Schluesselszene.net

KEV

2340 Antworten

Ungelesene Beiträge
Autor Beitrag
171105
vor 1 Monat #2311

Ja Alien, für die Fans kann es es einem wirklich leid tun, schon jahrelang ein sportliches Darben.

Eine völlig "seriös" von einem "seriösen" Schulz geführte Pinguin GmbH  und dann kommt so ein Investor...

Schlimm, denn dabei hat man doch stets die Stadt Krefeld hinter sich inklusiver dieser Medien, die monatelang gg. den "Russen" MP geschossen haben...


Wir haben leider nicht diese Unterstützung ! Wenn unser KFC in die Insolvenz rutscht, werden wir (auch der KFC e.V.) kaum überleben....

Der KEV jedoch (der KEV von 1981 eV ) spielt (bei einer Insolvenz von Ansaldis Pinguin GmbH) dann problemlos weiter -zumindest drittklassig- in der yaylaarena oder der Rheinlandhalle. Die letztere ist zwar (fast) so marode wie unsere Grotenburg,  aber die müssen niemals nach Duisburg oder Düsseldorf um dort ihre Heimspiele auszutragen. Wetten?  


OH SCHEIxxE, WIEDER MIMIMI  !?!

vico
vor 1 Monat #2312

https://www.n-tv.de/22206867

Crossy
vor 1 Monat #2313
Heute mal der Sport im Focus.

Mit starker Mannschaftsleistung nach Overtime 1:2 in Wolfsburg gewonnen.

Und nur für Dich 171105. Der KEV81 hat in der städtischen Alten Dame 2:3 verloren  ;-)

171105
vor 1 Monat #2314
Ja !!! die Pinguin GmbH hat gewonnen ! Toll, verdient, der Ex-Wolfsburger hat das entscheidende Tor gemacht. Super Momentaufnahme ... für die Fans des KEV...  (war ich auch mal Fan von, bis ich gemerkt habe, wie auf allen Ebenen dem KEV/der Pinguin GmbH  geholfen wurde...)

Auch wenn ich mich ausnahmsweise mal etwas despektierlich gegenüber der KEV Pinguin GmbH äußere, geht es mir doch letztlich um die Rahmenbedingungen, die die Pinguin GmbH von der Stadt Krefeld und seiner  Presse zur Verfügung gestellt bekommt .
Wie despektierlich die Pinguin Fans sich über uns und den KFC in den letzten ca. zwanzig Jahren und gegenüber dem "Russen" M.P. ausgelassen haben, ignorieren viele ...  Du hoffentlich nicht !!!

Der KFC erhält das Gegenteil von Rahmenbedingungen und Unterstützung . lieber Crossy, lies mal den Thread zur Grotenburg-Sanierung . Z.B.: Wir werden von der Stadt nicht über den neuesten Stand zur Sanierung informiert, den künftigen Platz  auf dem die Jugend (mit-)trainieren darf, wurde uns auch noch nicht genannt.
Aber Hauptsache, hier freuen sich einige über Siege und Erfolge des KEV und dass die Zoo GmbH ein großes Affengefängnis auf Kosten des KFC/des Grotenburggeländes bekommt. 
Also: Woher kommen wohl die "Erfolge" der Pinguin GmbH/des KEV und die "Beliebtheit" des Zoos ???? 

Crossy
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Woche #2315

Eines schon mal vorweg.

Für mich gibt es nicht die KEV-Fans, oder die KFC-Fans.

Was sich ein Teil beider Fanlager seit 20 Jahren gegenseitig vorwerfen (anfeinden) ist in meinen Augen Kinderkram.

Einen solchen Grad der Verfeindung gibt es irgendwie nur in Krefeld.

Glaube nicht das es Dergleichen bei Fortuna/DEG und FC Kölle/Haie in der Form gibt

Für beide Vereine ist genug Platz in dieser Stadt. Egal ob Sponsoren, Zuschauerpotential usw..

Die Situation ist natürlich wie folgt:

Hier der Eishockeyclub aus Krefeld bevorteilt durch die lange CDU-Herrschaft und auf der anderen Seite der Fussie-Club aus Uerdingen - sagen wir mal aus dem wahrscheinlich eher SPD-geprägten Teil der Stadt. Aktuell kommt dem KFC unser OB-Meyer zu Gute, auch wenn Dieser eher ein Gefangener der Stadtverwaltung ist. Lässt sich aber nichts dran ändern.

Uerdingen in Krefeld ist halt nicht wie Schalke in Gelsenkirchen. Preussen Krefeld hätte wahrscheinlich ein besseres Standing.

Zum Theater KEV - MP - KFC.

Zwischenzeitlich hatte ich gehofft das MP die Pinguine übernimmt. Nach dem ganzen Theater um die "tollen" Altgesellschafter bin ich froh das es anderes gekommen ist. Am Ende wäre das auf lange Sicht nicht gut gegangen.

Der KEV hat jetzt neue Gesellschafter und wird neu aufgestellt. Ein Vermischen mit der Vergangenheit ist da eher unpassend.

Ich bin und bleibe Fan beider Vereine und bin zum Glück bei beiden zu weit weg von internen Geschehnissen.

Seit der Erfindung der sozialen Medien wird vieles hochsterilisiert, auch wenn es Spaß macht sich in Diesen rumzutummeln.

Und wenn es dort um´s Austeilen geht, tun sich beide Fanlager nichts.

Zum Thema wie wann wo Gelder in Krefeld ausgegeben werden und mit welcher Berechtigung werde ich aktuell nichts schreiben.

Behnischhaus, Theater, Museum, neue Feuerwehrhauptwache, KöPa, Grotenburg, Zoo... wann ist was gerechtfertigt? was ist speziell? was ist für die Allgemeinheit? Da kannst Du wahrscheinlich Abende mit Diskussionen verbringen. Ungerechtigkeiten kannst Du nicht ausschließen. Es ist aber nicht immer richtig als Benachteiligter die Schuld beim Bevorteilten zu suchen, wenn man sich nicht zuerst auch an die eigene Nase gepackt hat.



1
171105
vor 1 Monat | Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat #2316
Wie schon Bande Büdeich in einem anderen Thread ähnlich schrieb.
Nach dieser Ratssitzung und dem Beschluss vom 09.12.2020 wissen spätestens auch alle Anderen, wo die Prioritäten in Krefeld liegen. Jedenfalls nicht beim KFC.

Das alles ist leider nicht neu, z.B. : Vor ca. zwei Jahren ging es darum, dass die Pinguin GmbH weniger Miete bezahlen soll/ mehr Ertrag aus der Yayla-Arena (Z.B. Vip-Logen) ziehen kann. Bei uns hingegen geht es (vor ein paar Tagen laut einem Presseartikel) nur darum, die Miete (für einen noch nicht existierenden Mietvertrag in einem noch nicht fertigen Stadion!!!) zu erhöhen..... 

Ja, schon wieder Mimimi!!!  
Na gut, aber positiv ist, die Pinguine/der KEV haben zwei Stadien... der Zoo hat immer seine Erweiterungsflächen, die Museen haben stets Geld, Ostwall-Haltestellen werden für 20 Mios schön aufgehübscht  usw usf...   
1
FCÜ Alien
vor 1 Monat #2317

@171105: "die Museen haben stets Geld"

Korrektur: Vergiss mir da ja nicht DAS Krähfeld Museums Gate : Kaiser Wilhelm-Museum..was als Beispiel gegen uns in der AttentatsRatssitzung genannt wurde! wtf !

JimPanse
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 1 Woche #2318
3 Spiele, 3 Niederlagen, 0 Punkte 3:12 Tore


Läuft...

8
JimPanse
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen #2319
Schon den neusten Hit gehört. RP hat heute einen Artikel gebracht, der Schweizer Investor soll angeblich nur ein Strohmann sein. Die Kohle kommt aus Lettland, von der Frau vom Jung-Manager. Die Frau muss wohl geerbt haben oder so und vermögend sein. Das ganze wird schon heiß im Netz diskutiert und da scheint wohl einiges dran zu sein. 


Und aus seiner Agentur hat er ja auch fast alle Spieler bei den Pinguinen geparkt.


Jetzt weiß ich zumindest warum niemand was sagt, das so ein Junge jetzt den Laden alleine führt. Ihm gehört der Verein ja, haha.

4
Johannes
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 1 Woche #2320
Fünftes Spiel, fünfte Niederlage, 8:25 Tore für das "Aushängeschild der Sportstadt Krefeld".
14
Crossy
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 1 Woche #2321
Immerhin gilt für beide Aushängeschilder der Sportstadt Krefeld:

Ohne Geld von ausserhalb ist man in Krefeld nicht überlebensfähig oder besser gesagt profisport-fähig.

2
vorwärtsblaurot
vor 2 Wochen #2322

Als Antwort auf Crossy (Beitrag ansehen)

Das ist die eigentliche Schande. Liegt aber wahrscheinlich wirklich vor allem an der lokalen Wirtschaftsstruktur und am Standort Krefeld bzw. der Region.
Kotbullar
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen #2323

Als Antwort auf vorwärtsblaurot (Beitrag ansehen)

bei den Pinguinen liegt das aus meiner Sicht nicht unbedingt an der Region und dem Wirtschaftsstandort
hier liegt es an zwei Dingen 

zum einen hat man viel zu lange mit dem Schulz rumgeeiert
der hat - so wie man hört - über viele Jahre die Aufnahme neuer Gesellschafter verhindert, weshalb daraus dann auch kein Sponsoring auf eine gesunde Basis gestellt werden sollte
bei der ganzen Unterstützung aus der Stadt hätte man mit wenig Geld viel erreichen können
(ich frage mich immer, wie Schwenningen, aber vor allem auch Straubing und Bremerhaven hochklassiges Eishockey stemmen können)

jetzt ist Schulz weg, für einen neuen Weg aber wohl zu spät

außerdem glaube ich, dass man viel zu lange gemeint hat, mit der Halle würde der Standort zu einem Selbstläufer


1
vorwärtsblaurot
vor 2 Wochen | Zuletzt bearbeitet vor 1 Woche #2324

Straubing, Schwenningen und Bremerhaven können sich eben alle auf die Unterstützung der lokalen und regionalen Wirtschaft verlassen, weil in diesen Regionen ansonsten sportlich nicht viel los ist (z.B. sind die Straubing Tigers die Nr. 1 im Sport in ganz Niederbayern und die Schwenninger Wildwings die Nr.2 hinter dem SC Freiburg in Südbaden). Und es sind eben vor allem regional mit Hauptsitz ansässige Unternehmen, die eine gewisse Verbundenheit mit der Region haben und den Verein als Aushängeschild ansehen. In Bremerhaven sponsern allerdings einfach (öffentliche) Bremer Unternehmen wie Lotto Bremen, die Stadtwerke (swb AG) oder die ÖVB Versicherungen.


Straubing, ein kleiner Verein aus einer kleinen Stadt, wird vom Immobilienunternehmen Stoffel Holding GmbH aus Straubing, der Sennebogen Maschinenfabrik GmbH (international tätig, aber aus Straubing, Umsatz über 420 Mio. €), vom u.a. Sanitär-Großhändler Richter + Frenzel GmbH & Co. KG (1,4 Mrd. € Umsatz, aus Bayern) und der HALLER Gruppe (Metallverarbeitung, aus Straubing) gesponsert.

Und in Schwenningen holt man eben auch alles aus der Region heraus, die wirtschaftlich ja nun auch nicht ganz schlecht abschneidet (siehe Partner wie Weltmarktführer Karl Storz und Aesculap oder Unternehmen wie Badenova und Vivida BKK etc.). (https://www.schwenninger-wildwings.de/sponsoring/partner/)


Klar, die Stadt Krefeld kann mit ihren Töchtern SWK und Sparkasse schon eine erhebliche Menge an Geld aufbringen, aber ansonsten sieht es echt nicht rosig aus. Die vorhandenen größeren Unternehmen in Krefeld und Umgebung scheinen entweder gar kein Interesse an Sponsoring zu haben, oder wenn, dann nicht für Krefelder Profivereine. Das kann aber natürlich auch durch Leute wie Schulz ausgelöst oder verstärkt werden.



1
toni361
vor 2 Wochen #2325
Ihr seid ja bloß neidisch,  weil die Stadt bzw. die städtischen Töchter ein bis drei Millionen pro Saison reinbuttern ;-)
Ungelesene Beiträge