielern die da mit gemacht haben, Jan Josef Liefers, Meret Becker, Ulrich Tukur oder Ulrike Folkerts etc. hätte ich empfohlen, ihre Energie in eine Aktion zu stecken, die die Leute, auf die sie ja angeblich aufmerksam machen wollten, unterstützt. Eine Aktion die allen Künstlern, Gastronomen etc. denen die Existenz wegbricht, bzw. schon weg gebrochen ist hilft. Oder warum kommen  von diesen ach so intelligenten Menschen keine Vorschläge wie man alles besser machen könnte ohne harten Lockdown? Wäre doch auch mal was, aber nein da wird so ein Mist-Video erstellt von Leuten die NULL Ahnung haben. 

Null Ahnung wie sich ein Mensch fühlt, der auf Intensivstation liegt, manch einer sogar künstlich beatmet werden muss. Diese Leute sollten zumindest mal versuchen sich in diese Lage rein zu versetzen. Oder in die Lage der Partnerin oder des Partners, der Kinder wenn die zu Hause sitzen, das Krankenhaus anruft und und sagt: "Es sieht nicht gut aus......"  Sind diese Leute wirklich so doof? Oder die Angst die man hat wenn man es überstanden hat, ob alles wieder wird wie vorher und wie lange es dauert. Innerhalb kürzester Zeit wird das Leben mehrerer Menschen auf links gedreht. Nein, wir reden hier eben nicht von einer Grippe oder von einem Schnupfen sondern von einem Lebensbedrohendem Virus, und ich wünsche KEINEM Menschen auf der Welt dass er daran erkrankt.

Es gibt mit Sicherheit Maßnahmen die man hinterfragen darf, vllt. auch muss. Die Ausgangssperre z.B. bzw. deren Auslegung wirft auch bei mir Fragen auf. Aber Anstatt darauf zu reagieren und vielleicht Alternativvorschläge zu machen, wird so ein Sch*** gedreht, und hinterher stellt man sich hin und sagt "NEIIIIIIIN ich bin doch kein Querdenker und ich distanziere mich auch deutlich von diesen Leuten....."  aber da hätte man sich vorher Gedanken drüber machen MÜSSEN.

Sorry, aber das musste jetzt mal raus. 

Edit: Ich möchte die ganzen Krankenpfleger/innen und Ärzte nicht unerwähnt lassen die auf Intensiv- und Covid Stationen einen riesen Job machen. Sie betreuen schwer kranke Menschen über Tage und Wochen. Viele davon sterben denen unter den Händen weg. Diese Schauspieler sollten mal ein paar Tage auf diese Stationen gehen um zu begreifen dass dieses Video nicht lustig sondern geschmacklos ist.

12
Matthi
Antwort auf Ardo

https://amp-n--tv-de.cdn.ampproject.org/v/s/amp.n-tv.de/leute/Ich-war-blauaeugig-article22511095.html?amp_gsa=1&amp_js_v=a6&usqp=mq331AQHKAFQArABIA%3D%3D#amp_tf=Von%20%251%24s&aoh=16192999114765&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.n-tv.de%2Fleute%2FIch-war-blauaeugig-article22511095.html


Nachvollziehbar. Dazu muss man wissen, dass die genannten Drahtzieher Wunder und Brüggemann bekennende Querdenker-Schwurbler sind. Sehr wahrscheinlich gibt es aber noch eine fianzierende Ebene darüber. Würde mich nicht wundern, wenn die Hasspresse von Springer ihre Finger im Spiel hat. 

Sorry Ardo, aber das wirkt jetzt doch auch etwas verschwörungstheoretisch. Gilt im Übrigen auch für Deinen direkten Nachredner.


Prinzipiell finde ich, dass man Schutzmaßnahmen gegen Corona durchaus kritisieren darf und auch sollte. 


Demokratie lebt nun mal von und dank Diskursen.


Problematisch an der Aktion "allesdichtmachen" finde ich, dass Form und Inhalt der Kritik schlecht gewählt sind und dadurch nicht über die Ziele, also die Intention der Teilnehmenden, diskutiert wird. 


Eine andere, weniger zynische und rationalere Form der Kritik wäre hier wahrscheinlich zielführender gewesen.

 





1
Ardo
Antwort auf Matthi
Sorry Ardo, aber das wirkt jetzt doch auch etwas verschwörungstheoretisch. Gilt im Übrigen auch für Deinen direkten Nachredner.


Prinzipiell finde ich, dass man Schutzmaßnahmen gegen Corona durchaus kritisieren darf und auch sollte. 


Demokratie lebt nun mal von und dank Diskursen.


Problematisch an der Aktion "allesdichtmachen" finde ich, dass Form und Inhalt der Kritik schlecht gewählt sind und dadurch nicht über die Ziele, also die Intention der Teilnehmenden, diskutiert wird. 


Eine andere, weniger zynische und rationalere Form der Kritik wäre hier wahrscheinlich zielführender gewesen.

 





Verschwörungstheoretisch? Irgendwer im dunklen muss das ja initiiert haben. Zumindest war die Springer Presse wohl eingeweiht, 30 Minuten nachdem die Videos online waren, haben sie als erste davon berichtet... Hab ja auch nicht gesagt, dass es so ist. 
2
Antwort auf Ardo
Verschwörungstheoretisch? Irgendwer im dunklen muss das ja initiiert haben. Zumindest war die Springer Presse wohl eingeweiht, 30 Minuten nachdem die Videos online waren, haben sie als erste davon berichtet... Hab ja auch nicht gesagt, dass es so ist. 
Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass man mit über 50 Prominenten eine Aktion startet (und vermutlich noch einige mehr vorher angesprochen hat), ohne dass Springer da etwas von erfährt? Als Initiator würde man die auch draufhinweisen, damit man Öffentlichkeit bekommt. Insofern kann man da nichts über die Finanzierung draus ableiten.


Mir ist die ganze Diskussion zu undifferenziert. Es gibt nur richtig und falsch, klassische Moral Panic. 


Ich wäre ein großer Fan von wissenschaftlich geführten, konstruktiven Diskussion. Stattdessen wird jede kritische Äußerung in die rechte Ecke gestellt (trotz Distanzierungen) und mit der gleichen Methode "schau dir Intensivstationen an und halte die Fresse" bedacht. 


Ich bleibe dabei, es wäre besser herauszufinden, was GEFAHRLOS möglich wäre. Und zwar nicht nur theoretisch, sondern tatsächlich. Wer Radtouren stark eingeschränkt und Außengastronomie gegen den Rat von Fachleuten schließt und dann so tut, als würden alle brav alleine zu Hause bleiben (was offenbar an Mobilfunkdaten nachvollziehbar nicht geschieht), der lügt sich doch in die Tasche. 


Wir müssen diese verdammte Seuche schnellstmöglich wegkriegen und dazu bedarf es der besten Maßnahmen, die die meisten Menschen einhalten können und nicht den einfachsten, die dann nicht funktionieren.

3
kfc9999
Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass man mit über 50 Prominenten eine Aktion startet (und vermutlich noch einige mehr vorher angesprochen hat), ohne dass Springer da etwas von erfährt? Als Initiator würde man die auch draufhinweisen, damit man Öffentlichkeit bekommt. Insofern kann man da nichts über die Finanzierung draus ableiten.


Mir ist die ganze Diskussion zu undifferenziert. Es gibt nur richtig und falsch, klassische Moral Panic. 


Ich wäre ein großer Fan von wissenschaftlich geführten, konstruktiven Diskussion. Stattdessen wird jede kritische Äußerung in die rechte Ecke gestellt (trotz Distanzierungen) und mit der gleichen Methode "schau dir Intensivstationen an und halte die Fresse" bedacht. 


Ich bleibe dabei, es wäre besser herauszufinden, was GEFAHRLOS möglich wäre. Und zwar nicht nur theoretisch, sondern tatsächlich. Wer Radtouren stark eingeschränkt und Außengastronomie gegen den Rat von Fachleuten schließt und dann so tut, als würden alle brav alleine zu Hause bleiben (was offenbar an Mobilfunkdaten nachvollziehbar nicht geschieht), der lügt sich doch in die Tasche. 


Wir müssen diese verdammte Seuche schnellstmöglich wegkriegen und dazu bedarf es der besten Maßnahmen, die die meisten Menschen einhalten können und nicht den einfachsten, die dann nicht funktionieren.

Dass jede kritische Diskussion in die rechte Ecke gestellt würde behaupten nur Rechte. Dieses mimimi man darf seine Meinung nicht mehr sagen wird auch langsam echt anstrengend. Ich verfolge täglich kritische Diskussionen über Maßnahmen und niemand von denen wird in diese Ecke gestellt solange man bei den Fakten bleibt und nicht wilde Verschwörungstheorien verbreitet. Ich habe zum Beispiel noch nicht gelesen, dass die gesamte FDP rechtsradikal sein soll, weil die Verfassungsklage ankündigen. Wer aber von der Lügenpresse schwadroniert und auch sonst nur rechte Narrative bedient, der muss sich nicht wundern. Nicht umsonst wurde die Aktion nur von Afd und Co. abgefeiert.
7
Ardo
Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass man mit über 50 Prominenten eine Aktion startet (und vermutlich noch einige mehr vorher angesprochen hat), ohne dass Springer da etwas von erfährt? Als Initiator würde man die auch draufhinweisen, damit man Öffentlichkeit bekommt. Insofern kann man da nichts über die Finanzierung draus ableiten.


Mir ist die ganze Diskussion zu undifferenziert. Es gibt nur richtig und falsch, klassische Moral Panic. 


Ich wäre ein großer Fan von wissenschaftlich geführten, konstruktiven Diskussion. Stattdessen wird jede kritische Äußerung in die rechte Ecke gestellt (trotz Distanzierungen) und mit der gleichen Methode "schau dir Intensivstationen an und halte die Fresse" bedacht. 


Ich bleibe dabei, es wäre besser herauszufinden, was GEFAHRLOS möglich wäre. Und zwar nicht nur theoretisch, sondern tatsächlich. Wer Radtouren stark eingeschränkt und Außengastronomie gegen den Rat von Fachleuten schließt und dann so tut, als würden alle brav alleine zu Hause bleiben (was offenbar an Mobilfunkdaten nachvollziehbar nicht geschieht), der lügt sich doch in die Tasche. 


Wir müssen diese verdammte Seuche schnellstmöglich wegkriegen und dazu bedarf es der besten Maßnahmen, die die meisten Menschen einhalten können und nicht den einfachsten, die dann nicht funktionieren.

Das Problem ist doch, wir haben jetzt nicht die Zeit für jahrelange Studien. Darum wird halt evtl. auch über das Ziel hinausgeschossen oder Unsinn gemacht. Aber Nichtstun wäre der Tod. Guckt doch mal nach Indien oder Brasilien, was das Virus anrichtet ohne Maßnahmen. Außerdem ist es nicht so einfach die wahren Infektionsorte zu erkennen, in unserer datenschutzorientierten Gesellschaft. Das rki ist doch in den meisten Fällen ahnungslos, was die Infektionskette betrifft. Klar ist einfach, Innenraum und viele Menschen = hohes Risiko. Egal ob Großraumbüro, Kirche oder Schule/Kita. 
2
Antwort auf Ardo
Das Problem ist doch, wir haben jetzt nicht die Zeit für jahrelange Studien. Darum wird halt evtl. auch über das Ziel hinausgeschossen oder Unsinn gemacht. Aber Nichtstun wäre der Tod. Guckt doch mal nach Indien oder Brasilien, was das Virus anrichtet ohne Maßnahmen. Außerdem ist es nicht so einfach die wahren Infektionsorte zu erkennen, in unserer datenschutzorientierten Gesellschaft. Das rki ist doch in den meisten Fällen ahnungslos, was die Infektionskette betrifft. Klar ist einfach, Innenraum und viele Menschen = hohes Risiko. Egal ob Großraumbüro, Kirche oder Schule/Kita. 
Ja, wenn man hochscrollt, sieht man hoffentlich, dass ich weder Maßnahmen pauschal ablehne, noch irgendwelche plumpen Thesen zu Corona verbreite.


Den Punkt, dass es keine Zeit für Studien gäbe, sehe ich etwas anders. Es gibt massenweise Studien zu dem Thema, gute wie methodisch schlechte. Die Datenlage ist in Vergleich mit sonstigen Forschungsfeldern fantastisch und jeder, der etwas auf sich hält, forscht da gerade zu. Streeck z. B. hatte mit Coronaviren nichts zu tun. Sein Forschungsgebiet ist normalerweise HIV. Bei der Nachverfolgung scheitern wir am Datenschutz. So wichtig der ist, kostet das einfach Menschenleben im Moment, weil selbst anonyme digitale Erfassungen blockiert werden.


Bei den Maßnahmen gibt es gefährliche Inkonsistenzen und offensichtlichen Blödsinn, der die Bereitschaft der Leute, sich an die Maßnahmen zu halten, einschränkt:

- Öffentlicher Nahverkehr wird kaum eingeschränkt (Züge fahren auch trotz Ausgangssperren)

- Gottesdienste dürfen auch bei härtesten Schließungen in Präsenz stattfinden

- Außengastronomie ist komplett verboten, obwohl zumindest weniger gefährlich (und auf jeden Fall gefahrloser als heimliche Treffen zu Hause)

- Ausgangssperre ist so eingeschränkt worden, dass sie keine Wirkung mehr haben kann

- Schulen bleiben bis zu sehr hohen (willkürlich gewählten) Grenzen offen, privat dürfen sich die Klassenkameraden aber nicht treffen

- Quarantäne betrifft auch Geimpfte

- fitte Rentner, die sich besser isolieren könnten als so mancher Arbeitnehmer, dürfen sich und auch wesentlich jüngere Frauen impfen lassen, aber Aldi-Kassiererinnen müssen weiter warten

- ...


Wenn man die Leute nicht verlieren und damit riskieren will, dass die Regelungen im großen Stil missachtet werden, muss man sich auf unangenehme Abwägungen einlassen. Und je mehr Leute geimpft werden, desto größer wird das Spannungsfeld. 

3
Ardo
Ja, wenn man hochscrollt, sieht man hoffentlich, dass ich weder Maßnahmen pauschal ablehne, noch irgendwelche plumpen Thesen zu Corona verbreite.


Den Punkt, dass es keine Zeit für Studien gäbe, sehe ich etwas anders. Es gibt massenweise Studien zu dem Thema, gute wie methodisch schlechte. Die Datenlage ist in Vergleich mit sonstigen Forschungsfeldern fantastisch und jeder, der etwas auf sich hält, forscht da gerade zu. Streeck z. B. hatte mit Coronaviren nichts zu tun. Sein Forschungsgebiet ist normalerweise HIV. Bei der Nachverfolgung scheitern wir am Datenschutz. So wichtig der ist, kostet das einfach Menschenleben im Moment, weil selbst anonyme digitale Erfassungen blockiert werden.


Bei den Maßnahmen gibt es gefährliche Inkonsistenzen und offensichtlichen Blödsinn, der die Bereitschaft der Leute, sich an die Maßnahmen zu halten, einschränkt:

- Öffentlicher Nahverkehr wird kaum eingeschränkt (Züge fahren auch trotz Ausgangssperren)

- Gottesdienste dürfen auch bei härtesten Schließungen in Präsenz stattfinden

- Außengastronomie ist komplett verboten, obwohl zumindest weniger gefährlich (und auf jeden Fall gefahrloser als heimliche Treffen zu Hause)

- Ausgangssperre ist so eingeschränkt worden, dass sie keine Wirkung mehr haben kann

- Schulen bleiben bis zu sehr hohen (willkürlich gewählten) Grenzen offen, privat dürfen sich die Klassenkameraden aber nicht treffen

- Quarantäne betrifft auch Geimpfte

- fitte Rentner, die sich besser isolieren könnten als so mancher Arbeitnehmer, dürfen sich und auch wesentlich jüngere Frauen impfen lassen, aber Aldi-Kassiererinnen müssen weiter warten

- ...


Wenn man die Leute nicht verlieren und damit riskieren will, dass die Regelungen im großen Stil missachtet werden, muss man sich auf unangenehme Abwägungen einlassen. Und je mehr Leute geimpft werden, desto größer wird das Spannungsfeld. 

Ich hab dir auch nichts unterstellen wollen. Die Datenlage sehe ich aber nicht als fantastisch an und die fachfremden Forscher sind gerade das Problem. Sieht man ja bei Streek und seinen andauernden Irrtümern. Diese Leute wollen sich nur mit abweichenden Meinungen profilieren. Schuster bleib bei deinen Leisten. Drosten hingegen forscht seit Jahrzehnten an Coronaviren. Auf solche Leute muss man hören. 
4
Ardo

Portugal meldet erstmals seit 9 Monaten keinen neuen Corona Todesfall. Inzidenz stabil unter 50. Cafés geöffnet.


Weil ein (echter) Lockdown eben doch wirkt. 

https://www.rnd.de/politik/portugal-kein-corona-todesfall-seit-neun-monaten-S54DDSEXQRETRAB42ONNUDWET4.html?outputType=amp&__twitter_impression=true

1

Nächste Spiele

19.04. 20:00 Nettetal -:- SC Tönis
21.04. 15:00 Rat. 04/19 -:- SF Baumb.
21.04. 15:00 ETB Essen -:- Büderich
21.04. 15:00 Sonsbeck -:- Hamborn
21.04. 15:00 E-Frintrop -:- VfB Homb.
21.04. 15:30 FC Mülh. -:- Schonneb.
21.04. 15:30 Hilden -:- TVD Velb.
21.04. 16:00 TSV Meerb. -:- KFC Uerd.

Letzte Spiele

12.04. 19:30 KFC Uerd. 3:2 Sonsbeck
12.04. 20:00 SF Baumb. 4:0 Kleve
13.04. 16:00 Hamborn 2:1 Nettetal
14.04. 15:00 Rat. 04/19 3:4 FC Mülh.
14.04. 15:00 Schonneb. 5:1 ETB Essen
14.04. 15:00 VfB Homb. 4:0 TSV Meerb.
14.04. 15:30 SC Tönis 0:1 Hilden
14.04. 15:30 Büderich 1:1 E-Frintrop
17.04. 19:30 Kleve 0:2 Sonsbeck