Schluesselszene.net

Regionalliga 2024/25

Soao

Vielleicht kann so ein "Angebot" auch Johns Vertragsauflösung beschleunigen ;)

2

Ich glaube kaum, dass John eine Option ist. Für sehr wahrscheinlich halte ich das Duo Skalnik/Nagorny, wie es schonmal von der Presse kolportiert wurde. Das hat C. Gummert verneint, aber da war er schon mit einem Bein im...

2
JimPanse

Ich denke auch, das dieses Duo übernimmt. Die beiden Namen sind so random, daß ich mir nicht vorstellen, das an dem Gerücht nichts dran ist. Vor allem wurde im RS Interview ja gesagt, zum ersten Training in 3 Wochen soll fast der komplette Kader stehen. Da werden schon Dinge im Hintergrund laufen. Ansonsten wäre das ja nicht umsetzbar.

2
vico

Ich war jetzt mal stark davon ausgegangen das man einen Trainer nimmt, den man bereits unter Vertrag hat, alles andere wäre doch keinem Gläubiger zu erklären, sollte man in die Insolvenz rutschen. Sparen, sparen, sparen ist angesagt.

6
YPG1988

Ich verstehe nicht, wieso man Sunay Acar nicht als Trainer haben möchte. Was spricht gegen ihn? Hat in Homberg und Straelen gut gearbeitet, in Straelen ein neues Team aus dem Nichts in die Oberliga-Spitzengruppe geführt. Für mich ein bodenständiger Arbeiter wie es Alex Voigt auch war.

2
YPG1988
Antwort auf toni361

Bei einem Schnitt von 2400 Zuschauern und einem vernünftigen Catering, setzt man ca. 1.000 bis 1.500 Liter Getränke um, bei einem EK Preis zwischen 1,-€ und 1,50€ pro Liter und einem VK Preis von ca. 9,-€ pro Liter sollte ein Gewinn, vor Personalkosten, von ca. 7,5€ bis 8,-€ erzielt werden. Die Kakluation hatte mir ein Kassenwart von einem anderen OL erklärt, für die war immer der große Zahltag, wenn die Uerdinger kamen.

Wenn also unser Catering klappen würde, hätte man da schon einen Gewinn pro Spiel von ca. 8.000 bis 10.000,-€, nur mit den Getränken, Speisen kommen extra hinzu, sind aber oftmals nicht so gewinnträchtig wie Getränke. 8.000 mal 17 Spiele gleich 136.000 € abzgl. 34.000,-€ Personalkosten verbleiben also mindestens 100.000,-€; vorsichtig geschätzt.

1.200 DK mit im Schnitt 200,-€ sind 240.000,-€ plus 1.200 Tageskarten mit 12,-€ im Schnitt mal 17 Spiele sind ca. 245.000,-€. So käme man auf insgesamt Einnahmen von ca. 585.000,-€, ohne Sponsoren, vorsichtig kalkuliert. Wenn man jetzt noch zwischen 300.000,-€ und 400.000,-€ an Sponsoren holen könnte, wäre das doch gar nicht schlecht. Für die Mannschaft einen Etat dann von 600.000,-€ und den Rest zur Tilgung der Altlasten und weiterer Kosten. Könnte doch klappen, oder?

gute Rechnung - habe ich auch bereits erwähnt, dass sich mit Getränken ordentliche Erträge generieren lassen.


Gerne darf man für die Heimspiele gegen den MSV und WSV auch "Topspielzuschläge" (3-5 EUR pro Ticket) verlangen - 2.400 im Schnitt ist seriös kalkuliert, wird sicherlich eher mehr.

Mit 700-800k Gesamtetat muss es möglich sein, eine schlagfertige Truppe zu scouten und den Klassenerhalt zu realisieren. Dafür müssen aber die Transfer sitzen. Ich bin guter Dinge, dass es gelingen kann.

2
Ardo
Antwort auf YPG1988

Ich verstehe nicht, wieso man Sunay Acar nicht als Trainer haben möchte. Was spricht gegen ihn? Hat in Homberg und Straelen gut gearbeitet, in Straelen ein neues Team aus dem Nichts in die Oberliga-Spitzengruppe geführt. Für mich ein bodenständiger Arbeiter wie es Alex Voigt auch war.

Verstehe ich auch nicht so richtig, jedenfalls allemal besser also diese zwei Nonames. Vielleicht ist der Vertrag zu gut dotiert und man versucht lieber, den aufzulösen?

1

Nagorny ist aber alles andere als ein No- Name , sorry

2
FC1905UE
Antwort auf YPG1988

gute Rechnung - habe ich auch bereits erwähnt, dass sich mit Getränken ordentliche Erträge generieren lassen.


Gerne darf man für die Heimspiele gegen den MSV und WSV auch "Topspielzuschläge" (3-5 EUR pro Ticket) verlangen - 2.400 im Schnitt ist seriös kalkuliert, wird sicherlich eher mehr.

Mit 700-800k Gesamtetat muss es möglich sein, eine schlagfertige Truppe zu scouten und den Klassenerhalt zu realisieren. Dafür müssen aber die Transfer sitzen. Ich bin guter Dinge, dass es gelingen kann.

Ich vermute das die Ticketpreise um 1 bis 2 Euro angehoben werden . Irgendwie müssen ja die Mehrkosten für erhöhten Aufwand beim Sicherheitspersonal und weiten Auswärtsfahrten aufgefangen werden . Für einige Spiele dann noch Topzuschlag fände ich nicht gut .

1
Ardo
Antwort auf Vadersstraße

Nagorny ist aber alles andere als ein No- Name , sorry

Er hat Null Erfahrung als Trainer im Seniorenbereich, wenn ich mich nicht irre?

2
Porque19
Antwort auf Ardo

Er hat Null Erfahrung als Trainer im Seniorenbereich, wenn ich mich nicht irre?

Er soll ja auch nicht als Trainer fungieren, sondern als Sportdirektor.

Und dahingehend kann er aufgrund seiner Vita sicher auf allerlei Kontakte und ein gutes Netzwerk zugreifen. Daher fände ich diese Personalie weiter sehr spannend. Vielleicht auch eher im Hintergrund und für die Öffentlichkeit wird noch jemand anders vorgestellt.

2
Ardo

Ja, meinetwegen. Oben ging es aber um einen Trainer. Und können wir uns einen Sportdirektor wirklich leisten? Idealerweise würde ein Trainer das mit abdecken bei unserer Finanzlage.

5
JimPanse
Antwort auf toni361

Bei einem Schnitt von 2400 Zuschauern und einem vernünftigen Catering, setzt man ca. 1.000 bis 1.500 Liter Getränke um, bei einem EK Preis zwischen 1,-€ und 1,50€ pro Liter und einem VK Preis von ca. 9,-€ pro Liter sollte ein Gewinn, vor Personalkosten, von ca. 7,5€ bis 8,-€ erzielt werden. Die Kakluation hatte mir ein Kassenwart von einem anderen OL erklärt, für die war immer der große Zahltag, wenn die Uerdinger kamen.

Wenn also unser Catering klappen würde, hätte man da schon einen Gewinn pro Spiel von ca. 8.000 bis 10.000,-€, nur mit den Getränken, Speisen kommen extra hinzu, sind aber oftmals nicht so gewinnträchtig wie Getränke. 8.000 mal 17 Spiele gleich 136.000 € abzgl. 34.000,-€ Personalkosten verbleiben also mindestens 100.000,-€; vorsichtig geschätzt.

1.200 DK mit im Schnitt 200,-€ sind 240.000,-€ plus 1.200 Tageskarten mit 12,-€ im Schnitt mal 17 Spiele sind ca. 245.000,-€. So käme man auf insgesamt Einnahmen von ca. 585.000,-€, ohne Sponsoren, vorsichtig kalkuliert. Wenn man jetzt noch zwischen 300.000,-€ und 400.000,-€ an Sponsoren holen könnte, wäre das doch gar nicht schlecht. Für die Mannschaft einen Etat dann von 600.000,-€ und den Rest zur Tilgung der Altlasten und weiterer Kosten. Könnte doch klappen, oder?

Ich will nochmal auf den Punkt eingehen. Woran scheitert es immer wieder, das unser Catering so fürn Arsch ist? Das ist ja so ein Ding seit vielen Jahren. Jeder Vorstand scheitert daran. Nur wieso?

Ich kann die Zahlen nicht beurteilen, aber nehmen wir mal an die stimmen bzw. sind vielleicht etwas schlechter. Wenn man das Geld zusätzlich reinholen würde, damit könnte man direkt den Kader enorm verbessern.

Das sind so Sachen, die ich nicht verstehe. Es ist halt totes Geld. Man müsste es nur aufheben und könnte die Situation verbessern. Nur anscheinend scheint dieses Problem ja unlösbar zu sein, weil es niemand hinbekommt.

6
Klinsi18

Dafür muss man ins Catering erst einmal investieren.

Oder liegt es daran, dass die Dienstleister länger auf ihr Geld warten, gewartet haben???

Ein Bierwagen hinter der Tribüne einfach zu wenig.

Dann kann man direkt erlauben, dass die Zuschauer eigene Plastikflaschen mitbringen dürfen

1
JeFF

Im letzten Spiel hat man ja schon reagiert und zwei zusätzliche Bierstände unter die Süd gepackt. Aufgrund des großen Andrangs+ Stromausfall, hat es aber nicht wirklich zu einer Verbesserung der Situation geführt.

Normalerweise sollten vier Anlaufstellen auch ausreichend sein. Die Organisation an diesen muss halt grundlegend verändert werden.

  • Solange wir kein elektronisches Bezahlsystem anbieten können, sollte über die Nutzung von Einwegbechern nachgedacht werden. Das Verrechnen der Becher kostet im Moment unfassbar viel Zeit und stimmt sowieso hinten und vorne nicht. Die Größe der Becher könnte man auch auf 0,4L oder gar 0,5L erhöhen um den Traffic gleichzeitig etwas zu senken.

  • Generell sollten alle Getränke hinter dem Kassierer bereit stehen, so dass sich dieser nur umdrehen muss um diese rüberzureichen. Dafür reicht ja im Grunde ein langer Tisch auf dem Pils, Alt, Softdrinks gepuffert werden. Solch ein System nutzen die Bundesligisten ja auch alle. In einem klassischen Bierwagen ist das allerdings kaum möglich. Diese Dinger sind einfach nicht für solche Zuschauerzahlen gedacht.

6
toni361

Eine Überlegung könnte auch ein Verpachten der gesamten Stände sein, bei z.B. sechs Ständen 1.000,-€ Pro Stand und Spieltag, da könnte ich mir vorstellen, daß da auch für die Pächter noch ein entsprechender Gewinn drin sein müsste, evtl. wird das alles an einen oder zwei Pächtern vergeben. 17 Spieltage wären dann ca. 100.000,-€ und der Verein hätte kein Catering Problem mehr.

3
Einwurf05

Zwei weitere Punkte: die Ordnung vor der Kasse, sowie die Disziplin stehen im Weg. Z.B. bildeten sich im letzten Spiel vor 2 Ausgabestellen 3 Schlangen... Das kann nicht zu einer rasche "Abfertigung" führen. Und wenn du in einer Schlange stehst, dann kann man geduldig zusehen, wie immer wieder mal vorgedrängelt wird, oder "mal schnell" Pfand zurückgeholt wird. Das verkürzt zwar das ein oder andere Getränkeholen, erhöht aber der Masse die Wartezeit ins kaum erträgliche.
=> eine klare Beschilderung wird positiv auswirken (gut lesbar, klare Symbolik, etc.)
=> Ordungsbringede Elemente könnten helfen. Die Kasse sollte zu jeder Zeit immer einen eindeutigen Kunden vor sich haben.
(Und die Zapfanlage muss natürlich konstant laufen und liefern)

6
BenTheMan

Ein Problem ist auch, dass meist erst gezapft oder eingeschenkt wird, sobald die Leute da stehen. Ich meine bei Bier ist es vielleicht noch ein wenig anders. Aber Cola Fanta Sprite etc. kann man schon vor Spiel oder Pausenbeginn zich Becher abfühlen und hinstellen. Da passiert ja nichts mit wenn es 10-15 Minuten an der Luft steht. Dann muss man nur noch ausgeben wenn die Leute kommen.

2
Einwurf05
Antwort auf BenTheMan

Ein Problem ist auch, dass meist erst gezapft oder eingeschenkt wird, sobald die Leute da stehen. Ich meine bei Bier ist es vielleicht noch ein wenig anders. Aber Cola Fanta Sprite etc. kann man schon vor Spiel oder Pausenbeginn zich Becher abfühlen und hinstellen. Da passiert ja nichts mit wenn es 10-15 Minuten an der Luft steht. Dann muss man nur noch ausgeben wenn die Leute kommen.

Ja, der Ausschank der nichtalkoholischen Getränke ist ein Zeitfresser bei der Ausgabe. Ob abgestandene Cola gut ankommt, weiss ich jetzt nicht. Aber eine Zapfanlage könnte merklich Zeit einsparen. Ich hab allerdings keine Ahnung, was dazu anfallenden Kosten betrifft.

2
Inrather61
1
Crossy

Jedes zweite Jahr ein Aufstieg, 2,4 Mio für die neue Sportanlage und dann laut Fupa 146 Zuschauer im Schnitt....

Liebhaberclub? Spielzeug?

1
Siegeszug
Antwort auf Crossy

Jedes zweite Jahr ein Aufstieg, 2,4 Mio für die neue Sportanlage und dann laut Fupa 146 Zuschauer im Schnitt....

Liebhaberclub? Spielzeug?

Da verwirklicht jemand seinen Traum vom "Fußballmanager" im echten Leben.

1
Soao
Antwort auf Crossy

Jedes zweite Jahr ein Aufstieg, 2,4 Mio für die neue Sportanlage und dann laut Fupa 146 Zuschauer im Schnitt....

Liebhaberclub? Spielzeug?

In den Kommentaren beim Reviersport-Artikel hat ein Fortuna-Köln-Fan ganz interessante Infos zu Eintracht Hohkeppel gepostet:

"Ekmen (Anm. Vorsitzender des Vereins) ist mehrfacher Millionär, die Kohle für den Umbau könnte er locker selber bezahlen. Wer allerdings die Platzanlage von Hohkeppel kennt wird sich fragen, wie das alles in das enge Tälchen reinpassen soll, speziell Parkplätze oder Anfahrtswege. In Lindlar ist der Verein anscheinend auch nicht besonders beliebt, daher bin ich sehr gespannt, wie die Gemeinde sich zum Thema Ausbau stellt.

Die Mannschaft war schon in der 5. Liga regionalligatauglich, wenn Mäzen Ekmen jetzt noch ein paar gute Spieler holt könnte Hohkeppel durchaus für Überraschungen sorgen. [...], die Verdienstmöglichkeiten sollen sehr gut sein [...]. Fans gibt es in Hohkeppel nicht, als die bei unserer Zweiten gespielt haben sind ein paar Eltern und Spielerfreundinnen mitgekommen. Mehr als zwanzig Köppe waren das aber nicht. Als ich auswärts dort war schien mir die Zuschauerzahl gerade eben dreistellig. Nicht unbedingt das, worauf die Liga wartet. Da hätte ich lieber den Bonner SC als Aufsteiger gesehen oder zur Not Bergisch Gladbach."

2
Klinsi18

Nun ja.

Bösinghoven, Büderich, oder zwischendurch Kalkum-Wittlaer sind die selben Beispiele.

Es wurde Geld in die Mannschaft gesteckt. Infrastruktur wie eigene Anlage, eigene Jugend gab es schon.

Aber solche Mannschaften machen es doch durchaus spannend.

Gerade wenn man ggf gegen solche Teams selbst schon mal gekickt hat

0

Nächste Spiele

Keine Spiele in den kommenden sieben Tagen

Letzte Spiele

Keine Spiele in den letzten sieben Tagen