Schluesselszene.net

Damien Raths

103 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
Ardo
vor 2 Wochen #91
Gefällt mir überhaupt nicht. Mit dem Projekt Uerdingen hat man mehr als genug zu tun. 
2
Grotenolm
vor 2 Wochen #92
Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich sowas lese. Haben die Tage bei Leuten wie Damien irgendwie mehr als 24 Std.? Wie kriegen die das alles unter einen Hut und wollen allen gerecht werden? Im RBR-Interview mit dem Vorstand hieß es noch, sie haben die Arbeit, die für 4 Leute ausgelegt war, jetzt auf drei Schultern verteilt. Da stelle ich mir als Arbeitnehmer, der sich auch nicht vor Langeweile fürchten muss, schon die Frage, ob wir personell dann so breit aufgestellt sind.
Also nicht, dass ich falsch verstanden werde: Soll jeder machen, wie er meint. Und wenn man sich das lästige Schlafen abgewöhnt, kann man noch ein paar Stunden mehr aufbringen. Ich frage mich, wie sich sowas alles koordinieren lässt, ohne dass manche Dinge zu kurz kommen? Oder hat Damien ein Team von Leuten, die ihm zuarbeiten vor Ort?

Ich musste reflexartig auch an Big Pono denken, dem ja das alleinige Invest in Uerdingen anscheinend auch zu langweilig war.
Naja, auf der anderen Seite ist es auch müßig, sich anderer Leute Köpfe zu zerbrechen und er wird sich schon irgendetwas dabei gedacht haben.
5
Hirsch
vor 2 Wochen #93
Der Vorstand muss an so vielen Baustellen arbeiten und den KFC in eine Position bringen um den Verein nach vorne zu bringen...nicht nur auf der sportlichen Ebene sondern auch im Umfeld.

Eigentlich ist das Projekt KFC zeitaufwendig genug....aber jeder muss Wissen was er tut...

5
Johannes
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen #94
Damien wird (ebenso wie Dimi) schon wissen, was er tut. Sehe da keinen großen Nachteil für den KFC, vor allem, da er nun schon seit einem Jahr bewiesen hat, dass er hier eher im Hintergrund agieren und etwas aufbauen will, anstatt seine Kräfte in Selbstdarstellung und medienwirksames Agieren in der Öffentlichkeit zu verschwenden wie so viele vor ihm. Ich weiß, wir haben in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen damit gemacht, Menschen in Führungspositionen beim KFC "blind" zu vertrauen, aber wie Damien ja schon im RBR-Interview gesagt hat: Möglicherweise profitiert ja auch der KFC von seinem Engagement dort und wenn nur dadurch, dass er weitere Erfahrungen sammelt. Kühlen Kopf bewahren, Leute. Solange der Rest des Vorstands bzw. des KFC-Personals nicht noch bei Düdelingen, Bordeaux und Kärnten anheuert, wird das schon nicht zu unserem Nachteil sein.
5
Unit1905
vor 2 Wochen #95
Eine Einnahmequelle alleine ist im Sportgeschäft eben sehr risikoreich. 
2
Wahrheit
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen #96
Eigentlich sollte man nur auf " einer Hochzeit tanzen". Ein solches Projekt wie der KFC kann man nicht "nebenbei" erfolgreich umsetzen. Alleine der Bereich Sponsoring/Marketing wird nur halbherzig behandelt. Da ist noch verdammt viel Luft nach oben.
4
KFC Alien
vor 2 Wochen #97
Tja mal positiv sehen eventuell gibts ja Synergien in Zukunft für uns
Ansonsten brauchen mir DV und DR nicht mehr kommen mit huch sooo viel zu tun hier sooo wenig Leute ...
Das Thema also durch
Bande Büderich
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen #98

Also ich sehe nicht wie wir als Verein irgendwie von einer Kooperation mit einem belgischen Fünftligisten profitieren könnten.


Das ist (wie hier schon jemand sagte) sportlich und mit allem drumherum noch unter Bezirksliga-Niveau und zuletzt ist die erste Mannschaft wohl nicht einmal angetreten weil man zu wenige Spieler zur Verfügung hatte. Da hätten wir wahrscheinlich schon mehr Vorteile wenn wir die zweite Mannschaft vom VfB Uerdingen übernehmen würden.


Wenn überhaupt profitiert davon nur Raths selber weil er denen wieder einen unbekannten Trikot-Hersteller oder sonstiges vermitteln konnte. Raths ist kein Investor das darf man nicht vergessen. Er macht dies auch hier alles nicht aus Nächstenliebe und weil er so viel Langeweile hat. Das ist auch garkeine Kritik - ist aber dennoch etwas was man bei aller Sympathie nicht vergessen darf.


Das einzig positive an diesem Deal wäre meiner Meinung nach ein permanenter Wechsel von Voronov nach Belgien so wie es auch in der Politik gemacht wird. Aber den Gefallen wird man uns leider nicht tun. ;) Obwohl ich mich auch hier Frage wie man das zeitlich alles unter einen Hut bringen möchte denn alleine er hat doch hier irgendwie schon drei verschiedene Aufgaben als Jugendleiter und A-Jugend-Trainer und technischer Direktor und und und...


Naja was solls. Wir Fans werden von all dem eh nichts mitbekommen.


9
Sipugaloma
vor 2 Wochen #99
Mir gefällt das nicht! Das ist jetzt der 3 Verein von DR. Ich finde er sollte definitiv gehen, HE ist weg Voronov noch da zu.
2
Stroem
vor 2 Wochen #100

Als Antwort auf Sipugaloma (Beitrag ansehen)

Damit endlich die bereitstehende Krefelder Wirtschaft und unsere Ehemaligen übernehmen können? 
5
Ürdi
vor 2 Wochen #101

Als Antwort auf Sipugaloma (Beitrag ansehen)

Ich bin froh dass wir DR haben und er kein Mäzen ist. Zunachst ist unser Verein gerettet und schuldenfrei.
Ich gönne DR die Geschäfte , die er durch die Zusammenarbeit z.B. mit dem belgischen Verein machen wird.
Eine Gefahr für unseren KFC sehe ich z. Zt. nicht.
Dass er wegen der 3 Kontakte zu anderen Vereinen gehen sollte, halte ich für übertrieben.
3
Sipugaloma
vor 2 Wochen #102

Als Antwort auf Stroem (Beitrag ansehen)

Die könnten es jetzt machen, es steht denen nichts im Weg.
1
Sipugaloma
vor 2 Wochen #103

Als Antwort auf Ürdi (Beitrag ansehen)

Ich hätte nichts gegen einen Mäzen! Mmn ist es zu viel wenn unser Präsident 3 Vereine führt! Das wird auf die Dauer nicht gut gehen. 
2
RealityCheck
vor 1 Woche #104
Der KFC ist ein 5.Ligist. Das ist leider nur die erste Amateurliga. Der Etat beträgt vielleicht so um die 1 Millionen Euro. Immerhin jetzt ohne dass davon über ein Viertel nach Velbert überwiesen werden müssen.


Da sicher deutlich mehr als die Hälfte davon für Mannschaft und Trainer drauf gehen werden weder Herr Raths noch der Rest des Vorstands hauptsächlich vom KFC leben können. Und sie werden leider nicht 10 Stunden am Tag oder mehr in Arbeit für den Verein investieren können. Ist leider die bittere Realität. Super, dass sie da sind und sich so engagieren und wieder etwas Stabilität und Solidität bei unserem Chaosverein eingetreten ist. Es sei ihnen also gegönnt, wenn sie auch Zeit in andere Projekte investieren. Sonst werden sie sich die Aufgabe hier auf Dauer allein nicht dauerhaft leisten können.

7
Ungelesene Beiträge